VerdauungsbeschwerdenVerstopfung: Ab wann wird es gefährlich, nicht aufs Klo zu können?

Eine Verstopfung ist nicht nur unangenehm, sie kann auch gefährlich werden. Wir erklären dir, ab wann du aufpassen musst.

Inhalt
  1. Wann leiden wir unter Verstopfung?
  2. Ab wann spricht man von einer Verstopfung?
  3. Ab wann wird es gefährlich?

Nicht aufs Klo zu können kann den ganzen Alltag belasten. Aber ab wann ist eine Verstopfung gefährlich? Wir klären auf.

 

Wann leiden wir unter Verstopfung?

Unser Magen-Darm-Trakt ist ein Gewohnheitstier und mag die Routine. Der Darm macht sich bei vielen sogar zu einer bestimmten Zeit bemerkbar, weshalb viele ihren Stuhlgang nach der Uhr richten können. Das gilt aber oft nur, wenn man sich in seiner vertrauten Umgebung aufhält. Sobald wir diese verlassen, also wenn wir zum Beispiel in den Urlaub fahren oder auf Geschäftreise sind, kann es schnell passieren, dass der Darm streikt. Den Verdauungstrakt stresst der Ortswechsel und er reagiert mit Verstopfung. Fahren wir in andere Gefilde, wo es ganz andere Lebensmittel gibt, kann es ebenfalls passieren, dass die Verdauung streikt, weil unser Körper das ungewohnte Essen nicht kennt.

Diese Teesorten gehören bei Personen, die schnell unter Verdauungsproblemen, leiden in die Reiseapotheke: Tee gegen Verstopfung, Blähungen oder Durchfall: Diese Verdauungstees helfen

 

Ab wann spricht man von einer Verstopfung?

Die Verdauung arbeitet bei jedem Menschen unterschiedlich. Während einige sogar mehrmals täglich ihr Geschäft verrichten, ist es bei anderen nur alle drei Tage der Fall. Es kommt also darauf an, wie oft du im Normalfall aufs Klo musst. Musst du normalerweise dreimal täglich und kannst dann zwei Tage nicht aufs Klo, wirst du dich vermutlich aufgebläht fühlen und Schmerzen im Bauchraum bekommen.

Im Regelfall kannst du mit diesen natürlichen Helfern eine Verstopfung schnell in den Griff bekommen: Das sind die 5 besten Hausmittel

 

Ab wann wird es gefährlich?

Wenn du über einen Zeitraum, der länger als drei Tage ist, unter einer Verstopfung leidest, solltest du hellhörig werden. Kommen schlimme Krämpfe hinzu, kann es sein, dass du unter einem Darmverschluss leidest. Dabei wird die Darmwand so sehr zerstört, dass sie nichts mehr in Richtung Ausgang transportieren kann. Im schlimmsten Fall stirbt ein Teil des Darms ab und Bakterien zersetzen ihn. Dabei kann es zu einer lebensgefährlichen Blutvergiftung kommen.

Neben dem Darmverschluss ist auch ein Darminfarkt eine lebensgefährliche Darmerkrankung: Darminfarkt: Starke Bauchschmerzen sind ein Symptom

Wenn du starke Verstopfungsbeschwerden hast und kein Hausmittel hilft, solltest du daher bei einem Andauern von mehr als drei Tagen dringend einen Arzt aufsuchen.

Mehr über den Verdauungstrakt:

Indische Flohsamen: Wundermittel bei Verdauungsbeschwerden​

Blähungen: Diese simplen Hausmittel entspannen den Bauch​

Reizmagen: Diese 5 Hausmittel beruhigen den Bauch​

Colon-Hydro-Therapie: So funktioniert die neue Darmspülung​

Kategorien: