Intervall-TrainingHIIT: Schlank und fit in wenigen Minuten

Du hast keine Zeit für Sport? Die Ausrede zählt nicht mehr! Denn mit HIIT-Training erzielst du nicht nur nach wenigen Minuten Erfolge, sondern kannst dich dabei auch noch voll verausgaben. Wie es funktioniert, und zwei tolle Workouts findest du bei uns!

Inhalt
  1. HIIT: Wie funktioniert das?
  2. Für wen ist ein HIIT-Workout geeignet?
  3. Warum ist HIIT so effektiv?

Hast du Lust, dich durch stundenlange Workouts zu quälen? Nein? Wir auch nicht! Und genau deshalb haben Sportwissenschaftler eine Trainingsmethode entwickelt, die auf kurze und intensive Belastungen setzt. Ihr Name: HIIT. Diese Abkürzung steht für High Intensity Interval Training.

LISS vs. HIIT - welche Art von Cardio ist besser?

 

HIIT: Wie funktioniert das?

Ab sofort setzen wir uns keinen halbherzigen und stundenlangen Trainingseinheiten mehr aus, sondern führen kurze und knacke Übungen aus. Das Prinzip ist ganz einfach: Übung, aktive Pause, Übung, aktive Pause usw. Die einzelnen Übungsdurchgänge dauern so ungefähr zwischen 15 und 60 Sekunden. Dies hängt auch von deiner eigenen Fitness ab. Abbrechen gilt nicht: Es ist das Ziel, dass die Muskeln richtig schön brennen.

Das HIIT-Training ist eine Kombination aus Ausdauer- und Muskeltraining. Innerhalb weniger Minuten kurbelt HIIT den Stoffwechsel an und baut Muskelmasse auf. Darum ist diese Trainingsart optimal für alle, die in wenigen Minuten gesund abnehmen möchten.

Peloton: Der Fitness-Hype aus den USA im Test

 

Für wen ist ein HIIT-Workout geeignet?

Ein gutes HIIT-Training hat es in sich, denn es beansprucht jeden einzelnen Muskel. Es eignet sich für alle, die im Kraft- und Ausdauerbereich im Belastungsmaximum trainieren möchten. Anfänger sollten unbedingt mit kurzen HIIT-Workouts beginnen und können sich dann langsam zu den längeren Einheiten hocharbeiten. Denn gerade zu Beginn kann man schnell an seine Grenzen gelangen!

Sport-BHs im Test: Für starken Halt beim Training

 

Warum ist HIIT so effektiv?

Dein Körper kommt während einer HIIT-Einheit an seine Grenzen und benötigt daher sehr viel Sauerstoff. Das wirkt wie ein Turbo für deinen Stoffwechsel. Weil du deinen Körper beim Training so anstrengst, braucht er außerdem nach dem Workout mehr Zeit und vor allem Enregie, um wieder seinen eigentlichen Normalzustand zu erreichen.

Der Nachbrenneffekt ist dadurch garantiert - auch noch Stunden nach dem Training. Wichtig: Nur wer an seine Grenzen geht, erzielt mit HIIT großartige Erfolge. Doch gerade darum eignet sich HIIT auch nicht für eine tägliche Trainingseinheit. Damit würdest du deinen Körper zu sehr belasten. Experten raten dazu, HIIT höchstens zwei bis drei Mal pro Woche für jeweils 15 bis 30 Minuten durchzuführen.

Angefixt? Wir haben dir hier einmal ein kurzes und knackiges HIIT-Workout rausgesucht.

Wenn du möchtest, kannst du dich aber auch einmal an das zweite Video heranwagen. Dieses HIIT-Workout ist noch ein bisschen länger.

Bei Youtube findest du zahlreiche weitere Videos. Egal, ob du noch ein HIIT-Anfänger oder bereits HIIT-Profi bist, klicke dich einfach mal durch die Workouts durch, bis du die richtige Einheit für dich gefunden hast.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Kategorien: