NaturheilmittelBlähungen: Diese simplen Hausmittel entspannen den Bauch

Blähungen sind nicht nur unangenehm, sie können auch schlimme Krämpfe verursachen. Unsere Hausmittel helfen, den Magen-Darm-Trakt zu entspannen.

Inhalt
  1. Melisse beruhigt den Bauch
  2. Anis-Fenchel-Kümmel-Tee lindert sogar Koliken
  3. Allrounder Ingwer hilft auch gegen Blähungen
  4. Apfelessig präventiv vor dem Essen
  5. Petersilie nach schwerverdaulichen Mahlzeiten
  6. Schafgarbe als altes Hausmittel gegen Blähungen
  7. Wärme entspannt den Magen-Darm-Trakt
  8. Bauchmassage löst die Luft im Bauch
  9. Yoga-Übung gegen Blähungen
  10. Alltagstipps, um Blähungen vorzubeugen

Ob zu schwere Kost, die Periode oder das Reizdarm-Syndrom - für Blähungen gibt es etliche Ursachen. Betroffene leiden unter den Gasen im Bauchraum, die nicht nur die Atmung erschweren, sondern auch schmerzhafte Krämpfe auslösen können. Die Schmerzen können sich bis in die Nähe des Herzens ziehen, was bei Patienten oft die Panik schürt, einen Herzinfarkt zu bekommen. Umso wichtiger ist es, die Luft im Bauch loszuwerden. Unsere Hausmittel gegen Blähungen helfen, den Bauchraum zu beruhigen.

 

Melisse beruhigt den Bauch

Melisse ist eines der besten natürlichen Helfer gegen einen Blähbauch, da die Pflanze eine krampflösende Wirkung hat. Sie hilft Magen und Darm daher zu entspannen. Einfach über den Tag verteilt, mehrere Tassen Melissentee trinken. Schöner Nebeneffekt: Melisse entspannt nicht nur den Bauch, sondern auch den Geist und kann daher wunderbar vor dem Einschlafen getrunken werden.

 

Anis-Fenchel-Kümmel-Tee lindert sogar Koliken

Eine Teemischung aus Anis, Fenchel und Kümmel ist eine wirksame Kombination aus gleich drei Power-Pflanzen gegen Blähungen und kann mehrmals täglich getrunken werden. Dabei sind die Kräuter auch noch so mild, dass sie sogar Säuglingen bei Koliken gegeben werden.

 

Allrounder Ingwer hilft auch gegen Blähungen

Eine große Ingwer-Knolle sollten wir definitiv alle in unserer Hausapotheke haben. Der Allrounder hilft nicht nur gegen Erkältungen und kurbelt die Fettverbrennung an, auch bei zu viel Luft im Bauch ist die Wunder-Wurzel eines der besten Hausmittel. Da die Ingwerknolle roh sehr scharf ist, wird sie meist in Teeform konsumiert. Dafür ein Stück der Wurzel abschneiden und klein hacken. Mit heißem Wasser übergießen und circa zehn Minuten ziehen lassen.

 

Apfelessig präventiv vor dem Essen

Apfelessig hat eine antibakterielle Wirkung, daher hilft er Fäulnisbakterien den Garaus zu machen, die Blähungen verursachen. Wer zu Blähungen neigt, kann das Hausmittel auch präventiv verwenden. Dafür einfach zwei Esslöffel Apfelessig in ein Glas lauwarmes Wasser geben und circa zehn Minuten vor dem Essen nehmen. Der Essig ist dir pur zu sauer? Mit einem Esslöffel Honig sorgst du für einen milderen Geschmack. 

 

Petersilie nach schwerverdaulichen Mahlzeiten

Vor allem fettreiche Kost ist für den Bauch eine große Herausforderung und kann schnell zur Gasbildung im Darm führen. Petersilie nach dem Essen ist eine gute vorbeugende Maßnahme, damit es gar nicht erst zu einem Blähbauch kommt. Einfach nach den Mahlzeiten etwas Petersilie kauen. Auch das Kraut hat einen tollen Nebeneffekt: Es beseitigt zugleich Mundgeruch.

 

Schafgarbe als altes Hausmittel gegen Blähungen

Die Schafgarbe ist ein wenig in Vergessenheit geraten, was wir gar nicht verstehen. Die Heilpflanze ist nämlich eines der effektivsten Hausmitteln bei Magen -und Darmbeschwerden: Sie regt die Produktion von Gallensaft an, ist appetitfördernd, tötet Keime ab und lindert Krämpfe im Bauchraum. Natürlich hilft der Tausendsassa auch gegen einen Blähbauch. Schafgarbe kannst du ganz simpel als Tee kaufen und mehrmals am Tag trinken.

 

Wärme entspannt den Magen-Darm-Trakt

Ob Kirschkernkissen, Wärmflasche oder warme Wickel - egal welche Wärmequelle du favorisierst, sie hilft es den angespannten Bauch zu entkrampfen. Achte aber darauf, dass das Wärmemittel deiner Wahl nicht zu heiß ist, sonst kann es zu Hautirritationen kommen.

 

Bauchmassage löst die Luft im Bauch

Eine Bauchmassage ist eine super Möglichkeit, Blähungen zu lindern. Das Gute daran: Du kannst die Massage selbst durchführen. Dafür einfach den Bauch in kreisenden Bewegungen in Richtung des Uhrzeigersinns massieren.

 

Yoga-Übung gegen Blähungen

Yoga entspannt nicht nur den Geist, sondern hat auch zahlreiche positive Wirkungen auf den Körper. Gegen Blähungen hilft die Yoga-Übung "Der Drehsitz", dabei wird der Bauch zusammengedrückt, wodurch eine Massage der Organe erfolgt. Wie die Übung funktioniert, erfährst du in unserem Artikel über den "Drehsitz".

 

Alltagstipps, um Blähungen vorzubeugen

  • Achte auf ausreichend Bewegung. Dadurch kommt der Darm in Schwung.
  • Meide blähungsfördernde Lebensmittel. Kohlensäurehaltige Getränke, Zwiebeln, Kohl, Bohnen und Vollkornbrot begünstigen Blähungen und solltest du daher nicht essen, wenn du zu Blähungen neigst.
  • Rauchen ist ja eh nicht gesund, aber wusstest du, dass der Griff zur Zigarette auch Blähungen begünstigt? Beim Rauchen gelangt nämlich mehr Luft den Bauch. Dadurch bildet sich mehr Luft als benötigt, was zu einem Blähbauch führen kann. Also ein weiterer guter Grund, auf den Glimmstengel zu verzichten.
  • Genieße dein Essen. Es klingt so simpel, aber die Grundlage eines gesunden Magen-Darm-Traktes ist es, sich Zeit bei den Mahlzeiten zu lassen und ordentlich zu kauen. So haben die Organe weniger Probleme beim Verdauen der Nahrung.

Mehr zum Thema Bauch:

Magen-Darm-Grippe: Diese 8 Hausmittel helfen gegen Erbrechen und Durchfall

Reizmagen: Diese 5 Hausmittel beruhigen den Bauch​

Verstopfung: Das sind die 5 besten Hausmittel

Enzyme in Lebensmitteln: So unterstützt du deine Verdauung schon beim Essen

Colon-Hydro-Therapie: So funktioniert die neue Darmspülung

Kategorien: