Gute Küche

Mexikanische Rezepte: Schlemmen wie im Mexiko-Urlaub

Mache Urlaub in deinen eigenen vier Wänden und zaubere dich mit diesen mexikanischen Rezepten direkt an den Strand der Riviera Maya.

Mexikanische Rezepte: Schlemmen wie im Mexiko-Urlaub
(1/6) iStock/ GMVozd

Mexikanische Rezepte: Schlemmen wie im Mexiko-Urlaub

Schöne Strände, türkises Meer, wundervolles Wetter, geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten - Mexiko ist definitiv ein Land, das es zu bereisen lohnt. Wenn gerade kein Urlaub dort geplant ist, gibt es aber auch noch einen anderen Weg, sich diese ganz besondere Atmosphäre und ein gewisses Urlaubsfeeling in die eigenen vier Wände zu holen. Mit den folgenden mexikanischen Rezepten kannst du schlemmen wie im Mexiko-Urlaub.

Rezept für Rinder-Fajitas mit Avocado - ideal für Kinder!

Mexikanische Rezepte: Enchiladas, Tacos und vieles mehr

Hier trifft fruchtig auf scharf, Limette auf Chili. In der mexikanischen Küche ist es ganz wichtig, Mut zu den unterschiedlichsten Gewürzen und Aromen zu haben. Die Experimentierfreude lohnt sich: Das Essen ist ein Genuss, gibt sofort ein gutes Gefühl und sieht obendrein wunderbar bunt und fröhlich aus. 

Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass Tacos und Co. Slow Food aus frischen Zutaten sind, die ihr volles Aroma erst entfalten, wenn du sie länger kochst. So bewirkt schon allein das Zubereiten der mexikanischen Rezepte, dass Stress von uns abfällt und unsere Gedanken an einen anderen weit entfernten Ort reisen können.

Wir laden dich ein, mit uns nach Mexiko zu reisen und mit den folgenden Rezepten Urlaubsgenüsse auf deinen Esstisch zu bringen. 

Alle Rezepte stammen aus dem Buch "Fiesta - Das Mexiko Kochbuch" von Tanja Dusy (EMF Verlag 30 Euro), erhältlich unter anderem auf amazon.de.

Mexikanische Rezepte: Fiesta - Das Mexiko Kochbuch
Quesadillas, Enchiladas, Tacos - in diesem Kochbuch findest du Rezepte für all die tollen mexikanischen Köstlichkeiten.
Foto: © EMF/ Tina Bumann

Weitere leckere Rezepte:

 

Lust auf ein schnelles Abendessen? IM Video zeigen wir dir, wie das mit nur drei Zutaten gelingt.

 
 
Mexikanische Rezepte: Pico de gallo
(2/6) © EMF/ Tina Bumann

Rezept für Pico de gallo

Guacamole kennst du schon, doch wie sieht es mit Pico de gallo aus? Die Salsa mit Tomaten, Zwiebeln und Chili gehört definitiv auf den Tisch, wenn irgendwo Tortilla Chips in der Nähe sind. 

Fiesta Mexikana: Rezepte mit Guacamole

Zutaten für 4 Personen:

  • 6 reife Tomaten
  • Salz
  • 1 weiße Zwiebel
  • 1–2 grüne Jalapeño-Chilischoten
  • 11/2 EL Limettensaft
  • 3 EL gehacktes Koriandergrün
  • Pfeffer

 

Zubereitung:

  1. Die Tomaten waschen, halbieren, dabei den Stielansatz entfernen. Die Kerne mit einem Löffel entfernen, das Fruchtfleisch möglichst klein würfeln. Tomatenwürfel in ein Sieb geben, mit 1 kräftigen Prise Salz mischen, das Sieb über eine Schüssel hängen und die Tomaten etwa 20 Minuten Wasser ziehen lassen.
  2. Inzwischen die Zwiebel schälen und ebenfalls möglichst fein würfeln. Die Chilischote waschen, halbieren, Stielansatz, Kerne und Trennwände entfernen, die Hälften fein hacken.
  3. Alles mit Limettensaft und Koriandergrün mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt im Kühlschrank 1–2 Stunden ziehen lassen. Vor dem  Servieren überschüssige Flüssigkeit abgießen. Diese Würzsoße passt zu Nachos und zu gegrilltem oder gebratenem Fleisch.
Mexikanische Rezepte: Rezept für Tacos de Chorizo
(3/6) © EMF/ Tina Bumann

Rezept für Tacos de Chorizo

Chorizo ist in Mexiko eine Spezialität. Sie wird allerdings vor allem als weiche Masse gegessen und nicht als harte Wurst. Zu Tacos passt das auch viel besser. Probiere es aus.

Zutaten für 12 Tacos:

FÜR DIE CHORIZOMASSE

  • 600 g Schweineschulter (mit Fett, ohne Schwarte, siehe Tipp)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 TL gemahlene Annattosamen
  • (nach Belieben, siehe S. 216)
  • 3/4 TL getrockneter Oregano
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 4 Msp. gemahlener Piment
  • 2 Msp. Zimtpulver
  • 1–11/2 TL Ancho-Chilipulver
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 2 EL Weißweinessig
  • 2 EL Rotwein
  • (Rauch-)Salz, Pfeffer
  • Öl zum Braten

 

FÜR DIE TACOS

  • 1 rote Zwiebel
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 kleines Bund Radieschen
  • 1 reife Avocado
  • 2–3 Limetten
  • 1 kleines Bund Koriandergrün
  • 150 g Schafskäse (Feta)
  • 12 kleine Tortillas (à ca. 15 cm Durchmesser)

 

Zubereitung:

  1. Schweineschulter in größere Würfelschneiden. Knoblauch schälen und fein hacken, nach Belieben mit Annattopulver (das für Farbe sorgt), Oregano, den Gewürzen, Essig, Rotwein, 1 TL (Rauch-)Salz und frisch gemahlenem Pfeffer mischen. Alles mit dem Fleisch vermengen und zugedeckt mindestens 5 Stunden (oder über Nacht) ziehen lassen.
  2. Am nächsten Tag das Fleisch durch den Fleischwolf drehen (Lochscheibe mit 4,5 mm verwenden), von Hand durchkneten und 1 Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  3. Zwiebel schälen und würfeln. Paprika halbieren, putzen und waschen, die Hälften in kleine Würfel schneiden. Radieschen putzen, waschen, in Scheiben schneiden. Avocado halbieren, Stein und Schale entfernen; das Fruchtfleisch längs in dünne Scheiben schneiden. Limetten heiß waschen und in Achtel schneiden; den Saft von einem Limettenviertel über der Avocado ausdrücken, damit das Fruchtfleisch nicht braun wird. Das Koriandergrün waschen und trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und grob hacken. Schafskäse trocken tupfen und mit einer Gabel zerbröseln.
  4. Das Fleisch zwischen Frischhaltefolie mit dem Nudelholz zu einem runden Fladen in Größe der Pfanne ausrollen. Die Tortillas erwärmen und warm halten.
  5. Öl in einer beschichteten großen Pfanne erhitzen, darin den Chorizofladen bei hoher Hitze anbraten. Erst wenn die untere Seite gebräunt ist, den Fladen mit einem Holzlöffel in große Stücke teilen und diese wenden. Dann weiterbraten, bis das Fleisch durchgebraten und gebräunt ist; dabei nach und nach mit dem Löffel in kleine Stücke brechen und immer mal wieder wenden. Mit Salz, Pfeffer und eventuell mit Chilipulver nachwürzen.
  6. Die Chorizomasse auf den Tortillas verteilen, Avocado-, Paprika- und Zwiebelwürfel, Radieschen, Koriandergrün und Schafskäse darüberstreuen und die Tacos sofort servieren.

Tipp:
Wer schon einmal Würste selber gemacht hat, weiß, dass das Fleisch hier ruhig etwas Fett haben darf, lediglich keine Schwarte. Wer selbst keinen Fleischwolf besitzt, lässt sich das Fleisch vom Metzger nicht zu fein durchdrehen und vermengt es so mit der Würzmischung – es muss dann aber unbedingt noch am selben Tag verarbeitet werden. Zur Not geht auch Hackfleisch, wobei dessen Konsistenz beim Braten völlig anders ausfällt.

3 Grillsalate, bei denen dich jeder nach dem Rezept fragen wird

Mexikanische Rezepte: Rezept für Enchiladas Rojas
(4/6) © EMF/ Tina Bumann

Rezept für Enchiladas Rojas

Das Beste an Enchiladas: Sie werden nicht nur toll gefüllt, sondern auch noch mit Käse überbacken. 

Zutaten für 4–6 Personen:


FÜR DIE TOMATENSOSSE

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Dose Tomaten
  • (400 g Füllgewicht)
  • 400 ml Hühnerbrühe (wahlweise Gemüsebrühe)
  • 11/2 EL Mehl (Type 405)
  • 11/2 TL gemahlener
  • Kreuzkümmel
  • 11/2 TL gemahlener Koriander
  • 1/4 TL Zimtpulver
  • 1 TL Chipotle-Chilipulver
  • 1/2 TL getrockneter Oregano
  • Salz, Pfeffer, brauner Zucker
  • 2–3 EL Limettensaft

FÜR DIE ENCHILADAS

  • 2 Dosen schwarze Bohnen (à 400 g Füllgewicht)
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  • 150 g griechischer Joghurt
  • 3 EL Crème fraîche
  • Salz, Pfeffer
  • 3 Msp. Chipotle-Chilipulver
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 120 g Cheddar
  • 12 Weizentortillas (à ca. 20 cm Durchmesser)
  • Avocado- und Tomatenwürfel (nach Belieben)

Zubereitung:

  1. Für die Tomatensoße die Zwiebel und den Knoblauch schälen und getrennt klein würfeln. 2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen, darin die Zwiebel langsam bei mittlerer Hitze in etwa 10 Minuten goldgelb andünsten. Den Knoblauch zugeben und kurz mitdünsten. Den Topf vom Herd nehmen. Den Topfinhalt mit den Dosentomaten und der Brühe (am besten im Blender) fein pürieren.
  2. 3 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen, Mehl dazugeben und unter häufigem Rühren mit dem Schneebesen anschwitzen, bis es gebräunt ist. Mit der Hälfte der Tomatenbrühe ablöschen und kräftig durchrühren. Die andere Hälfte der Tomatenbrühe, außerdem Kreuzkümmel, Koriander, Zimt- und Chilipulver und Oregano zugeben, mit Salz, Pfeffer, knapp 1 TL braunem Zucker und Limettensaft würzen. Die Soße offen bei niedriger Hitze in 25 Minuten leicht sämig einkochen lassen.
  3. Währenddessen die Bohnen in ein Sieb abgießen, kalt abbrausen und abtropfen lassen. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und mit dem Grün in feine Ringe schneiden. Koriandergrün waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken. Joghurt und Crème fraîche glatt rühren, Frühlingszwiebeln und Koriandergrün unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und Kreuzkümmel würzen. Den Cheddar grob raspeln, ein Drittel davon mit der Joghurtcreme
  4. und den Bohnen mischen.
  5. In einen Topf 1–2 mm hoch Öl geben und erhitzen, darin die Tortillas nacheinander einzeln beidseitig in jeweils knapp 1 Minute knusprig und leicht braun braten, dann mit dem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenpapier entfetten.
  6. Den Backofen auf 200 °C (Ober-/ Unterhitze) vorheizen. Die Tortillas einzeln kurz in die warme Tomatensoße dippen, sofort wieder herausnehmen und die Soße abtropfen lassen, sodass die Tortillas gerade weich und formbar sind. Jeweils ein Zwölftel der Bohnenmasse längs mittig auf einem Fladen verteilen und die Tortilla straff darüber zusammenrollen, bis alles aufgebraucht ist. Mit der Nahtseite nach unten dicht an dicht in eine ofenfeste Form legen.
  7. Übrige Tomatensoße in der Mitte über die Enchiladas löffeln, dabei an beiden Rändern etwa ein Viertel frei lassen. Enchiladas mit dem Käse bestreuen und im heißen Ofen (Mitte) 15–20 Minuten backen, bis der Käse goldgelb geschmolzen ist. Enchiladas herausnehmen, kurz ziehen lassen und servieren. Wer will, bestreut die Enchiladas vor dem Servieren mit Avocado- und Tomatenwürfeln.
Mexikanische Rezepte: Rezept für Spinat-Pilz-Quesadillas
(5/6) © EMF/ Tina Bumann

Rezept für Spinat-Pilz-Quesadillas

Quesadillas sind ein absoluter Klassiker aus Mexiko. Wer könnet zu diesen Köstlichkeiten mit ganz viel Käse schon nein sagen? 

Fiesta Mexikana: Rezepte mit Guacamole

Zutaten für 16 Stücke:

  • 250 g TK-Blattspinat
  • 150 g braune Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Öl zum Braten
  • Salz, Pfeffer
  • 3 Msp. Chilipulver
  • 1/4 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 4 Weizentortillas (à ca. 23 cm Durchmesser)
  • 150 g geriebener Mozzarella (Fertigprodukt)

Zubereitung: 

  1. Den Spinat antauen lassen. Währenddessen die Pilze putzen, sauber reiben und in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen undgetrennt fein würfeln. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen, darin die Zwiebel goldgelb andünsten. 1 EL Öl zugeben und heiß werden lassen, dann die Pilze und den Knoblauch zugeben und unter Rühren bei hoher Hitze 1–2 Minuten braten.
  2. Den Spinat zugeben, mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und Kreuzkümmel würzen und unter Rühren bei mittlerer Hitze garen, bis der Spinat aufgetaut und die Flüssigkeit verdampft ist. Den Topf vom Herd nehmen und die Spinat-Pilz-Masse leicht abkühlen lassen.
  3. 2 Tortillas bis dicht an den Rand mit Spinat-Pilz-Masse belegen, darüber den Käse verteilen. Die beiden anderen Tortillas auflegen, leicht andrücken und oben ganz dünn mit 1/2 EL Öl bepinseln. Den Rest Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen.Erste Quesadilla mit der Seite ohne Ölnach unten einlegen und bei mittlerer Hitze 2 Minuten backen, wenden und weitere 2–3 Minuten backen. Herausnehmen, achteln und die zweite Quesadilla genauso backen.
Mexikanische Rezepte: Rezept für Pan de muerto
(6/6) © EMF/ Tina Bumann

Rezept für Pan de muerto

Dieses Brot ist eines der klassischen Gerichte, die am Día de los Muertos gegessen werden. Es ist eher süßlich und besonders luftig - lecker!

Indisches Naan-Brot schnell und einfach selber machen

Zutaten für einen Laib:

FÜR DAS BROT

  • 1/2 Würfel Hefe (ca. 20 g)
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • abgeriebene Schale und frisch gepresster Saft von 1 Bio-Orange
  • 3 Eier (Größe M)
  • 2 Eigelb (Größe M)
  • 2 EL Orangenblütenwasser
  • 450 g Weizenmehl (Type 550)
  • Salz
  • 2 TL gemahlener Anis (nach Belieben)

FÜR DIE GLASUR

  • 1 EL Mehl (Type 405)
  • 2 Eigelb (Größe M)
  • 1 Ei (Größe M)

AUSSERDEM

  • Mehl zum Arbeiten
  • Zucker zum Bestreuen

Zubereitung:

  1. Hefe zerbröckeln, mit Milch und 1 TL Zucker verrühren. Zugedeckt an einem warmen Ort 10–15 Minuten gehen lassen. Butter mit Orangenschale und 2 EL Orangensaft (Rest beiseitestellen) schmelzen. Eier mit dem Handrührgerät cremig-weißlich aufschlagen. Die leicht abgekühlte Orangenbutter und das Orangenblütenwasser unterschlagen.
  2. Mehl, übrigen Zucker, 2 Prisen Salz und Anis mischen. Hefemischung und die Eiermasse dazugeben, mit dem Handrührgerät auf kleinster Stufe 5 Minuten kneten, dann auf höchster Stufe 5 Minuten zu einem nicht zu festen Teig verarbeiten. Diesen zur Kugel formen, in einer bemehlten Plastikschüssel mit Deckel 1 Stunde ruhen lassen. Dreimal nach je 20 Minuten kurz durchkneten und zusammenfalten.
  3. Den Teig abgedeckt im Kühlschrank über Nacht gehen lassen. Am nächsten Tag 2 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen. Ein Blech mit Backpapier auslegen. Teig durchkneten, 100 g davon abnehmen und beiseitestellen. Den Rest halbieren und zu Kugeln formen, diese als runde Laibe auf das Blech setzen.
  4. Von den beiseitegestellten 100 g Teig knapp ein Fünftel abnehmen, daraus 2 Kugeln formen. Übrigen Teig in 6 gleich große Portionen teilen, aus jeder einen dünnen Strang von 20 cm Länge rollen. Bei jedem Strang mit dem Finger in der Mitte so lange rollen, bis er an der Stelle 3 mm dünn ist. Dann links und rechts von dieser Stelle den Teig wiederum mittig mit dem Finger 3 mm dünn rollen.
  5. Jeweils 3 der Stränge so über die Teiglaibe legen und andrücken, dass sie den Laib in 6 gleich große Segmente unterteilen. Dort, wo sich alle Stränge kreuzen, eine Kuhle eindrücken. Jeweils eine der kleinen Kugeln auflegen und andrücken. Die Brote abdecken und an einem warmen Ort 60 bis 90 Minuten gehen lassen.
  6. 6 Ein tiefes Backblech in den Ofen (unten) schieben und mit Wasser befüllen. Ofen auf 200 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Ist die Temperatur erreicht, das Blech zügig entfernen. Brote im Ofen (Mitte) 30 Minuten bei 180 °C backen. Nach 20–25 Minuten eventuell mit Backpapier abdecken.
  7. Für die Glasur übrigen Orangensaft mit Wasser auf 125 ml auffüllen, erst das Mehl, dann die Eigelbe und das Ei einrühren. Unter Rühren etwa 5 Minuten erwärmen, bis die Masse cremig dick wird. (Nicht zu stark erhitzen, sonst gerinnt das Ei.) Brote herausnehmen, mit der Glasur bepinseln, mit Zucker bestreuen; der Zucker darf ruhig in die Glasur einziehen. Nochmals überzuckern, dann in 5–10 Minuten fertig backen. Herausnehmen, abkühlen lassen.