Orgasmus durch Schläge

Was ist Spanking und wird dadurch der Orgasmus intensiver?

Mit Spanking kannst du dein Sexleben aufpeppen! Doch der heiße Sex-Trend wirft viele Fragen auf: Sind Schläge auf den Hintern wirklich so anregend?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Spanking - was bedeutet das? Die genaue Übersetzung heißt "den Hintern versohlen". Genau darum geht es beim Spanking auch: Sich mit mehr oder weniger festen Schlägen auf das Hinterteil einzuheizen.

Aber Neulinge können beruhigt sein, auch ein langsames Vortasten ist möglich!

Spanken: So geht es!

Das Ziel von Spanking ist ein kleines Machtspiel aus Lust und Schmerz, so wie wir es aus den Erotik-Romanen der Shades of Grey-Trilogie kennen. Aber deshalb ist Spanking noch lange keine harte und erniedrigende Sex-Praktik - entgegen aller Gerüchte.

Auf einen etwas festeren Klatscher auf den Po, sollte auch immer eine leichte Streicheleinheit über die gleiche Stelle folgen. Der Wechsel aus hart und zart, ist wichtig.

Lies hier: Po-Massage: So geht das sinnliche Vorspiel

Spanking für Anfänger

Sprich vorher mit deinem*r Partner*in darüber, schließlich sollen beide das "Sexperiment" genießen. Anfänger sollten das Spanking mit sanften Schlägen starten, die langsam härter werden.

Wer möchte, kann dabei auch zu einer Peitsche greifen. Gummi-Peitschen sind für Spanking-Neulinge ideal, da sie zwar hart aussehen, aber eher weich sind. Auch ein Kochlöffel oder andere Utensilien sind möglich.

Intensiver Orgasmus durchs spanken?

Ja, der scharfe Sextrend sorgt für einen besonders durchdringenden Höhepunkt. Das hat einen ganz einfachen medizinischen Hintergrund. Die Schläge regen die Durchblutung an, dadurch wirst du automatisch erregter - und der Orgasmus intensiver.

Wie baue ich Spanking in mein Sexleben ein?

Wenn dein*e Partner*in das nächste Mal auf dem Weg ins Bad ist, um zu duschen oder vor dem Kleiderschrank steht und sich gerade auszieht, gib ihm/ihr einen kleinen Klaps auf den Allerwertesten – und schau, wie die Reaktion ist.

Dein*e Partner*in soll dich spanken? Dann tanze in heißen Dessous vor seiner/ihrer Nase herum. Strecke dabei provokativ dein Hinterteil aus und klatsche selbst ein paar Mal drauf, dann macht er/sie es dir von ganz alleine nach. Vergiss beim Spanking das Lachen nicht, es sorgt für eine entspannte Atmosphäre. Nimm das Ganze nicht zu ernst, schließlich ist es etwas, an dem beide ihren Spaß haben sollen. Doggy Style ist übrigens die perfekte Stellung für Spanking!

Was muss ich beim härteren Spanking beachten?

Wasser verstärkt die Intensität der Schläge. Spanking-Liebhaber können also vorher gemeinsam baden oder duschen gehen.

Eine weitere Möglichkeit: Nimm Eiswürfel zur Hilfe. Mit diesen kannst du über die Körperstellen des Partners fahren, die du danach spanken willst. Allerdings solltest du dir bewusst sein, dass härtere Schläge auch Spuren hinterlassen, die mehrere Wochen sichtbar sein können.