Neues WorkoutVaha im Test: Kann dieses Workout dein Training auf ein neues Level heben?

Vaha ist ein neues Workout, das Personal-Training auf ein neues Level heben soll. Wie das Ganze funktoniert? Wir haben es getestet. 

Inhalt
  1. Vaha - was ist das?
  2. Vaha im Test: Was kann der Spiegel?
  3. Was kostet Vaha?
  4. Fazit zu Vaha nach dem Test

Vaha: Das sind verschiedene Workouts aus den Kategorien Cardio und Kraft, Live-Personal-Trainings-Sessions und das alles ist verpackt in einen Spiegel. Ja, richtig gehört. Das Tool, das du dafür brauchst, um Vaha auszuprobieren, ist ein großer Spiegel, der all die verschiedenen Trainingsprogramme und noch mehr enthält.

Tatsächlich ist die Idee nicht ganz neu. Auf dem amerikanischen Markt gibt es bereits ein ähnliches Tool und Programm mit dem Namen Mirror. Vaha, was übrigens von Mrs-Sporty-Gründerin Valerie Bures-Bönström ins Leben gerufen wurde, soll nun von Deutschland aus den Fitness-Markt erobern. 

Was Vaha alles beinhaltet, wie man mit dem Spiegel genau trainiert und auch, was das Ganze überhaupt kostet, erfährst du hier. 

Gut zu wissen: Mit Muskelkater trainieren: Darf ich das überhaupt?

 

Vaha - was ist das?

Vaha ist zuerst einmal ein Wort aus der in Indien und Pakistan gesprochenen Sprache Panjabi. Es bedeutet übersetzt "Flow", ein Zustand in dem Körper und Geist im Einklang sind und in dem du dich ganz im Hier und Jetzt befindest. Warum dieser Name? Ziel ist es, mit dem Trainingsprogramm von Vaha genau diesen Zustand herbeiführen zu können.

Möglich soll dies durch ein ganz individuelles Training und einen Workout-Spiegel werden, der gleichzeitig auch Trainings-Videos abspielen kann. Direkt zu Beginn, wenn Vaha bei einem Nutzer einzieht, findet ein sogenanntes Assessment statt. Auf Basis dieser Einschätzung durch einen Fitnesstrainer, wird ein persönlicher Trainingsplan erstellt, der sowohl die jeweiligen Ziele wie auch eventuelle Beschwerden und das Fitness-Level berücksichtigt.

Ist der Trainingsplan erst einmal erstellt, kann man mit diesem arbeiten oder sich sein Sportprogramm aus der umfangreichen Bibliothek zusammenstellen. Außerdem hat man die Möglichkeit, sich für einen zusätzlichen Betrag, Live-Sessions mit einem Personal-Trainer zu buchen, der sich einfach via Video-Chat zur dir in dein Wohnzimmer schaltet. So kann ein Personal-Training stattfinden, ohne dass du deine eigenen vier Wände verlassen musst.

Was Vaha dir unter anderem noch zur Verfügung stellt:

  • die Möglichkeit, ein Fototagebuch für deine persönlichen Fortschritte zu erstellen
  • die Verknüpfung von Anwendungen wie Spotify, Instagram, Facebook
  • die Vaha-Community
  • ein Motion-Tracking, das dir zeigt, ob du die Übungen richtig ausführst

Zum Ausprobieren: Hüftspeck loswerden: Diese 4 Übungen helfen

 

Vaha im Test: Was kann der Spiegel?

Zuerst einmal lässt sich sagen, dass der Spiegel sehr leicht zu bedienen ist. Wenn ich mir überlegt habe, was für ein Workout ich machen möchte (oder einen Blick auf meinen individuellen Trainingsplan geworfen habe), kann ich dieses ganz einfach über ein paar Klicks auf den Spiegel auswählen. Dann kann es auch schon losgehen. 

Viele der Workouts kommen ganz ohne Geräte aus. Das Angebot ist wirklich vielseitig. Über Aerobic-Kurs über Krafttraining zu Tanz-Einheiten und Yoga ist alles dabei. Insgesamt werden mehr als 200 Übungen angeboten. Außerdem ist die Länge der Videos sehr unterschiedlich. Sollte man mal nur zehn Minuten Zeit haben, ist das auch kein Problem, denn kurze und intensive HIIT-Einheiten werden ebenfalls angeboten. 

Beim Testen des Geräts ist mir positiv aufgefallen, dass ich einen Bildschirm habe, auf dem mir die Übungen gezeigt werden, der aber gleichzeitig auch zur Kontrolle dient. Letzteres sollte beim Trainieren zuhause nicht zu kurz kommen, um falsche Ausführungen und daraus resultierende Beschwerden/Verletzungen zu vermeiden. Leider konnte ich das Motion-Tracking nicht testen, da dieses noch nicht verfügbar war. Meiner Meinung nach ist dies aber ein tolles Feature, um die Übungen immer richtig auszuführen.

Getestet habe ich einen Mix aus Kraft- und Tanz-Workout sowie eine Yoga-Session. Da ich öfter nach Yoga-Videos trainiere war das keine große Umstellung für mich. Doch beim Tanz-Workout kam ich mir zunächst etwas komisch vor so alleine vor dem Spiegel. Dennoch war das Trainingserlebnis selbst positiv und hat Spaß gemacht.

Wir haben Vaha getestet.
Der Spiegel hilft auch dabei zu kontrollieren, ob man die Übungen richtig ausführt. 
Foto: PR Vaha/ Yvonne Schmedemann Fotografie
 

Was kostet Vaha?

Damit kommen wir zu einem wichtigen Punkt. Vaha ist eines nicht: günstig. Der Spiegel kostet 2.268 Euro. Im Spiegel-Preis sind eine zweijährige Gewährleistung sowie eine Wandhalterung und Bodenständer enthalten. Außerdem wird dir eine Starterbox mitgeliefert, die

  • ein Herzfrequenzmessgerät,
  • Elastikbänder,
  • ein Mikrofasertuch,
  • Glasreiniger,
  • eine Kameraabdeckung
  • sowie ein Benutzerhandbuch umfasst.

Der Preis beinhaltet auch die Lieferkosten und den Aufbau des Geräts. Vaha kann auch in Raten à 63 Euro pro Monat (zzgl. Zinsen) abgezahlt werden. 

Um den Spiegel nutzen zu können, benötigst du zusätzlich eine Mitgliedschaft, die monatlich mit 39 Euro kostet. Die Mindestlaufzeit dieser Mitgliedschaft beträgt 12 Monate. Zusätzliche Services wie ein Live-Personal-Training außer der Reihe sind darin nicht enthalten. Dies musst du extra buchen, wenn du daran interessiert bist. Seit März 2020 setzt sich die Mitgliedschaft für Vaha-Kunden aus folgenden Leistungen zusammen:

  1. individualisierte Trainingspläne
  2. Trainingsplanverlauf
  3. Bewegungsrückmeldung dank künstlicher Intelligenz sowie
  4. eine Gesprächseinheit bzw. eine Fragerunde mit einem Vaha-Experten von bis zu 30 Minuten Dauer

Wer Vaha erst einmal ausprobieren möchte, kann den Spiegel für 30 Tage unverbindlich testen. In den AGBs von Vaha steht dazu weiter Folgendes: "Sofern du uns kontaktierst, um dein VAHA Panel innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Lieferung zurückzusenden, erhältst du eine vollständige Rückerstattung deines Vaha Panels, mit Ausnahme der 99 EUR Liefergebühr und aller Zahlungen für Geräte-Abonnements, die seit der Lieferung des Panels getätigt wurden."

Grundsätzlich kann Vaha auch mit nur einer Mitgliedschaft von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden. Allerdings kann der Trainingsplan ausschließlich auf eine Person zugeschnitten werden. Trainieren mehrere Personen gleichzeitig mit demselben Plan, würde dies den Fortschritt verfälschen. Darum sind für weitere Personen ohne zusätzliche Mitgliedschaft die On-Demand-Workouts die beste Variante zum Trainieren.

Noch mehr Infos findest du auf der Homepage von Vaha.

 

Fazit zu Vaha nach dem Test

Für Personen, die ungern in vollen Studios trainieren und grundsätzlich lieber ein Workout in ihren eigenen vier Wänden absolvieren, ist Vaha eine gute Option. Auf jeden Fall ist man mithilfe des Spiegels sehr flexibel und unabhängig.

Nachdem schon Anbieter wie Peloton erfolgreich ihren Weg in viele Wohnzimmer gefunden haben, hat Vaha sicherlich auch trotz des preislichen Faktors eine gute Chance, sich zu etablieren. Allerdings rechnet sich die Anschaffung des Gerätes nur, wenn es auch wirklich genutzt wird. Schließlich muss nicht nur den Spiegel, sondern auch noch die dazugehörige Mitgliedschaft bezahlt werden. 

Zum Weiterlesen:

Kategorien: