Erste Hilfe

Splitter entfernen: Zugsalbe und Hausmittel gegen Spreißel

Es ist schnell passiert, dass wir einen Splitter in der Haut haben. Wir erklären dir, wie du Splitter entfernen kannst - mit Zugsalbe oder auch Hausmitteln wie Olivenöl. So geht der Spreißel schnell raus.

Einen Splitter entfernen kannst du mit verschiedenen Hausmitteln oder Zugsalbe. (Symbolbild)
Einen Splitter entfernen kannst du mit verschiedenen Hausmitteln oder Zugsalbe. (Symbolbild) Foto: Oleksandr Shatyrov/iStock

Wir kennen alle das unangenehme Gefühl, wenn wir einen Spreißel unter der Haut haben. Wie du den Splitter entfernen kannst, was das mit Zugsalbe und Olivenöl zu tun hat und wann du die Pinzette brauchst, um den Fremdkörper zu entfernen - das alles erfährst du hier.

Splitter entfernen: Schmerz im Finger und unter der Haut

Einmal den falschen Baum angelangt, mit Holz gearbeitet oder irgendwo draufgetreten - wir bekommen schnell einen mal ein Splitter in die Haut. Oder einen Kaktusstachel. Das tut oft weh und fühlt sich auch sonst unangenehm an, egal ob für Kinder oder Erwachsene. Doch was können wir mit der Wunde machen? Brauchst du eine Pinzette oder geht das Splitter entfernen auch ohne?

Er hat jedenfalls viele Namen, so ein Splitter. Spreißel, Spläiter, Schiefer, Speil, Schiefling, Schliffer, Spieß, Speißen oder Spießen - all diese Namen kommen in Deutschland für ein und dasselbe Phänomen vor. Leider schmerzt so ein Splitter im Finger oder Stachel in der Hand wie eine Nadel und kann schnell mal tief in die Haut eindringen.

Steht der Splitter aus dem Finger oder der Hand heraus, kann er aber mit Lupe und Pinzette der Fremdkörper in fast jedem Fall entfernt werden.

Wenn der Speil nun aber tief feststeckt, bringt uns zum Beispiel als Erste Hilfe auch eine Pinzette als Werkzeug wenig, wenn wir nicht direkt und schmerzhaft in der Haut herumpuhlen wollen. Die Frage ist - was machen wir in diesem Fall? Wie wird der Splitter leicht entfernt?

Egal wie tief der Splitter nun drin ist, kommt es natürlich auch darauf an, aus was er besteht. Meist ist er zwar aus Holz, es können aber auch Plastik- oder Metallsplitter sein. Wenn du beispielsweise rostiges Metall in der Haut hast, ist es wichtig zu wissen, ob du einen Tetanus-Impfschutz hast. Die Spritze sollte alle 10 Jahre erneuert werden, um gut geschützt zu sein - denn auch eine kleine Wunde durch kleine Teile wie einen Splitter kann große Schäden hervorrufen.

Außerdem ist es immer wichtig, die betroffene Hautstelle und eventuelle Werkzeuge gründlich zu desinfizieren. Vor und nach dem Splitter entfernen, versteht sich, denn wenn sich der Splitter im Finger entzündet, kann das ganz schön weh tun. Ebenfalls solltest du vor und nach dem Eingriff gründlich deine Hände waschen.

Wichtig ist es zudem, dass du tief sitzende Holzsplitter, Dornen und Co. nicht versuchst, durch das Zusammendrücken der Haut mit den Fingern herauszuholen. Dadurch besteht die Gefahr, dass er entweder bricht oder noch weiter hineingedrückt wird.

Splitter entfernen: Wie Zugsalbe und Hausmittel helfen können

Zugsalbe

Sollte der Splitter im Finger tief sitzen, gibt es die Möglichkeit, fürs Splitter entfernen eine Zugsalbe aufzutragen. Diese zieht den Fremdkörper aus der Haut quasi so weit heraus, dass du den Rest mit der Pinzette erledigen kannst. Allerdings ist es sehr wichtig, dass du genau kontrollierst, ob alles aus der Wunde draußen ist. Denn auch durch kleine Fremdkörper kann es zur Entzündung der Stelle kommen, was letztlich auch zu einer Blutvergiftung führen kann.

Backpulver

Außerdem kannst du mit einem einfachen Trick einen sehr kleinen Splitter mit Backpulver entfernen. Für dieses Hausmittel zum Spreißel entfernen rührst du einfach einen Esslöffel Backpulver mit Wasser zusammen und trägst die Mischung auf die betroffene Stelle deiner Haut auf. Danach bindest du die Stelle ein oder machst ein Pflaster drumherum, um das Backpulver ein wenig einwirken zu lassen. Nach ein paar Stunden sollte sich der Splitter entfernen lassen.

Wasser oder Seifenwasser

Zum gleichen Ergebnis gelangst du aber auch einfacher. Du kannst die Hand - oder welche Hautstelle eben betroffen ist am Körper - einfach in Wasser oder Seifenwasser einweichen. Auch hier quillt die Haut auf und du kannst den Splitter in der Regel leicht entfernen.

Wasserdampf bzw. Kochendes Wasser

Falls es mit den genannten Methoden nicht geklappt hat, kannst du vor dem Gang zum Arzt auch mal mit Wasserdampf bzw. kochendem Wasser ausprobieren, einen Holzsplitter zu entfernen. Dazu kochst du Wasser auf und gibst es anschließend in eine Schüssel. Danach hältst du den Teil der Haut mit dem Splitter in den Dampf. Dieser soll das Holz aufquellen lassen, sodass sich der Splitter selbst aus der Haut zieht. Allerdings solltest du vorsichtig sein, um dich nicht zu verbrennen.

Obst- und Gemüsereste nicht geeignet

Eher ungeeignet sind hingegen Obst- oder Gemüsereste wie Bananenschalen oder Kartoffelschalen. Diese können die Haut zwar auch zum Aufquellen bringen, aber bringen eben auch einen Haufen Dinge mit, die nicht in die Wunde gehören und eine Entzündung begünstigen können. Dann wirst du den Schmerz an der betroffenen Stelle erst recht nicht schnell los.

Splitter entfernen mit Olivenöl als Hausmittel

Ob beim Renovieren, beim Umpflanzen oder die Kinder beim Spielen: Ein Splitter kann schnell unter die Haut gehen. Dabei gibt es ein einfaches Hausmittel gegen alle Splitterarten: Olivenöl.

Sitzt der Splitter so tief, dass du ihn mit einer Pinzette nicht greifen kannst, tropfe ein wenig Olivenöl auf die Stelle und lasse das Öl etwa zehn Minuten lang einwirken. Das Öl drückt den Splitter von alleine leicht heraus, sodass du das Splitterende greifen ganz einfach greifen kannst.

Soll auch bei Katzen- und Hundepfoten funktionieren!

Kaktusstachel entfernen: Klebeband ist hier hilfreich

Neben Splittern gibt es aber auch Kaktusstacheln, die unter die Haut gelangen können. Wie du einen Kaktusstachel entfernen kannst ohne Pinzette, verraten wir dir mit diesem extraschlauen Tipp.

Hilfreich sein soll hierbei nämlich Klebeband. Das Paketband sollte allerdings nur an Stellen angewandt werden, an denen keine Haare wachsen oder an die du nur sehr schwer herankommst - also wo du wenig sehen kannst. Die Kaktusstacheln und kleinere Splitter sollen sich so recht leicht entfernen lassen.

Splitter unter der Haut: Ab wann zum Arzt?

Solltest du den Splitter selbst nicht herausbekommen, sollte er abgebrochen sein oder sollte sich die Wunde entzünden, ist es wichtig, dass du zu deiner Ärztin gehst.

Wie schon erwähnt, solltest du die Hautoberfläche stets reinigen und desinfizieren, damit verhinderst du meist, dass sich die Stelle entzündet und zur lebensgefährlichen Blutvergiftung wird. Die Entzündung merkst du daran, ob der Finger anschwillt, rot wird oder auch mit pochen anfängt. Das sind alles typische Symptome und du solltest dann dringend in die Praxis.

Ebenfalls wichtig ist der Besuch bei der Ärztin, wenn die Verletzung von einem größeren Fremdkörper stammt oder dieser tiefer in die Haut eingedrungen ist als nur einige Millimeter. Dort wird deine Verletzung versorgt und es wird gecheckt, wie schwer das Gewebe, Sehnen oder die Blutbahnen Schaden genommen haben und ob eine weitere Behandlung notwendig ist.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild und Social Media: Oleksandr Shatyrov/iStock (Symbolbild)