DyspareunieSchmerzen beim Sex: Ursachen und was du dagegen tun kannst

Du hast Schmerzen beim Sex und möchtest etwas dagegen tun? Wir kennen Ursachen und Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun.

Sex sollte eins der schönsten Dinge der Welt sein – umso schlimmer ist es, wenn wir dabei Schmerzen verspüren. Der Fachbegriff für das Phänomen lautet "Dyspareunie" – darunter fallen jedoch ganz verschiedene Arten von Schmerzen beim Sex, deren Ursachen ebenso unterschiedlich (körperlich und psychisch) sein können.

Vulvodynie: Symptome, Ursachen und Behandlung der schmerzhaften Krankheit

 

Ursachen für Schmerzen beim Sex

Schmerzen beim Sex können ganz verschiedene Ursachen haben – körperliche, aber auch psychische. Die meisten davon sind harmlos und leicht zu beseitigen, andere hingegen können einen Arzt oder therapeutische Hilfe nötig werden lassen.

Vagina-Wissen: 20 Fakten, die Sie bestimmt noch nicht kannten!

1. Die Scheide ist zu trocken

Wenn die Scheide nicht feucht genug für den Geschlechtsverkehr ist, kann das erhebliche Schmerzen bereiten. Ein absolutes Muss ist also ausreichende sexuelle Erregung – dafür kann zum Beispiel ein intensives und ausgedehntes Vorspiel sorgen. Unabhängig von der Lust auf Sex können Frauen jedoch auch an dauerhafter Scheidentrockenheit leiden (das brennt und juckt dann auch, wenn du keinen Sex hast). Das hängt oft mit hormonellen Störungen oder anderen Krankheiten zusammen.

Lubrikation: Was Frauen brauchen, um feucht zu werden

Scheidentrockenheit: Was bei trockener Vagina wirklich hilft

2. Bestimmte Stellungen können wehtun

Da unsere Körper vollkommen unterschiedlich gebaut sind, kann es sein, dass eine Stellung wunderschön für die eine Frau ist, einer anderen jedoch Schmerzen bereitet. Tut dir immer bei einer bestimmten Stellung etwas weh, ist es wahrscheinlich, dass der Penis in dieser Position mit etwas, zum Beispiel mit deinen Eierstöcken, zusammenstößt.

In 7 Schritten zu richtig gutem Sex: Sex mit allen Sinnen

3. Der Sex dauert sehr lang und/oder ist sehr heftig

Wenn der Sex sehr lang dauert oder sehr heftig ist, kann es sein, dass die Vagina nicht schnell genug mit der Flüssigkeitsproduktion nachkommt. Generell kann natürlich starke und schnelle Reibung in der Vagina oder auch außen an der Vulva zu Schmerzen führen.

Vorsorgeuntersuchungen für Frauen: Welche Untersuchungen sind wichtig und was zahlen die gesetzlichen Krankenkassen?

4. Der Penis ist sehr dick oder lang oder du leidest an Vaginismus

Wenn der Penis deines Partners nicht den – sagen wir mal durchschnittlichen Maßen – entspricht, kann das beim Liebespiel ebenfalls schmerzhaft sein. Andersherum kann es sein, dass deine Scheiden- und Beckenmuskulatur sich beim Sex so verkrampft, dass du das Gefühl hast, deine Scheide wäre zu eng für den Penis. Dieser "Scheidenkrampf" wird "Vaginismus" genannt und wird oft durch eine psychische Blockade verursacht.

Vaginismus: Ist meine Scheide zu eng?

5. Die Menstruation steht kurz bevor

Unterleibsschmerzen, die oft unmittelbar vor und während der ersten Tage der Menstruation auftreten, können auch Sex unangenehm werden lassen.

5 Sexstellungen für schönen Sex während der Periode

6. Deine Beckenmuskulatur ist zu stark angespannt

Bei sexueller Erregung spannen wir oft unbewusst die Beckenbodenmuskulatur stark an – diese Anpannung ist nicht so gravierend wie bei Vaginismus, kann allerdings auch so stark werden, dass die Vagina eng und nicht richtig feucht wird. Das kann wiederum den Geschlechtsverkehr schmerzhaft machen.

Beckenbodentraining: So einfach geht's im Alltag

7. Du hast gerade ein Kind geboren

Auch wenn du nach der Geburt keine körperlichen Probleme hast, kann es sein, dass dir die Hormone beim Sex einen Strich durch die Rechnung machen. Zudem kann es sein, dass dein Körper in der kraftraubenden Stillzeit einfach nicht bereit ist für Bettengymnastik.

Sex nach der Geburt: Schmerzen statt Intimität?

8. Du kommst in die Wechseljahre

Mit den Wechseljahren kommt bei vielen Frauen auch eine insgesamt trockenere Scheide mit dünnerer Haut, die auch anfälliger für Entzündungen ist. Das kann zu Schmerzen beim Sex führen.

Wechseljahre: Hilfe bei der Hormonumstellung

9. Entzündungen und Krankheiten

Leider gibt es auch eine Vielzahl von Entzündungen und Krankheiten, die Schmerzen beim Sex verursachen können – sie können von kleineren und harmlosen (wie einer Blasenentzündung) bis zu schweren Erkrankungen reichen. Deswegen ist es sehr wichtig, dass du mit deinem Frauenarzt sprichst, wenn dir beim Geschlechtsverkehr etwas wehtut.

5 Zeichen dafür, dass deine Vagina krank ist und Hilfe braucht

 

Was kann ich tun, wenn mir beim Sex etwas wehtut?

Letztendlich kann nur ein Gynäkologe deinem Problem auf den Grund gehen. Vor allem, wenn die Schmerzen sehr stark sind, häufiger auftreten oder du Rötungen oder andere Veränderungen an deiner Vagina bemerkst, solltest Du nicht zögern und sofort einen Termin vereinbaren.

Wenn du dir sicher bist, dass deine Scheide aus einem der obigen Gründe nicht feucht genug ist, kann Gleitgel schon Wunder wirken – letztendlich sollten jedoch immer Körper und Kopf bereit für das Liebesspiel sein: Entspannung und viel Lust sind für ein durch und durch angenehmes Sexerlebnis das A und O.

Vertrauen zu und Offenheit gegenüber deinem Partner sind deshalb oft der beste Weg, um Schmerzen beim Sex, die nicht auf eine Entzündung oder Krankheit zurückzuführen sind, auf den Grund zu gehen und das Liebesspiel wieder uneingeschränkt genießen zu können.

Weiterlesen:

Reiterstellung: So vermeidest du Schmerzen in dieser Sexstellung​

Tabu-Thema Geschlechtskrankheiten​

An diesen 10 Symptomen erkennst du Eierstockkrebs​

Gebärmutterhalskrebs-Symptome: Achtung, das sind die Warnsignale

Lost Penis Syndrom: Bin ich zu weit?

Kategorien: