Zu viel des Guten5 Beauty-Produkte, die du nicht jeden Tag nutzen darfst

So schön Beauty-Produkte uns auch machen sollen – nutzen wir sie zu viel, können uns Make Up und Co. sogar schaden! Diese 5 Kosmetikprodukte solltest du niemals täglich benutzen.

Aufstehen, Duschen, Anziehen. Wie viele Pflegeprodukte nutzt du bei diesem täglichen Ablauf? Mit Shampoo, Spülung, Haarkur, Duschgel und Bodylotion sind wir bereits bei einer Hand angekommen. Denken wir dann weiter an Make-Up und Haarstyling verdoppelt sich die Zahl schnell.

Mittlerweile gehören so viele kleine Beauty-Helfer zu unserem Alltag, dass sie uns gar nicht mehr auffallen. Kein Wunder: In den Geschäften wimmelt es nur so von neuen Produkten, die unser Leben leichter und uns schöner machen sollen. Doch tun sie das wirklich?

Im Gegenteil - manche Beauty-Produkte können uns sogar schaden, wenn wir sie zu oft benutzen. Deswegen heißt es bei folgenden Lieblingen: Weniger ist mehr!

 

Diese Produkte gehören nicht in den Beauty-Alltag

1. Lippenbalsam

Lippenpflege ist – gerade zur kalten Jahreszeit – für viele unabdingbar. Doch schon zu Schulzeiten hielt sich das Gerücht: Lippenpflegestifte machen süchtig. Das ist gar nicht so abwegig, wie es klingt. Tatsächlich gewöhnen sich unsere Lippen schnell an die tägliche Pflege, so dass die Haut ohne sogar noch schneller austrocknet – zumindest kommt es uns so vor, das ist nämlich hauptsächlich Kopfsache.

Zusätzlich ist in den Produkten meist Mineralöl enthalten, das gesundheitsschädlich ist. Unser Tipp: Lippenbalm lieber selber machen. Bei spröden Lippen ist ein Balm oder Stick natürlich hilfreich – er sollte aber nicht täglich verwendet werden.

7 Dinge, die Du schon immer über Lippenpflege wissen wolltest

2. Make Up

Noch so ein Teufelskreis: Wir möchten einen frischen Teint und überdecken daher Unebenheiten. Doch Make Up verstopft die Poren. Die Folge: Es entstehen neue Unreinheiten, die wir wiederum abdecken wollen.

Viele Frauen stellen beispielsweise erst im Urlaub, wenn sie sich einige Tage nicht geschminkt haben, fest, wie schön ihre Haut ganz ohne Abdeckprodukte ist. Wer im Alltag nicht auf Make Up verzichten möchte, sollte seiner Haut zumindest am Wochenende mal eine Auszeit gönnen. Auch wichtig: Abschminken nie vergessen!

6 Dinge die nur Frauen verstehen, die kein Make Up tragen

3. Haarkuren

Das weiche Gefühl der Haare nach einer Kurbehandlung ist so schön, dass man es am liebsten täglich haben möchte. Schaden kann zu viel Pflege den Haaren ja kaum, oder? Doch. Denn auch hier verlernt das Haar, für sich selbst zu sorgen. Gleichzeitig beschweren tägliche Kuren die Haare. Langfristig taucht der gegenteilige Effekt auf und unser Haar trocknet aus. Deswegen sollte man sich bei diesem Beauty-Produkt an die Anwendungsempfehlung halten – Haarmasken nicht öfter als ein bis zweimal die Woche verwenden.

Haarkur selber machen: Die besten Pflege-Rezepte

4. 2-in-1-Produkte

Es gibt zwei Dinge, die jedem Friseur die Haare zu Berge stehen lassen: 1. Tägliches Haare waschen. 2. 2-in-1-Produkte.  

Leider gehört beides zur täglichen Beauty-Routine vieler Menschen einfach dazu. Haare sollten nicht täglich gewaschen werden, da sie ansonsten austrocknen – und gleichzeitig wird die Produktion der Talgdrüsen durch das tägliche Waschen angeregt, so dass die Haare schneller fettig werden. Und welches Beauty-Produkt sollten wir nicht nur nicht täglich, sondern am besten nie benutzen? Shampoo und Spülung in einem. Auch wenn es schnell gehen soll - das funktioniert nicht. Denn bei solchen Produkten kommt meist eins zu kurz, die Sauberkeit oder die Pflege.

Was dein Friseur dir wirklich sagen möchte, (aber es niemals tun würde!)

5. Peeling

Haben wir das Gefühl, Pickel bahnen sich an, ist ein Peeling meist unsere Rettung. Es befreit von abgestorbenen Hautpartikeln und Schmutz. Trotzdem gehört es nicht auf die Liste der täglichen Beauty-Pflege. Denn dafür ist unsere Haut zu empfindlich, sie trocknet aus und reagiert gereizt.

Peeling selber machen: Das kostet fast nichts!

(ww4)

Kategorien:
Hol dir jetzt den NEWSLETTER!
Beliebte Themen und Inhalte