Neues Workoutathleticflow: Wenn HIIT auf Yoga trifft - ein Testbericht

HIIT (High Intensity Interval Training) mit Yoga kombinieren - geht das? Das Programm athleticflow macht genau das. Wir haben das Workout von Nora und Simon Kersten ausprobiert. 

Inhalt
  1. So funktioniert athleticflow
  2. athleticflow im Test
  3. Die Geschichte hinter athleticflow
  4. athleticflow-Erfinder Nora und Simon Kersten im Interview
  5. Wo kann ich athleticflow trainieren?

HIIT (High Intensity Intervall Training) meets Yoga - das klingt für all diejenigen, die vor allem eins von beidem regelmäßig machen, wahrscheinlich erst einmal merkwürdig. Doch die Rechnung geht auf. 

 

So funktioniert athleticflow

Der athletische Teil des Workouts besteht aus HIIT-Übungen, die jeweils ca. 100 Sekunden dauern. Die Flow-Komponente wiederum dauert 3,5 bis vier Minuten. Hier werden verschiedene Yogaübungen dynamisch durchgeführt. Gestartet wird jedes athleticflow-Training mit einem Warm-up. Dann folgen HIIT-Übungen und Yoga-Flows im Wechsel. Im Idealfall schließt du dein Workout immer mit einer mindestens drei Minuten langen Endentspannung (im Yoga "Savasana" genannt) ab.

Um den Übergang von HIIT zu Yoga zu erleichtern, gibt es zwischen den unterschiedlichen Workout-Teilen teilweise noch Übungen, die als Verbindungselemente fungieren. 

HILIT: Warum du den neuen effektiven Fitnesstrend ausprobieren solltest

 

athleticflow im Test

Nun aber zur Frage aller Fragen, wenn es um ein Workout geht: Wie läuft das Training genau ab und macht athleticflow Spaß? 

Auch wenn man sich zunächst vielleicht nicht so gut vorstellen kann, Yoga und HIIT lassen sich meiner persönlichen Erfahrung nach erstaunlich gut kombinieren. Während der HIIT-Einheiten richtig Gas zu geben und den Puls in die Höhe zu treiben, fällt leichter, weil man weiß, dass darauf eine komplett andere Form der Anstrengung folgt, die wiederum Flexibilität und Balance trainiert. Wer wiederum eher keine ganze vergleichsweise ruhige Yogastunde besuchen würde, kann sich beim athleticflow darauf verlassen, dass regelmäßig schnelle Trainingseinheiten für einen guten Mix sorgen. 

Hier wird abwechselnd geschwitzt und entspannt. Das Endergebnis: Ich bin angenehm kaputt, aber fühle mich gleichzeitig auch schön erfrischt wie nach einer Yogaeinheit. Vor allem, dass die für Yoga typische Endentspannung eingebunden wird, gefällt mir sehr gut. So kann man schön runterkommen. 

Grundsätzlich kann athleticflow, wenn keine gesundheitlichen Einschränkungen vorliegen, ohne Vorkenntnisse von jedem trainiert werden. Ein paar Grundkenntnisse zu verschiedenen Übungen oder auch Yogapositionen können meiner Meinung nach das erste Workout ein wenig erleichtern, sind aber kein Muss. 

Morgens Sport machen: 5 Tipps, wie es mit dem Frühsport klappt

Im Video kannst du dir athleticflow noch einmal genauer anschauen:

 

Die Geschichte hinter athleticflow

Entwickelt wurde das Programm von Nora und Simon Kersten. Als das Paar sich vor einigen Jahren kennenlernte, stand für Nora Yoga im Mittelpunkt. Simon spielte bereits seit Jahren (auch professionell) Tennis und begeisterte sich auch für viele andere Sportarten wie Surfen, Schwimmen und Eishockey. Zusätzlich gab er verschiedene Fitnesskurse. Die Idee für athleticflow und damit für die Kombination von HIIT und Yoga zu einem Workout-Programm entstand aus einem Streit heraus. Sowohl Nora wie auch Simon versuchten dem jeweils anderen immer wieder ihren Sport schmackhaft zu machen und waren davon überzeugt, dass ihre Trainingsvariante besser sei. Letztendlich einigten sie sich jedoch darauf, dass ein Mittelweg genau das Richtige ist. 

HIIT: Schlank und fit in wenigen Minuten

 

athleticflow-Erfinder Nora und Simon Kersten im Interview

Wir haben mit Nora und Simon ein Interview zu ihren eigenen Trainingsroutinen, zu athleticflow und zur Vereinbarkeit von HIIT und Yoga geführt.

Auf dem Foto: Nora und Simon Kersten

 

An Nora: Was bedeutet Yoga für dich?

In erster Linie bedeutet Yoga für mich Selbstliebe, weil ich mir auf der Yogamatte Zeit für mich selbst nehme. Yoga bedeutet für mich auch im Hier und Jetzt zu sein, weil wir im Alltag nicht wirklich präsent sind. Außerdem lerne ich durchs Yoga neue Werkzeuge kennen, die mir meinen Alltag verschönern. Zudem bekomme ich durch die Yoga-Philosophie mehr Lebensfreude, die tagtäglich spürbar ist. 

An Simon: Was ist dir beim Sport besonders wichtig?

Der Spaßfaktor! Wenn ich keinen Spaß an dem habe, was ich tue, setze ich mein Training selten um und erziele kaum Erfolge. Ich habe drei Jahrzehnte intensiv Tennis gespielt, weil ich den Sport über alles liebe. Genauso ein Fan bin ich von dem Ziel ganzheitlich fit zu sein. Dazu gehören viele Aspekte, die im athleticflow vereint sind. Mir macht es großen Spaß in einer Gruppe zu trainieren, mit guter Musik, die mich antreibt. Außerdem ist mir sehr wichtig, dass ich mit dem Sport, den ich betreibe, etwas für meine Gesundheit tue. Sport heißt ja nicht gleich gesundheitsfördernd. Würde ich täglich sehr schweres Gewicht heben, würde ich meine Knochen und Bänder zu stark belasten. athleticflow ist eine sehr gesunde Variante mit Spaß ganzheitlich fit zu werden.

Warum ist die Kombination aus Yoga und HIIT eurer Meinung nach so gut?

Es vereint größten Spaß, optimale Fitness und innere Ruhe. Die Wechsel zwischen HIIT und Yoga trainieren zudem die Anpassungsfähigkeit der Atmung sowie das Einstellen auf eine neue Situation, so wie es im wahren Leben auch immer wieder vorkommt. Mit athleticflow trainierst du ganzheitlich, das heißt du verbesserst dich in den Bereichen Ausdauer, Kraft, Flexibilität, Balance, Reaktionsschnelligkeit und Atmung.

7 Minuten Training: Untere Bauchmuskeln trainieren

Hattet ihr Probleme, eure unterschiedlichen sportlichen Disziplinen miteinander zu kombinieren? 

Ja, und das ist eben genau der Grund, warum wir athleticflow entwickelt haben. athleticflow ist im Prinzip ein Problemlöser für unsere unterschiedlichen Ansichten, was denn für den Körper besser sei: HIIT oder Yoga? Die Fronten waren anfangs verhärtet. Schnell haben wir gemerkt, dass beides wichtig ist. In der Zusammenarbeit mit einem Sportmediziner haben wir dann herausgefunden, dass es aus medizinischer Sicht sogar sehr sinnvoll ist die Welten in einer Trainingseinheit miteinander zu kombinieren. Und weil die Trainingsmethode so sinnvoll ist, möchten wir es mit möglichst vielen Menschen teilen. Daher bilden wir jedes Jahr ca. 100 Instruktoren in Deutschland aus, die dann athleticflow in ihrer Stadt unterrichten.

Wie oft macht ihr Sport und wie häufig macht ihr athleticflow?

Momentan mache ich (Simon) 3x pro Woche athleticflow, spiele 1x pro Woche Tennis und verausgabe mich manchmal noch zusätzlich auf meiner eigenen Trainingsfläche zu Hause. Nora macht 2x pro Woche athleticflow und gibt zudem diverse Yoga-Workshops. Sie hat ihr eigenes Yoga TTC, wo sie derzeit sehr eingespannt ist. Im Sommer beginnt dann wieder die Event-Saison, d. h. wir unterrichten gemeinsam in vielen Städten an diversen Sport Festivals athleticflow.

Wie oft sollte man das Workout machen, damit man Effekte sieht?

Mindestens 2x pro Woche, ideal wären 3x athleticflow Einheiten. Um Effekte zu sehen spielen aber noch andere Faktoren eine Rolle. Der Schlaf und die Ernährung sind zwei weitere wichtige Elemente. Ein gutes Training verbessert oft den Schlaf. Die Ernährung sollte mitspielen. Leichte Kost am Abend, Kohlenhydrate und Proteine zur richtigen Zeit. Das ist nochmal ein ganz anderes Thema, mit dem es sich lohnt auseinanderzusetzen, damit die Effekte schneller eintreffen. 

Fitness-Apps im Test: Die besten Anwendungen für Laufen, Yoga und Co.

 

Wo kann ich athleticflow trainieren?

Das Workout athleticflow gibt es bereits seit 2016 in verschiedenen Städten und Studios. Hier nur einige Beispiele: 

  • Fitness First: in Freiburg, Hamburg und München.
  • Kaifu Lodge in Hamburg
  • Holmes Place in Zürich

Der Event-Kalender auf der athleticflow-Homepage ist außerdem nützlich, um herauszufinden, wann das nächste Workout wo stattfindet. 

Das Workout lässt sich aber auch zuhause durchführen: Nora und Simon haben jetzt ihr erstes Buch veröffentlicht. Gut zu wissen: Die Workouts im Buch sind kürzer. Im Studio dauert ein athleticflow-Kurs üblicherweise 60 Minuten. 

Das Buch zum Workout: "athleticflow - High Intensity Training Meets Yoga" von Nora und Simon Kersten.

Das Buch zum Workout: "athleticflow - High Intensity Training Meets Yoga" von Nora und Simon Kersten (Südwest Verlag, 15,99 Euro). Zu kaufen auf amazon.de.
Foto: Südwest Verlag

Kategorien: