Schmerzen

Backpulver gegen Blasenentzündung? Die 11 besten Hausmittel

Besonders in der kalten Jahreszeit leiden Frauen schnell unter einer Blasenentzündung. Hausmittel wie Backpulver oder Cranberry sollen helfen, die Krankheit wieder loszukriegen. Aber was hilft wirklich?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wer eine empfindliche Blase hat, kann sich extrem schnell eine Blasenentzündung einfangen: Einmal falsch angezogen - schon meldet sich die Blase mit Symptomen und brennt beim Wasserlassen. Die Kleidung trägt insofern dazu bei, da dein Körper schnell auskühlen kann - im Sommer ist der Grund oft nasse Badekleidung.

Bei einer Blasenentzündung handelt es sich in den meisten Fällen um eine Infektion mit Darmbakterien des Typs Escherichia coli. Da Harnausgang und After bei Frauen nah beieinander liegen, ist eine falsche Putztechnik (richtig: immer von vorne nach hinten) eine Ursache für die Blasenentzündung, aber auch schlecht sitzende Unterwäsche kann dazu führen. Zudem können auch Sex, eine gestörte Vaginalflora sowie eine Scheidenentzündung dazu führen, dass dich die Blasenentzündung heimsucht.

Weitere Risikofaktoren für eine Zystitis sind laut Universitätsspital Zürich u.a. Diabetes mellitus, ein geschwächtes Immunsystem, Inkontinenz oder auch Blasensteine. Oft kommt in der Zystitis-Behandlung ein Antibiotikum zum Einsatz. Das Antibiotikum ist allerdings nicht immer notwendig, wenn es sich um einen weniger schweren Fall des Harnwegsinfekts handelt. Du kannst die Symptome auch anders bekämpfen.

Wir kennen die besten Blasenentzündungs-Hausmittel und verraten dir, ob und durch welche Wirkung und Wirkstoffe Cranberry, Natron und Co. wirklich gegen die Schmerzen beim Wasserlassen helfen.

Blasenentzündungs-Hausmittel: Backpulver und Co. - Einfache Hilfe bei Zystitis

Eine Blasenentzündung (med. Zystitis) will niemand haben, aber manchmal hast du einfach das Pech und bekommst die Entzündung. Wasserlassen tut dann weh und du magst dich fragen, wie du den Harnwegsinfekt schnell loswirst, ohne gleich wieder ein Antibiotikum einzuschmeißen. Zumindest anfangs kannst du versuchen, die Blasenentzündung mit Hausmitteln in den Griff zu kriegen.

Sollte das im Laufe der Harnwegsinfektion weiterhin nicht helfen, solltest du spätestens dann eine Praxis aufsuchen und dich ärztlich behandeln lassen. Wichtig ist es auf jeden Fall, dass du trotz Symptomen wie Schmerz und Co. dein Urin regelmäßig entleerst, denn sonst fühlen sich die Bakterien in dir erst recht wohl und breiten sich in Harnleiter und Richtung Nieren ins Nierenbecken aus.

Hausmittel gegen Blasenentzündung: Viel Wasser trinken

Da sich die fiesen Escherichia-coli-Bakterien - die du aus der Schule vielleicht noch als E. coli kennst - in deiner Blase ganz und gar wohlfühlen, aber sich auch gerne weiterverbreiten, solltest du deinen Harndrang nicht ignorieren und immer dann auf die Toilette gehen, wenn du musst. Lass das Urin raus, auch wenn es weh tut.

Damit das klappt, kannst du als einfachstes Hausmittel gegen Blasenentzündung einfach etwas mehr als sonst trinken - solange du keine Herzschwäche hast oder an den Nieren erkrankt bist. Mindestens 2 Liter am Tag sollten es dann aber schon sein, also gleich mal ein Glas Wasser schnappen. Was du am Ende trinkst, ist dir überlassen, allerdings sollten drei Getränketypen unbedingt vermieden werden:

  • Alkohol

  • Kaffee

  • Zitrusgetränke (Cola, div. Limonaden, Orangensaft, Grapefruit, etc.)

  • gezuckerte Getränke

Wasser mit Backpulver sorgt für basischen Urin

Das Blasenentzündungs-Hausmittel Backpulver hat eine hervorragende Wirkung. Nirgends fühlen sich Bakterien, Viren, Pilze und andere schädliche Mikroorganismen so wohl, als in einem leicht sauren Milieu. Das im Backpulver enthaltene Natron schiebt dem einen Riegel vor: Es macht den Urin basisch.

Positiver Zusatzeffekt: Auch das durch die Säure verursachte Brennen in der Harnröhre wird gelindert. Ein großes Glas Wasser mit einer Messerspitze Backpulver oder Natron trinken (zweimal täglich, max. drei Tage lang).

Birkenblätter-Tee zum Abklingen der Entzündung

Die Blätter der Birke bestehen zu drei Prozent aus Flavonoiden: Pflanzenstoffe, die bewirken, dass deutlich mehr Harn gebildet und ausgeschieden wird. Dadurch werden Blase und Harnwege regelrecht "durchgespült". Das hilft beim Abklingen der Entzündung.

Rezept für einen Birkenblättertee:

  1. Gieße für einen Blasen-Tee 1 EL Birkenblätter (Reformhaus, Apotheke, Drogerie) mit 150 ml siedendem Wasser auf und lass das Ganze 15 Minuten ziehen.

  2. Trinke während einer Blasenentzündung 3-mal täglich 1 Tasse Tee.

  3. Achte darauf, zusätzlich mindestens 1,5 Liter andere Flüssigkeiten (Wasser und ungesüßten Kräutertee) zu trinken.

Was hilft gegen Blasenentzündung? Verschiedene Teesorten

Was hilft noch gegen eine Blasenentzündung? Neben dem Birkenblättertee kannst du auch auf weitere Teesorten als Zystitis-Hausmittel setzen, die eine ähnlich positive Wirkung besitzen, da sie ebenfalls harntreibend wirken. Das heißt, dass deine Blase durchgespült wird und dein infizierter Urin aus dem Körper gelangt. Für Menschen mit Nieren- oder Herzschwäche sind harntreibende Getränke nicht ungefährlich, daher solltest du dich in diesem Fall vorab medizinisch beraten lassen.

Als harntreibende Teesorten und somit bewährte Hausmittel gegen Blasenentzündung gelten:

  • Schachtelhalm-Tee

  • Goldrutenkraut-Tee

  • Brennnessel-Tee

  • Wacholder-Tee

  • Bärentraubenblätter-Tee

In Mischungen sind oft auch noch weitere wirksame Pflanzen enthalten, unter anderem Petersilienwurzel, Rosmarin und Katzenkralle. Die Tees bekommst du in der Regel in der Apotheke, aber auch in Drogerien sind sie häufig im Sortiment vorhanden. Eine andere Möglichkeit ist der Kauf übers Internet:

Hausmittel bei Blasenentzündung: Eukalyptus-Wickel gegen Schmerzen

Das aus Eukalyptus gewonnene ätherische Eukalyptusöl enthält zu 85 % den Wirkstoff Cineol. Dieser soll entzündungshemmend und schmerzlindernd bei Blasenentzündungen wirken, allerdings ist die Beleglage hierzu recht dünn.

Trotzdem kannst du es natürlich ausprobieren. Allein die Wärme des Umschlags kann schon etwas helfen. Um dieses Hausmittel bei Blasenentzündung anzuwenden, solltest du wie folgt vorgehen:

  1. 5 Tropfen Eukalyptusöl (Apotheke) in 300 ml heißes Wasser geben.

  2. Tuch darin tränken, auspressen, auf den Unterleib legen und mit einer Wärmflasche oder einem Schal fixieren.

  3. Nach 30 Minuten, spätestens aber nach zwei Stunden, abnehmen und entspannen. Dein Körper sollte nicht auskühlen.

Blasenentzündungs-Hausmittel: Wärme gegen die Zystitis

Um die Zystitis in Schach zu halten, hilft Wärme als Hausmittel. Bei der Behandlung der Blasenentzündung solltest du immer darauf achten, dass dein Unterleib und die Nierenregion am Rücken stets warm ist. Dafür hilft die richtige Kleidung, eine Wolldecke oder Bettdecke und zusätzlich die Wärmflasche, die dir über einen längeren Zeitraum wohlige Wärme geben kann und die starken Schmerzen durch die Harnwegsinfektion hoffentlich in Schach hält.

Hausmittel: Blasenentzündung mit Kamillenbad bekämpfen

Als Hausmittel gegen Blasenentzündung gilt auch das Kamillenbad. Die entzündungshemmende Wirkung der Kamille kommt bei dieser Art der Behandlung zum Tragen. Wie genau das Kamillenbad gegen die Zystitis funktioniert und aufbereitet wird, erfährst du in unserem passenden Artikel zum Thema:

Rettichsaft und Goldrutentee gegen wiederkehrende Blasenentzündungen

Rettichsaft - Dieses Zystitis-Hausmittel aus Omas Zeiten soll auch bei wiederkehrenden Blasenentzündungen helfen:

  1. Mittelgroßen Rettich schälen und in kleine Würfel schneiden.

  2. Mit drei Esslöffeln Rohrzucker mischen und 30 Minuten ziehen lassen. 

  3. Brei pürieren, durch ein Sieb streichen und morgens und abends einen Esslöffel einnehmen.

Die Senföle des Rettichs gelangen über den Saft schnell ins Blut und lagern sich dann in der Harnblase an. Dort töten sie Bakterien und regen die Blasentätigkeit an - so haben selbst hartnäckige Erreger keine Chance. Zur Unterstützung der 3-Tage-Kur trinkst du zusätzlich am besten täglich 3-5 Tassen Goldrutentee aus der Apotheke. Seine ätherischen Öle hemmen die Entzündung, lindern die Schmerzen - und die Bakterien werden durch die harntreibende Wirkung rasch ausgespült.

Zystitis-Hausmittel: Tee aus Bärentraubenblättern erhöht die Harnmenge

Die Wirkstoffe der Bärentraube hemmen das Wachstum von Keimen in der Blase und erhöhen die Harnmenge. Zurecht gilt ein Tee aus Bärentraubenblättern als ein wirksames Hausmittel gegen eine Blasenentzündung. Der Bärentraubenblätter-Tee ist apothekenpflichtig, dort kannst du dich auch bezüglich seiner Anwendung bei einem Harnwegsinfekt beraten lassen.

  1. Pro Tasse 3 g Tee mit kochendem Wasser übergießen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen.

  2. Ein- bis viermal täglich eine Tasse trinken.

Blasenentzündung: Cranberry-Saft als Vitamin-Cocktail unter den Hausmitteln für die Blase

Die intensiv duftende Cranberry ist eine kompakte Vitalstoffbombe, deren Wirkung gegen Blasenentzündungen vermutet wird, aber noch nicht abschließend belegt ist. Cranberry und Cranberrysaft sind reich an Vitamin C, Vitamin B2, Natrium, Phosphor, Kalium und Antioxidantien

Die Cranberry soll bei Blasenentzündungen harntreibend, antibakteriell und krampflösend wirken. Frauen, die mit speziellen Cranberry-Präparaten aus der Apotheke behandelt wurden, waren angeblich schon nach drei Tagen symptomfrei. Du kannst gegen die Blasenentzündung aber auch Cranberrysaft als Hausmittel trinken.

Blasenentzündung: Stangensellerie als harntreibendes Hausmittel

Du kannst ihn braten, dünsten, im Eintopf verkochen oder auch einem Salat beimischen: Der Stangensellerie soll bei Blasenentzündungen als Hausmittel unterstützen. Wenn du an einer akuten Blasenentzündung leidest, kannst du dir die harntreibende Wirkung des Gemüses zunutze machen gegen die unerwünschten E.coli-Bakterien.

Eine etwas einfachere Variante und vermutlich auch etwas wirksamer ist der Selleriesaft. Dieser ist aus Stangensellerie und kann dir fürs Wasserlassen bei der Behandlung des Harnwegsinfekts daheim helfen. Ebenfalls hilfreich soll der Verzehr von einigen Selleriesamen sein.

Blasenentzündung vorbeugen: So schützt du dich vor einer Zystitis

Wie du siehst, gibt es viele Hausmittel gegen Blasenentzündung. Es muss bei einer Harnwegsinfektion nicht immer Antibiotika sein! Solltest du unter wiederkehrenden Blasenentzündungen - im Volksmund auch fälschlicherweise "chronische" Blasenentzündung genannt - leiden, gibt es in der Drogerie und Apotheke Präparate mit D-Mannose. Dabei handelt es sich um eine Sonderform von Glucose. Sie wird als Prophylaxe, also zum Vorbeugen, eingesetzt, allerdings ist die Wirkung in der Wissenschaft umstritten.

Weitere kleine Kniffe zur Blasenentzündungs-Vorbeugung sind:

  • 1,5 Liter am Tag trinken

  • regelmäßig pinkeln gehen

  • auf Toilette stets von vorne nach hinten abputzen

  • Intimbereich richtig reinigen: warmes Wasser reicht aus - keine Seife, Duschgel oder Intimlotion

  • spätestens 15 Minuten nach dem Sex pinkeln

  • die richtigen Verhütungsmittel verwenden: Kondome verringern das Risiko, Diaphragma, Spirale und Spermizide erhöhen es

  • nicht zu enge Baumwoll-Unterwäsche tragen und stets bei 60°C waschen

  • nasse Badekleidung stets wechseln

  • kalte Füße vermeiden: Mehr dazu erfährst du hier.

Artikelbild und Social Media: Staras/iStock (Themenbild)