Schwangerschaft

Baden in der Schwangerschaft: Diese 5 Tipps solltest du beachten!

Baden in der Schwangerschaft steht absolut nichts im Weg. Sei es Zuhause in der Badewanne oder im Schwimm- oder Freibad. Allerdings gibt es ein paar Vorsichtsmaßnahmen die schwangere Frauen vorm Baden treffen sollten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts ist entspannender für den Körper und Geist, als ein warmes Schaumbad mit ruhiger Musik und glänzendem Kerzenschein. Auch während der Schwangerschaft ist Baden besonders wohltuend. Dein beanspruchter Körper kann zur Ruhe kommen, Muskeln entspannen sich, der Kopf schaltet ab und du genießt die Zeit mit dir und deinem Baby in einer wunderbaren Atmosphäre.

Nichtsdestotrotz gibt es ein paar Punkte, die vor dem Baden in der Schwangerschaft beachtet werden sollten.

Baden in der Schwangerschaft: Darauf solltest du achten

1. Achte auf die richtige Temperatur

Wer schwanger ist, sollte nicht all zu heiß baden. Die perfekte Wassertemperatur für Schwangere liegt bei 33 - 34 Grad Celsius. Temperaturen über 37 Grad sollten vermieden werden, da sich durch die Wärme Blutgefäße weiten, der Blutdruck sinkt und es letztlich zu Schwindelanfällen kommen kann. Auch bestehende Krampfadern können durch zu heißes Wasser verschlimmert werden.

Zudem kann eine höhere Wassertemperatur auch frühzeitige Wehen auslösen. Das Risiko für eine Frühgeburt steigt 

2. Bleibe nicht zu lange in der Badewanne

Wenn die richtige Wassertemperaturen eingehalten wird, steht einem wohltuenden Bad nichts im Wege. Dieses sollte allerdings nicht länger als 15 Minuten in Anspruch nehmen, um den Kreislauf nicht zu sehr zu belasten. 

Wassereinlagerungen während der Schwangerschaft: Was kann ich tun?

3. Trink ausreichend Wasser

Durch das warme Badewasser gerätst du natürlich ins Schwitzen. Die Flüssigkeit die du verlierst, holst du dir am besten sofort zurück, indem du dir ein Glas Wasser an die Badewanne stellst.

4. Verzichte auf ätherische Öle

Gerne werden Badezusätze wie ätherische Öle aufgrund ihrer beruhigenden Wirkung ins Badewasser gegeben. Während der Schwangerschaft solltest du von Badezusätzen allerdings die Finger lassen. Viele ätherische Öle enthalten Nelken, Zimt oder Kampfer, welche vorzeitige Wehen auslösen können. Um deine Haut während des heißen Bads zu pflegen, kannst du stattdessen zu rückfettenden Badezusätzen greifen. Kein Problem sind Rosen- und Lavendelöl. Diese sorgen ebenfalls für Entspannung für Körper und Geist und pflegen deine trockene Haut.

5. Sei nicht allein

In der Schwangerschaft gilt einfach besondere Vorsicht. Wie bereits erwähnt kann ein heißes Bad den Kreislauf beanspruchen. Am besten ist es daher, nicht alleine zuhause zu sein, damit du im Notfall Hilfe rufen kannst. 

Auch interessant: Selbstbefriedigung Schwangerschaft: Was du darfst und worauf du achten solltest

Darf ich in den Whirlpool während der Schwangerschaft?

Wer auf Nummer sicher gehen will, meidet Whirlpools während der Schwangerschaft. Das extrem warme Wasser ist sehr anfällig für Bakterien und Pilze, die sich bei den hohen Temperaturen sehr schnell vermehren können. Erst recht, wenn das Wasser nicht oft gewechselt wird, sollte auf den Gang in den Whirlpool verzichtet werden, da das Säureniveau der Scheide während einer Schwangerschaft sehr niedrig ist, dadurch bist du anfälliger für vaginale Infektionen.

Baden in der Schwangerschaft: Ist schwimmen im Schwimmbad unbedenklich?

Bist du es gewohnt in Schwimm- und Freibädern schwimmen zu gehen, dann musst du während der Schwangerschaft nicht auf diese körperliche Aktivität verzichten. Tatsächlich ist Schwimmen eine der besten Sportarten für Schwangere. 

Schwimmen ist besonders schonend für Gelenke, das kommt den beanspruchten Regionen deines Körpers besonders gelegen. Spezielle Wassergymnastik kann ebenfalls dabei helfen den Rücken zu entlasten und Schmerzen im unteren Rückenbereich vorzubeugen. 

Zudem trainierst du deine Muskeln und hältst deine Kondition aufrecht. Das ist eine super Vorbereitung auf die anstehende Geburt. Überanstrenge dich aber nicht. Hör auf deinen Körper und spreche mit deinem Arzt oder deiner Hebamme ab, welche körperlichen Tätigkeiten in deiner jeweiligen Schwangerschaftswoche unbedenklich sind. 

Gerade im Sommer bietet der Abstecher ins kühle Nass für Schwangere eine angenehme Abkühlung. Entspanntes Bahnen ziehen und Plantschen ist völlig unbedenklich. Auf Leistungssport sollte eher verzichtet werden. 

Das in öffentlichen Bädern allerdings Keime und Pilze lauern, sollte dir bewusst sein. Sprich auch hier am besten mit deinem Arzt über deine Bedenken. 

Schwanger baden in Naturgewässern: Was muss ich beachten?

Wenn du gerne in Seen, Flüssen oder im Meer schwimmen gehst, solltest du dich während deiner Schwangerschaft vorm Baden definitiv nach der Wasserqualität erkundigen, um potentielle Infektionen durch Keime im Wasser zu vermeiden.

Weiterlesen: