Tension and Trauma Release ExercisesNeurogenes Zittern: So löst du Schmerzen mit TRE

Gegen Stress, Verspannungen und emotionale Belastungen hilft TRE – das steht für "Tension and Trauma Release Exercises". Diese speziellen Übungen, mit deren Hilfe ein Zittern des Körpers ausgelöst wird, sind in der Krisenhilfe entstanden. Sie lösen Schmerzen oder Traumata und beugen Burnout vor.

Inhalt
  1. Neurogenes Zittern: Selbstheilung des Körpers
  2. TRE: Mit „Tension and Trauma Release Exercises” entspannen
  3. TRE-Übungen: Neurogenes Zittern bewusst auslösen

Der Tag war lang und du bist mal wieder richtig gestress, Rücken und Nacken sind verspannt. Bis zum Schlafengehen kannst du nicht mehr loslassen und grübelst viel. Deine Beziehung ist dadurch belastet und auch körperlich geht es dir nicht gut. Doch inzwischen ist die Forschung etwas weiter – und hat ein altbekanntes Phänomen neu entdeckt.

Das nennt sich TRE und wurde von Dr. David Berceli entwickelt. Mit den 7 TRE-Übungen, den „Tension and Trauma Release Exercises (TRE)“, kannst du Schmerzen und Verkrampfungen lösen, Traumata überwinden und einem Burnout vorbeugen. Eigentlich ist das eine angeborene Fähigkeit, die wir nur unterdrücken. Wie das neurogene Zittern funktioniert, verraten wir dir.

Meditationen für einen stressfreien Alltag

 

Neurogenes Zittern: Selbstheilung des Körpers

Lange galt Zittern als etwas Schlechtes, weil es beispielsweise als Folge von Suchterkrankungen oder auch Krankheiten wie Parkinson oder dem Chorea Huntington vorkommt. Das neurogene Zittern ist allerdings eine Funktion unseres Körpers, die wir lange vergessen hatten.

Unsere Vorfahren nutzten das Wissen um neurogenes Zittern allerdings bewusst – so wie noch manche indigenen Völker heute, nur nicht unter der Bezeichnung TRE, die die zugehörigen Übungen beschreibt, die von David Berceli entwickelt wurden. Die „Tension and Trauma Release Exercises“ sind in der Krisenhilfe entstanden.

Chinesische Organuhr: Was die Uhrzeit über deine Gesundheit verrät

Alle Säugetiere nutzen die körpereigene Funktion, wie du vielleicht bei deinem Hund schon mal beobachten konntest. Auch bei Tieren wie Zebras, die von Raubtieren gejagt werden, kannst du neurogenes Zittern beobachten, schließlich müssen sie den Stress des Gejagtwerdens schnell wieder loswerden können.

Und die „Tension and Trauma Release Exercises“ kannst du auch selbst einfach anwenden, um deinem Stress und seinen Folgen den Kampf anzusagen. Sie verhelfen dir zu einer besseren Selbstwahrnehmung und mehr Achtsamkeit für deinen Körper.

Raus aus dem Tief: Endlich wieder mehr Zeit für dich als Mama

 

TRE: Mit „Tension and Trauma Release Exercises” entspannen

Durch die insgesamt sieben „Tension and Trauma Release Exercises“, also Übungen, kannst du gezielt für Entlastung sorgen und Stress abbauen. Die Übungen zielen auf die Entspannung des zentralen Psoas-Muskels ab, der u.a. Becken und Wirbelsäule stabilisiert.

Das Zittern eines Körperteils hast du vielleicht schon einmal nach einer überstandenen Gefahrensituation erlebt oder wenn du gerade noch so nicht in eine gekommen bist – zum Beispiel nach einer Vollbremsung. Der Körper weiß, dass die Gefahrensituation nun vorbei ist und baut die dadurch entstandenen Spannungen ab, um dich zu beruhigen.

Durch das willentlich herbeigeführte neurogene Zittern kannst du dieses Zittern in einer sicheren Umgebung wiederholen mit dem Wissen, dass du jederzeit aufhören kannst. Mit den TRE-Übungen kannst du nicht nur deine Verspannungen lösen, es lässt dich auch auf der psychischen Ebene entspannen.

Nur sehr selten kommt es beim neurogenen Zittern zu negativen Erlebnissen – schlechte Erinnerungen oder Gefühle können an die Oberfläche gelangen. Dann ist es wichtig, die TRE-Übungen abzubrechen und vielleicht erst am Tag darauf weiterzumachen.

TRE verbessert insgesamt deine Lebensqualität und hilft dir, auch durch Stress und Überarbeitung hervorgerufene Erkrankungen wie einem Burnout vorzubeugen.

Niksen – der neue Trend des Nichtstuns!

 

TRE-Übungen: Neurogenes Zittern bewusst auslösen

Um neurogenes Zittern hervorzurufen, kannst du auf die TRE-Übungen nach David Berceli zurückgreifen. Diese „Tension and Trauma Release Exercises“ basieren auf Yoga und Tai Chi. Dabei werden je nach Übung verschiedene Körperteile bewusst beansprucht, vom Knöchel über die Waden bis hin zum Rücken ist alles wichtige berücksichtigt.

Die TRE-Übungen kannst du oft in angebotenen Kursen erlernen, die von einem erfahrenen Coach geleitet werden. Eine andere Möglichkeit bietet sich mit dem Buch „Neurogenes Zittern – Stress & Spannungen lösen. Das Original-TRE-Übungsprogramm“ von Dr. Hildegard Nibel und Kathrin Fischer, mit dessen Hilfe du dir die Übungen auch selbst beibringen kannst.

Weiterlesen:

Kategorien: