Vier Rezepte

Crostata: Durch die Jahreszeiten mit dem italienischen Kuchen

Die italienische Crostata verdankt ihren Namen dem knusprigen Boden. Wir haben gleich vier Rezepte für dich, sodass du die Crostata zu jeder Jahreszeit genießen kannst.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Crostata ist ein italienischer Kuchen, dessen Boden stark an unseren Mürbeteigboden, den wir gerne frei nach Schnauze belegen, erinnert. Füllen kannst du ihn ganz nach Belieben oder Saison. Wir haben uns bei unseren vier Rezepten an den Jahreszeiten orientiert und haben für jede die passende Crostata-Variante. Aufgepasst, die sind nicht immer nur süß!

Death by Chocolate: Das Schokokuchen Rezept

Rezept für winterliche Bratapfel-Crostata

Wir packen Bratäpfel in einen knusprigen Teig und kreieren eine herrlich duftende Crostata.
Wir packen Bratäpfel in einen knusprigen Teig und kreieren eine herrlich duftende Crostata. Foto: House of Foods

Für ca. 10 Stücke brauchst du:

  • 300 g Mehl
  • 5 EL Rohrzucker
  • Salz
  • 150 g kalte Butter
  • 75 g Rosinen
  • 2 EL Rum
  • 3 Äpfel
  • 2 EL Crème fraîche
  • 2 EL Semmelbrösel
  • Etwas Mehl für das Backpapier
  • Backpapier

So funktioniert es:

  1. Nimm eine große Rührschüssel und gebe Mehl, 2 EL Zucker, 1 Prise Salz, die Butter in Stückchen sowie 8 EL kaltes Wasser hinein. Verknete alles zu einem glatten Teig.
  2. Bemehle einen Bogen Backpapier leicht und rolle darauf den Teig rund aus. Lege alles auf eine Platte und stelle sie kalt.
  3. In der Zwischenzeit Rosinen und Rum in einer kleinen Schüssel mischen. Wasche die Äpfel und steche anschließend das Kerngehäuse heraus. Halbiere sie im Anschluss waagerecht, wenn du magst, auch mit einem Zickzackmuster. Verrühre Crème fraîche mit 1 EL Rohrzucker.
  4. Lege den ausgerollten Teig zusammen mit dem Backpapier auf ein Backblech. Verteile auf dem Crostata-Boden Semmelbrösel und dann die Creme. Lasse dabei rundherum einen 3 cm breiten Rand. Setze anschließend die Apfelhälften mit der Schnittfläche nach oben auf die Creme. Gebe die Rum-Rosinen darüber und klappe nach dem Füllen den Teigrand in Richtung Mitte. Bestreue alles mit 2 EL Zucker und backe es für ca. 30 Minuten im vorgeheizten Backofen (Umluft: 180 °C).
  5. Herausnehmen, abkühlen lassen und servieren.

Apfelkuchen: 23 Rezepte, die nach zu Hause schmecken

Crostata mit Aprikosen und Mandeln

Nicht nur zu Ostern ein Hit: die Aprikosen-Crostata!
Nicht nur zu Ostern ein Hit: die Aprikosen-Crostata! Foto: House of Foods

Für 20 Stücke brauchst du:

  • 500 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 325 g Butter
  • 2 Eier
  • 850 g Aprikosen (frisch oder aus der Dose)
  • 200 g Aprikosen-Konfitüre
  • 75 g Mandelblättchen
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • Backpapier

So funktioniert es:

  1. Verknete Mehl, Zucker, 250 g Butter in Stücken und Eier zu einem glatten Teig. Decke ihn ab und stelle ihn für eine halbe Stunde kalt.
  2. Aprikosen aus der Dose abtropfen lassen oder frische Aprikosen waschen, halbieren und entsteinen. Schmelze 75 g Butter und rühre die Konfitüre unter.
  3. Rolle den Crostata-Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig aus und lege ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Forme einen Teigrand um den flachen Boden und steche in die Teigplatte mehrmals mit der Gabel ein. Bestreue sie mit 2/3 der Mandeln, verteile darauf die Aprikosen und beträufle alles mit dem Butter-Konfitüre-Mix. Alles mit den restlichen Mandeln garnieren. Backe die Crostata für 30 Minuten im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 °C; zweite Schiene von unten).

Crostata di limone: Ein sommerliches Rezept

Du trinkst gerne Limoncello? Dann wirst du die Crostata di limone lieben!
Du trinkst gerne Limoncello? Dann wirst du diese zitronige Crostata-Variante lieben! Foto: House of Foods

Für zwölf Stücke brauchst du:

  • 250 g Mehl
  • 175 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 g kalte Butter
  • 2 Eigelb
  • 3 Eier
  • 100 g Schlagsahne
  • 80 ml Zitronensaft
  • Abgeriebene Schale von 2 Bio-Zitronen
  • Puderzucker
  • Fett und Mehl für die Form
  • 500 g Trockenerbsen
  • 2 große Gefrierbeutel
  • Backpapier

So funktioniert es:

  1. Mische Mehl, 50 g Zucker sowie Salz in einer Schüssel. Gebe anschließend die Butter stückchenweise sowie die Eigelbe und 2 EL kaltes Wasser hinzu. Verknete alle Zutaten zu einem glatten Teig.
  2. Rolle den Teig zwischen zwei aufgeschnittenen Gefrierbeuteln aus, lege ihn in eine gefettete und bemehlte Tarteform. Steche mit einer Gabel mehrmals in den Teigboden und stelle ihn dann für eine gute halbe Stunde kalt.
  3. Schneide aus Backpapier einen Kreis (Durchmesser etwa 30 cm) aus, lege ihn auf den Teig und beschwere alles mit den Trockenerbsen. Backe den Crostata-Boden für 15 Minuten im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 °C) auf der unteren Schiene. Nehme anschließend Erbsen und Papier heraus und backe den Boden weitere 20 Minuten. Lasse den Boden der Crostata auf dem Kuchengitter für 20 Minuten auskühlen.
  4. Schlage Eier zusammen mit dem Zucker zu einer dick-cremigen Masse auf. Schlage die Sahne steif. Dann rühre den Zitronensaft sowie die Zitronenschale unter die Eiermasse und hebe anschließend die Sahne unter. Gebe die so entstandene Masse auf den Mürbeteigboden und backe die Crostata für 40 Minuten im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 °C) auf der unteren Schiene. Lasse die fertige Crostata auf dem Kuchengitter und in der Form mindestens eine Stunde auskühlen, dann den Kuchen für eine Stunde kaltstellen.
  5. Bestäube die Crostata mit reichlich Puderzucker und karamellisiere ihn mit Hilfe eines Bunsenbrenners. Kurz warten, dann den Kuchen aus der Form lösen und servieren.

Zitronenkuchen: Spritzige Rezepte für die heißen Tage

Rezept für herzhafte Kürbis-Crostata

Du kannst von Kürbis einfach nicht genug bekommen? Dann solltest du diese herzhafte Variante unbedingt ausprobieren.
Du kannst von Kürbis einfach nicht genug bekommen? Dann solltest du diese herzhafte Variante unbedingt ausprobieren. Foto: House of Foods

Für 24 Stücke brauchst du:

  • 400 g Mehl
  • 150 g Butter
  • Salz
  • 2 TL Weißwein-Essig
  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis
  • 300 g Crème fraîche
  • Pfeffer
  • Getrocknete Chiliflocken
  • Kreuzkümmel
  • Gemahlener Koriander
  • 200 g cremiger Schafskäse
  • 30 g Kürbiskerne
  • 1 bis 2 EL brauner Zucker
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • Fett für das Blech
  • Frischhaltefolie

So funktioniert es:

  1. Verknete Mehl, Butter, 1 TL Salz, Essig sowie 75 bis 100 ml Wasser zu einem glatten Teig. Wickle diesen in Folie und lege ihn für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.
  2. Wasche den Kürbis, entferne den Stiel, dann halbiere den Hokkaido und kratze die Kerne heraus. Schneide das Fruchtfleisch in dünne Spalten.
  3. Verrühre Crème fraîche mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Kreuzkümmel und Koriander.
  4. Rolle den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus, lege ihn auf ein gefettetes Backblech und steche ihn mit einer Gabel mehrfach ein. Bestreiche ihn anschließend mit der gewürzten Creme, aber lasse dabei rundherum einen Rand von 4 cm. Verteile darauf die Kürbisspalten sowie Käse und Kürbiskerne. Bestreue alles mit Salz, Pfeffer und ein wenig braunem Zucker.
  5. Klappe den Teigrand in Richtung Mitte, sodass er etwas die Füllung bedeckt. Backe die Crostata für 30 bis 40 Minuten im vorgeheizten Backofen (Umluft: 175 °C). Serviere den herzhaften Kuchen warm.

Mehr Leckereien findest du hier: