Natürliche HelferHausmittel gegen Fieber: Das hilft gegen hohe Temperaturen

Fieber ist eine wichtige körperliche Schutzfunktion. Ab einer bestimmten Temperatur sollten allerdings Maßnahmen ergriffen werden, um die Temperatur zu regulieren - dafür gibt es wirkungsvolle Hausmittel.

Inhalt
  1. Fieber hat eine Schutzfunktion
  2. Ab wann handelt es sich um Fieber?
  3. Tabletten versus Hausmittel gegen Fieber
  4. Wadenwickel - das beste Hausmittel gegen Fieber
  5. Waschungen mit Pfefferminze für kühlenden Effekt
  6. Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten
 

Fieber hat eine Schutzfunktion

Fieber ist wichtig, da es dem Körper hilft, Bakterien zu bekämpfen. Durch die bessere Durchblutung kommt das Immunsystem in Schwung. Die Abwehrkräfte können bei höheren Temperaturen besser arbeiten und sorgen so dafür, dass sich Erreger nicht mehr ausbreiten. Es ist also eine wichtige körperliche Reaktion.

Doch auch wenn Fieber eine Schutzfunktion hat, sind die hohen Temperaturen unangenehm. Um das Fieber zu senken, haben sich besonders alte Hausmittel bewährt.

 

Ab wann handelt es sich um Fieber?

Vorweg wollen wir jedoch klären, ab welcher Körpertemperatur von Fieber gesprochen wird: Ist die Temperatur etwas höher als die normale, handelt sich lediglich um erhöhte Temperatur, die unbedenklich ist. Dabei liegt die Skala zwischen 37,5 und 38,1 Grad. Ab einer Temperatur von 38,2 spricht man bereits von Fieber. Der Körper arbeitet nun mit voller Power gegen die Erreger an. Ab 39 Grad handelt es sich bereits um hohes Fieber, wo schnell fiebersenkende Maßnahmen ergriffen werden sollten, denn ab einer Temperatur von 40 Grad wird es gefährlich für den Körper.

 

Tabletten versus Hausmittel gegen Fieber

Um das Fieber zu senken, kannst du natürlich zu Schmerzmitteln mit fiebersenkenkenden Eiegnschaften greifen. Aber: Mit Schmerzmitteln sollte vorsichtig umgegangen werden, da auch die frei verkäuflichen Medikamente bei zu hoher Dosierung Nebenwirkungen haben können. 

Daher sind Hausmittel eine gute Alternative, um normales Fieber zu bekämpfen. Lässt sich das Fieber weder mit natürlichen Helfern noch mit Medikamenten senken, sollte ein Arzt gerufen werden.

 

Wadenwickel - das beste Hausmittel gegen Fieber

Ja, wer erinnert sich nicht an die schrecklich kalten Wadenwickel, mit denen die Unterschenkel als Kind bei Fieber umwickelt wurden?! Aber auch wenn es furchtbar unangenehm war, unsere Eltern wollten nur unser Bestes - und mit dieser Maßnahme haben sie alles richtig gemacht. Wadenwickel können die Körpertemperatur nämlich sehr gut senken.

So geht's: Zwei Handtücher unter lauwarmes Wasser halten und auswringen. Nun die nassen Tücher um die Unterschenkel wickeln und mit trockenen Handtüchern umhüllen. Nach circa 20 Minuten die Umschläge abnehmen. Dieser Prozedur kann stündlich wiederholt werden.

Aber aufgepasst: Sind Hände und Füße trotz Fieber kalt sollten keine Wadenwickel verwendet werden. In diesem Fall aktiviert der Körper alle Kräfte, um für eine ausreichende Durchblutung der Organe zu sorgen.

 

Waschungen mit Pfefferminze für kühlenden Effekt

Pfefferminze hat eine kühlende Funktion. Deshalb eignet sich das Hausmittel auch um Fieber zu senken. Besonders bewährt haben sich Waschungen mit Minze, die allerdings um einiges aufwendiger sind als Wadenwickel.

So geht's: Einen Teelöffel Minzblätter mit 300 Millilitern kochendem Wasser aufgießen und zehn Minuten ziehen lassen. Nun mit einem Liter Wasser aufgießen. Die Temperatur des verdünnten Minztees sollte auf eine Temperatur abgekühlt werden, die zehn Gard kühler ist als die Körpertemperatur. Nun einen Waschlappen mit dem Minz-Wasser durchtränken und auswringen. Anschließend den Körper gegen die Haarwuchsrichtung wie folgt mit dem Lappen abreiben: Gestartet wird mit den Händen und Füßen, dann kommen Hals, Brust und Bauch dran. Danach ist der Rücken an der Reihe. Erst kurz vor Schluss werden Beine und Arme mit dem Waschlappen befeuchtet. Zu guter Letzt ist das Gesäß dran.

Dann die Flüssigkeit nicht abtrocknen, sondern verdunsten lassen und einen Schlafanzug anziehen. Die Waschung kann bis zu viermal am Tag durchgeführt werden. Wer empfindlich auf ätherische Öle reagiert, kann die Pefferminze auch weglassen. Auch eine Waschung nur mit Wasser hat einen kühlenden Effekt.

Vorsicht: Denkt daran den Körper während der Behandlung nur leicht anzufeuchten.

 

Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten

Bei den hohen Temperaturen fließt natürlich auch der Schweiß. Aufgrund der übermäßigen Schweißproduktion verliert der Körper viel Wasser und es herrscht große Gefahr, dass der Körper dehydriert. Daher ist es wichtig, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Auch wenn du dich gar nicht bewegen magst und der Körper extrem geschwächt ist, solltest du zumindest jede Stunde ein großes Glas Wasser oder ungesüßten Tee trinken.

Ein Lindenblütentee ist gleich zweifach wirksam: Das Hausmittel versorgt den Körper mit Flüssigkeit und bekämpft gleichzeitig das Fieber, denn Lindenblüten haben fiebersenkende Eigenschaften.

Auch interessant:

Die besten natürlichen Schleimlöser für den Hals

Spitzwegerich: Das Heimat-Kraut kann mehr als nur Hustensaft!​

Hausmittel gegen Herpes: Was hilft wirklich?​

Die besten Hausmittel gegen Husten

Kategorien: