Duftend und linderndKamillenbad: Wirkung und wie du es zubereitest

Ein Bad ist etwas Herrliches – warum also nicht einfach mal ein Kamillenbad? Wirkung und Rezeptur verraten wir dir im Artikel.

Inhalt
  1. Kamillenbad: Wirkung gegen des Hausmittels auf deinen Körper
  2. Kamillenbad: Nebenwirkungen und wann es nicht so gut ist
  3. So bereitest du das Kamillenbad zu

Ein schönes warmes Bad ist für dich eine schöne Abwechslung? Dann bist du sicher nicht allein. Gerade ein Kamillenbad hat eine gesunde Wirkung. Alle Infos und wie du das Kamillenbad ansetzt, erfährst du hier.

Ingwertee selber machen: So einfach geht es

 

Kamillenbad: Wirkung gegen des Hausmittels auf deinen Körper

Der Dampf steigt auf, der Körper entspannt sich – ein heißes Bad hilft dir dabei, den Stress zu lösen. Abgesehen von wunderbaren Badezusätzen kannst du aber auch mal was Neues ausprobieren – zum Beispiel ein herrliches Kamillenbad. Wirkt das etwa anders? Ja, das tut es.

Zum einen hilft dir das Kamillenbad, deinen Körper vom Stress zu befreien, aber daneben kann die Kamille beim heißen Bad oder einem Sitzbad mit Kamille auch ihre gesundheitsfördernde Wirkung entfalten. Sie wirkt entzündungshemmend, antibakteriell, fördert die Wundheilung und löst Krämpfe, beispielsweise im Unterleib während der Menstruation. Kamille als Hausmittel gegen Regelschmerzen hilft bei der Entspannung deines Körpers.

Da du beim Baden sitzt, ist der Nutzen der Kamillenbad-Wirkung gerade bei Erkrankungen und Entzündungen im Anal- und Genitalbereich sehr groß. Auch bei Blasenentzünden und Hämorrhoiden kann ein Kamillenbad helfen, zudem kannst du auch Hühneraugen einweichen lassen und danach leichter entfernen. Ebenfalls kann die Kamille hilfreich gegen Hautunreinheiten, Ekzeme und bei Erkältungen sein.

Auch hier hilft ein Sitzbad: Dammriss: So verheilt die Geburtsverletzung schneller

 

Kamillenbad: Nebenwirkungen und wann es nicht so gut ist

Ein Kamillenbad kann zwar hilfreich sein und gegen die aufgezählten Erkrankungen und gegen Entzündungen im Anal- und Genitalbereich helfen, allerdings gibt es auch negative Kamillenbad-Wirkungen.

So solltest du auf das Kamillenbad verzichten, wenn du sehr trockene Haut hast, gerade auch im Wundbereich. Die Kamille wirkt zwar gegen Unreinheiten auf der Haut, hat allerdings auch eine austrocknende Wirkung. Deswegen sollte das Kamillenbad oder Sitzbad mit Kamille niemals länger als rund 20 Minuten dauern.

 

So bereitest du das Kamillenbad zu

  1. 1 Liter Wasser aufkochen und etwa drei bis fünf Beutel Kamillentee (alternativ 6 bis 10 gehäufte Löffel Kamillenblüten) für 10 bis 15 Minuten ziehen lassen.
  2. Währenddessen warmes Badewasser in die Wanne einlassen.
  3. Den (bei Kamillenblüten abgegossenen) Tee bzw. Sud zum Badewasser dazugeben.
  4. Baden und nach 15 bis maximal 20 Minuten gründlich mit kaltem Wasser abbrausen und gut abtrocknen. Danach noch rund 20 bis 30 Minuten im Bett ruhen.

Weiterlesen:

Kategorien: