Frauengesundheit

Unterleibsschmerzen nach Sex: 7 mögliche Ursachen und Tipps

Ist es schon mal vorgekommen, dass du nach dem Sex Unterleibsschmerzen bekommen hast? Die Intensität kann variieren: von leichtem Druck über unangenehmes Brennen bis hin zu starken Krämpfen ist alles möglich. Welche Ursachen diese Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr haben und was du dagegen tun kannst, liest du hier. 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Frauen haben während des Geschlechtsverkehrs schon einmal Schmerzen empfunden. Dass Sex nur beim ersten Mal wehtun kann, ist ein Gerücht, über das wohl die gesamte Frauenwelt im besten Fall nur lachen kann und das uns wohl bewusst ist. Darüber, dass wir auch an Unterleibsschmerzen nach dem Sex leiden, darüber wird leider noch viel zu selten gesprochen, sodass auch die Gründe für die Schmerzen meist unbekannt bleiben. Manche Ursachen sind unbedenklich, andere können erste Warnzeichen Krankheiten sein. Wir haben dir die häufigsten Ursachen für Unterleibsschmerzen nach Sex und was du gegen sie tun kannst zusammengestellt. 

Was sind Ursachen für Unterleibsschmerzen nach Sex?

1. Zu kurzes oder gar kein Vorspiel

Gerade bei einem Quickie kann es nach dem Sex zu Schmerzen kommen, da dein Körper nicht genug Zeit hatte, um sich auf den Geschlechtsverkehr vorzubereiten. Bist du noch nicht feucht genug, weil dir das Vorspiel fehlt, wirst du vermutlich auch schon während des Sex' Schmerzen empfinden. Geht es dann ordentlich zur Sache, wird sich deine Vagina höchstwahrscheinlich sehr wund anfühlen. Zudem können durch die starke Reibung und die fehlende Feuchtigkeit auch kleine Verletzungen entstehen. Gleitgel ist hier das A und O - buchstäblich. 

2. Der Penis stößt an deine Gebärmutter

Ist der Penis deines Partners extrem groß, kann es schonmal vorkommen, dass er beim Sex gegen deine Gebärmutter stößt. Diese ständige Penetration des Muttermunds reizt sie natürlich, wodurch Unterleibsschmerzen nach dem Sex entstehen können.

3. Beim Sex gerät Luft in deine Vagina

Durch das ständige Rein und Raus sammelt sich mit der Zeit Luft in deinem Bauch an. Ein unangenehmes Gefühl im Unterleib und Blähungen sind die Folge. Hier besteht aber keinerlei Grund zur Sorge, dieses Problem löst sich ganz von alleine. 

Luft in der Scheide beim Sex oder Sport: Warum pupst meine Vagina und kann ich etwas dagegen tun?

4. Sein Sperma verursacht Krämpfe

Sperma enthält Prostaglandine, sogenannte Lokalhormone, die die lokale Schmerzvermittlung unterstützen. Wird beim Sex kein Kondom verwendet, können nach dem Sex schmerzhafte Krämpfe auftreten. 

5. Du hast einen Muskelkater

Habt ihr es "zu wild getrieben", können deine Unterleibsschmerzen nach dem Sex auch ganz simpel durch einen Muskelkater erklärt werden. Muskelkater durch Sex? Definitiv ein bittersüßer Schmerz.

6. Allergische Reaktion

Auch eine Sperma-Allergie kann eine mögliche Ursache für Schmerzen nach Sex sein. Nicht selten kommt es durch die allergische Reaktion zu Schwellungen, Jucken und Stichen. Aber auch Kondome, Gleitgel oder Sexspielzeuge können Allergien und damit verbundene Symptome auslösen.

7. Entzündungen, Zysten oder Endometriose

Treten die Schmerzen nach dem Sex immer wieder auf, könnten sie Hinweis auf eine Entzündung der Gebärmutter oder andere Krankheiten sein. Viele Frauen haben, oft ohne es zu wissen, Zysten an den Eierstöcken, die ebenfalls während und auch nach dem Sex Schmerzen im Unterleib hervorrufen können.

Das gleiche gilt für Endometriose. Bei der Erkrankung handelt es sich um Verwachsungen der Gebärmutterschleimhaut. Diese können sich weit ausbreiten und sogar in die Blase und den Darmbereich hineinwachsen. Wiederkehrende Schmerzen nach dem Sex könnten erste Hinweise auf die Erkrankung sein. 

Was tun gegen Unterleibsschmerzen nach Geschlechtsverkehr?

Um Krämpfe und Unterleibsschmerzen nach dem Sex zu vermeiden empfiehlt es sich beispielsweise Sexstellungen auszuprobieren, bei denen der Muttermund nicht so sehr belastet wird. Die Reiterstellung, bei der der Penis tief eindringen kann, sollte bei anhaltenden Schmerzen durch Verkrampfungen eher vermieden werden. Bitte deinen Partner, etwas vorsichtiger zu sein, um seine Stöße deinem Empfinden anzupassen. Erleidest du Schmerzen durch etwas, das eigentlich die schönste Nebensache der Welt sein sollte, schweige darüber nicht, sondern sprich das Problem offen an. 

Auch die Blase vor dem Sex zu entleeren hilft dabei, schmerzhafte Krämpfe nach dem Geschlechtsverkehr vorzubeugen.

Vermutest du eine allergische Reaktion hinter deinen Schmerzen nach dem Sex hilft nur ein Allergie-Test. Vorher kannst du natürlich auch erstmal ein anderes Gleitmittel verwenden. Wenn du gegen Latex allergisch sein solltest, werden Kondome für dich erstmal nicht mehr in Frage kommen und du wirst dir Gedanken über alternative Verhütungsmittel machen müssen. 

Kehren die Schmerzen nach dem Sex wieder und eine simple Erklärung wie Muskelkater oder Luft im Bauch erscheint dir nicht glaubwürdig? Du spürst ein konstantes Brennen in der Vagina? Dann solltest du unbedingt deine Gynäkologin aufsuchen, um eine mögliche Erkrankung auszuschließen oder zu behandeln. Nur eine Ärztin kann durch eine gynäkologische Untersuchung eine professionelle Diagnose stellen und dir sagen, ob es sich bei den wiederkehrenden Unterleibsschmerzen nach dem Sex um ein ernsthaftes gesundheitliches Problem handelt. 

In jedem Fall sollten Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr nicht unbeachtet bleiben, sondern von dir beobachtet und am besten ärztlich abgeklärt werden. 

Weiterlesen