Haarfarbe

Graue Haare blond färben: Darauf solltest du achten

Du möchtest dein graues Haar blond färben? Vorsicht, dabei gibt es einiges zu beachten. Hier erfährst du, wie du es angehen kannst.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ob grau, blond oder braun: Jede Haarfarbe ist schön! Es gibt zahlreiche Frisuren für graue Haare, die absolut im Trend liegen. Doch jede*r sollte seine Haare so stylen, schneiden oder färben, wie es ihr*ihm am besten gefällt!

Du denkst darüber nach, deine grauen Haare blond zu färben? Das gestaltet sich in manchen Fällen etwas knifflig. Erfahre hier, was du beachten musst, um deine grauen Haare blond zu färben.

Wann und warum ist es schwierig, graue Haare blond zu färben?

Graue Haare blond zu färben, ist gar nicht so leicht. Denn graue Haare weisen eine besondere Struktur auf, die das Färben erschwert. Graues Haar ist meist härter als „normales“ Haar. Doch Farbe kann dann besser haften, wenn das Haar weicher ist.

Ob aus deiner grauen eine blonde Haarfarbe werden kann, hängt außerdem davon ab, welche Haarfarbe du ursprünglich hattest. War dein Haar ursprünglich einmal blond, dann stehen die Chancen besser, dass das Färben der grauen Haare gelingt. War dein Haar jedoch früher braun oder schwarz, so es ist so gut wie unmöglich, das jetzt graue Haar blond zu färben.

Das hängt mit unterschiedlichen Haarstrukturen zusammen. Blondierungsmittel enthalten Inhaltsstoffe, die dafür sorgen, dass dunkles Haar ausbleicht. Da graues Haar zudem keine Pigmentierung hat, ist es schwieriger, dass die Haare die Farbe aufnehmen. Für ehemals dunkles Haar bietet sich daher nur das Färben von Brauntönen an.

Jedoch kann es individuell unterschiedlich ausfallen, denn Haarstrukturen können variieren. So wie manche schon sehr früh graue Haare bekommen und andere später, so kann das Färben bei manchen besser funktionieren als bei andern.

Welche Methoden sich am besten eignen, um deine grauen Haare aufzuhellen, liest du hier.

So kannst du graue Haare blond färben

Gwyneth Paltrow graue Haare blond färben
Foto: Gilbert Flores/Variety via Getty Images

Du hast ungefärbtes graues Haar, das ursprünglich mal blond war? Dann kannst du so vorgehen: Im Grunde kannst du dir einen beliebigen Blondton zum Färben deiner Haare aussuchen. Welches blond dir am besten steht, hängt davon ab, ob du eher ein kühler oder ein warmer Farbtyp bist.

Wenn du noch nicht ganz grau bist, dann solltest du ein Blond auswählen, das zwei Stufen heller ist als deine aktuelle Farbe. Bei bereits grau gefärbtem Haar gilt es zu beachten, dass es nicht sehr viel heller gefärbt werden kann.

Falls du dir unsicher bist, dann solltest du den Färbeprozess bei einem*r professionellen Friseur*in durchführen lassen. Grundsätzlich solltest du für das Färben auf permanente Haarfarben aus dem Friseurbedarf zurückgreifen, da diese deutlich effektiver sind.

Das Färben von Grau nach Blond beinhaltet meist mehrere Schritte. Nach dem ersten Färben können die Haare zunächst einen Gelbstich haben. Dann muss der Vorgang evtl. wiederholt werden und anschließend mit Pflegeprodukten nachgeholfen werden.

Wenn möglich, solltest du auf aggressive Bleichmittel verzichten. Denn nach ca. 6 Wochen musst du wieder nachfärben. Der Prozess ist anstrengend und schädigend für die bereits strapazierten grauen Haare.

Eine weitere Möglichkeit ist, deine grauen Haare zu tönen, statt sie zu färben. Jedoch wäscht sich eine Tönung mit der Zeit wieder aus deinem Haar heraus.

Ist Aschblond besser für graue Haare?

Bei der Wahl des richtigen Blondtons hast du vielleicht auch schon kurz an aschblond gedacht. Schließlich ist das kühle Blond aktuell sehr angesagt! Auch ist der Sprung rein optisch von grau zu aschblond nicht so groß. Doch wie gut funktioniert das Färben grauer Haare auf aschblond?

Grundsätzlich kannst du es ausprobieren, deine grauen Haare aschblond zu färben. Diese Farbe deckt graue Haare allerdings leider nicht zu 100 % ab. Daher eignet sich aschblond vor allem dann, wenn noch nicht all deine Haare grau sind. Bei einem grauen Ansatz oder Strähnen lassen sich deine Haare prima aschblond färben. Aber jeder Haartyp ist anders. Probiere es also einfach aus und schaue, wie hoch die Deckkraft der Farbe ist.

Graue Haare mit blonden Strähnen kaschieren

Reese Witherspoon graue Haare blond färben
Foto: Leon Bennett/Getty Images

Wenn du nur stellenweise graues Haar hast, zum Beispiel am Ansatz, dann kannst du deine grauen Haare mit blonden Strähnen aufhellen. Das ist schonender für die Haare und trotzdem wirksam. Da graue Haare ebenfalls hell sind, sind graue Stellen durch blonde Strähnen leicht zu kaschieren.

Naturprodukte, um graue Haare zu blondieren?

Da der Weg von grau zu blond mitunter mit viel Aufwand verbunden ist, der das Haar stark strapazieren kann, greifen manche lieber auf alternative Methoden und Produkte zurück. Doch was können Naturprodukte wie Henna oder Tee wirklich?

Naturhaarfarben, wie z. B. Henna haben sich als gute Alternative zum Haare färben erwiesen. Auch graue Haare kannst du mit der Naturfarbe färben. Das graue Haar nimmt die Farbe gut an. Doch bei Henna und Co. kann man keine vollständige Deckkraft erwarten. Natürliche Haarfarben haben außerdem nicht so viele Farbnuancen wie chemische Farben.

Gleiches gilt für Naturprodukte wie Salbeitee oder Schwarztee. Wer seine Haare regelmäßig mit einem der Tees als Spülung behandelt, der kann zu einem dunkleren Farbton der Haare beitragen. Doch die Wirkung ist nicht so stark, wie wenn man die Haare richtig färbt.

Doch vielleicht ist das Färben grauer Haare in Zukunft gar nicht mehr nötig. Einer aktuellen Studie zufolge könne es künftig Methoden geben, die verhindern, dass Haare grau werden bzw. die graue Haare wieder in ihre ursprüngliche Farbe verwandeln. Klingt verrückt?

Das Forscherteam der New York University hat herausgefunden, dass sogenannte Melanozyten-Stammzellen der Grund für das Ergrauen der Haare sind. Diese verändern sich im Alter, bilden sich zurück und werden träge: Die Folge: Es entstehen keine Pigmentzellen mehr und die Haare werden grau.

Wenn man es schaffen würde, die Zellen wieder anzuregen und in Bewegung zu bringen, dann könne man graue Haare künftig wieder rückgängig machen, so die Forscher*innen.

Doch bis so etwas wirklich möglich ist, bleibt dir nichts anderes übrig, als auf die Färbemethoden zurückzugreifen oder dein graues Haar mit stolz zu tragen. So oder so: Mit einem frechen Kurzhaarschnitt oder einem trendigen Bob ist jede Haarfarbe ein Hingucker!

Artikelbild und Social Media: Kirill Ikonnikov/iStock/ Gilbert Flores/Variety via Getty Images / Leon Bennett/Getty Images