Vitamin B7Biotinmangel: Symptome, Ursachen und was hilft

Schöne Haare und starke Nägel? Biotin, auch als Vitamin B7 bekannt, unterstützt dein gesundes Haar- und Nagelwachstum. Hier erfährst du wie du einen Biotinmangel erkennst und vorbeugst.

Inhalt
  1. Supervitamin B7: Mehr als nur Haut und Haare
  2. Was passiert bei einem Biotinmangel?
  3. Lebensmittel, die Biotin enthalten
  4. So hoch ist der Tagesbedarf

Biotinmangel kann zu Haarausfall führen. Doch der Mangel des wichtigen Vitamins kann sich auch auf andere Arten äußern!

 

Supervitamin B7: Mehr als nur Haut und Haare

Biotin wird als DAS Vitamin angepriesen, wenn es darum geht, was alle Frauen wollen: Reine Haut, glänzendes Haar und gesunde Nägel. Doch was kann Biotin wirklich? Was oft vergessen wird, ist, dass B7 nicht nur für das optische Äußere eine große Rolle spielt, sondern auch wichtig für die Verdauung und Psyche ist! 

 

Was passiert bei einem Biotinmangel?

Biotinmangel macht sich erst nach längerer Zeit bemerkbar. Haarausfall und Muskelschmerzen können zum Beispiel erste Anzeichen für einen Mangel sein. Außerdem kann das Nervensystem gestört werden und depressive Verstimmungen entstehen. Auch trockene und irritierte Haut, brüchiges Haar oder sogar Haarausfall können die Folgen eines Mangels sein. Du merkst auch, dass dir das Vitamin fehlt, wenn du an Erschöpfung oder Energiemangel leidest.

Auf ihre Biotinversorgung sollten vorallem auch Personen achten, die viel Stress erfahren oder einen hohen Nikotin- oder Alkoholkonsum aufweisen. Auch Schwangere, stillende Mütter, ältere Menschen und Sportler haben einen erhöhten Bedarf an Biotin. 

Ebenfalls sind Menschen, die dauerhaft eine Diät machen, von einem Biotinmangel betroffen. Das liegt daran, dass Biotin durch eine ausgewogene Ernährung aufgenommen wird. Erwachsene, die gemischte Kost essen, decken ihren Biotinbedarf über die tägliche Nahrung meist ohne Probleme ab. 

 

Lebensmittel, die Biotin enthalten

Biotin ist vielfältig in unterschiedlichen Nahrungsmitteln enthalten. Es findet sich zum Beispiel in

  • Eigelb
  • Hefe
  • Rinderleber
  • Fisch

Außerdem steckt es in vielen pflanzlichen Lebensmitteln. Mögliche Biotinlieferanten sind zum Beispiel

  • Nüsse
  • Haferflocken
  • Sojabohnen
  • ungeschälter Reis
  • Spinat
 

So hoch ist der Tagesbedarf

Die Tagesdosis sollte eine Menge von 180 Mikrogramm nicht überschreiten, denn der Körper kann nur eine bestimmte Menge aufnehmen und verarbeiten. Eine gefährliche Überdosis kann jedoch nicht passieren, da Biotin ein wasserlösliches Vitamin ist. Jeder Überschuss wird vom Körper ausgeschieden.  Erwachsenen wird eine Tagesdosis von 30 bis 60 Mikrogramm Biotin empfohlen. 

Auch interessant: 

Kategorien: