Genuss statt Verzicht 5 Rezepte für zuckerfreie Süßigkeiten, die du lieben wirst

Jeder weiß: Zucker in Massen ist weder gesund, noch figurschmeichelnd. Trotzdem muss es eben manchmal etwas Süßes sein. Wir zeigen dir fünf Rezepte für zuckerfreie Süßigkeiten, die du naschen kannst, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben!

Zum Kaffee. Nach dem Essen. Oder einfach zwischendurch. Wenn der Heißhunger auf Zucker kommt, verabschieden sich die guten Vorsätze so schnell, wie sie gekommen sind.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, nicht mehr als 50 Gramm Zucker pro Tag zu sich zu nehmen - ausgehend von einer Kalorienzufuhr von 2.000 kcal pro Tag. Neue Richtlinien der WHO reduzieren den Wert sogar noch einmal um die Hälfte! 25 Gramm Zucker am Tag - diese Menge würde man bereits mit einem Glas Orangensaft erreichen. Das Tückische: In vielen Produkten, von denen man es nicht erwartet, versteckt sich ohnehin schon Zucker. Sei es die Tiefkühlpizza oder das Brot. Oder eben der vermeintlich gesunde Fruchtsaft.

Zu viel Zucker: 12 Warnzeichen deines Körpers

 

Eine gesunde Ernährung ist wichtig - Spaß soll sie aber auch noch machen. Schließlich will man immer noch genießen, ohne die Zutaten im Kopf in Grammanzahlen umzurechnen. Deswegen haben wir fünf Rezepte für dich, mit denen du dir deine Genussmomente einfach selber zaubern kannst, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben. Die zuckerfreien Süßigkeiten schmecken mindestens genauso lecker wie Schokolade und Co.! 

Natürlich ist auch in diesen Rezepten genau genommen Zucker enthalten - allerdings kein raffinierter. Dafür setzen die Rezepte auf natürliche Süße, zum Beispiel aus Datteln und Honig. Wer ganz auf Zucker verzichten will, kann sich an Rezept Nummer fünf halten - hier wird der Süßstoff Xylit verwendet, der aus Birkenrinde gewonnen wird. Aber Vorsicht: Auch Süßstoffe können Nebenwirkungen hervorrufen und bei übermäßigem Verzehr zum Beispiel zu Durchfall führen.

9 Zuckerersatzstoffe: Zucker und seine Alternativen

Kategorien: