JoggenLaufausrüstung: Die Checkliste für Anfänger bis zum Halbmarathon

Wer anfängt, regelmäßig zu joggen, merkt, wie wichtig die richtige Laufausrüstung ist! Wir haben die Checkliste für dich: Was darf bei langen Läufen, wie einem Halbmarathon, nicht fehlen?

Inhalt
  1. Die richtige Laufkleidung
  2. Accessoires zum Laufen
  3. Die Checkliste für Halbmarathon, Wettkämpfe und lange Läufe

Einfach loslaufen, denken sich die meisten Menschen, wenn es um Joggen geht. Wer allerdings genau das tut, wird spätestens bei längeren Distanzen merken: So einfach ist es dann doch nicht. Klar: Joggen ist wohl die insofern praktischste Sportart, da du sie ortsunabhängig immer und überall ausüben kannst. Mehr als deinen Körper brauchst du dafür nicht. Willst du allerdings regelmäßig joggen, merkst du plötzlich, was wirklich alles dazu gehört. Denn wie jede Sportart braucht es auch zum Laufen die richtige Ausrüstung.

Joggen für Anfänger: 7 Tipps zum Durchstarten

 

Die richtige Laufkleidung

Hobby-Läufer realisieren oft erst, was sie verpasst haben, wenn sie anfangen, sich ein richtiges Lauf-Outfit mit allem Zubehör zuzulegen. Denn auch wenn man in Jogginghose, Hoodie und beliebigen Turnschuhen losjoggen kann - du wirst schnell merken, dass die richtige Laufausrüstung einen unterschätzten Einfluss auf deine Leistung und letztendlich sogar auf deine Gesundheit hat.

Das wichtigste Element beim Joggen: Der Schuh. Ja, gute Laufschuhe haben ihren Preis. Trotzdem solltest du, wenn du plant, regelmäßig zu joggen, auf jeden Fall eine professionelle Beratung in einem Geschäft und gegebenenfalls eine Laufanalyse in Anspruch nehmen und dir einen gut sitzenden Schuh zulegen. Sonst kannst du ebenfalls schnell Probleme mit den Füßen oder sogar Gelenken bekommen, wenn die Schuhe dir nicht genügend Halt oder Federung bieten. 

Laufsocken geben dem Fuß nicht nur Halt, sie schützen auch vor Blasen! Denn sie wirken Schweißfüßen entgegen und erzeugen weniger Reibung.

Ein Laufoutfit beinhaltet zudem Laufunterwäsche, Hose, Shirt und Jacke. Achte bei all diesen Bestandteilen der Ausrüstung auf Funktionsmaterialien! Der Unterschied ist enorm - in atmungsaktiver und schnell trocknender Kleidung fühlst du dich automatisch wohler und fitter. Baumwolle ist nicht zu empfehlen. Sie saugt den Schweiß auf und trocknet sehr langsam. In nasser Kleidung kannst du auskühlen und dich erkälten.

Auch bei einem Lauf-BH ist es wichtig, auf Größe und Material zu achten. Wie der Rest der Kleidung sollte auch der BH eng ansitzen, auch wenn es dir anfangs zu klein vorkommt. So bietet das Outfit besseren Halt und deine Haut wird weniger schnell wund gescheuert.

Bei Wind und Wetter empfehlen sich spezielle Laufjacken, die vor Regen schützen und trotzdem atmungsaktiv sind. Im Winter können Handschuhe empfehlenswert sein, besonders wichtig sind bei niedrigen Temperaturen aber ein Stirnband oder eine Mütze, da der Körper sehr viel Wärme über den Kopf verliert.

Generell gilt also: In eng anliegender Funktionskleidung läuft es sich am besten. Lieber viele, dünne Schichten anziehen, die du beim Laufen reduzieren kannst. Erst nach etwa zehn Minuten bist du warm gelaufen, also lieber zu dünn als zu warm anziehen.

"Ich hasse Laufen, jetzt trainiere ich für einen Halbmarathon" - drei Wunderweib-Redakteurinnen laufen dieses Jahr den Halbmarathon! Lies hier den ersten Teil unserer neuen Laufkolumne.

 

Accessoires zum Laufen

Schuhe und Kleidung sind die wichtigsten Teile deiner Laufausrüstung. Trainierst du jedoch auf einen Wettkampf, wie beispielsweise einen Halbmarathon, können zusätzliche Accessoires sinnvoll sein. 

Erster Halbmarathon? 15 Fragen, die du dir stellst - und die Antworten

Beim Training ist eine Pulsuhr sinnvoll. Sie zeigt dir, in welchem Leistungsbereich du dich gerade befindest, wann du das Tempo drosseln und wann ruhig etwas erhöhen kannst. Viele Trainingspläne orientieren sich am Puls, so dass ein entsprechendes Messgerät dir helfen kann.

Ein Laufgürtel ist nicht zwingend notwendig, aber empfehlenwert, wenn du lange Läufe absolvierst. Darin kannst du Schlüssel, Handy und vor allem Wasser oder kleine Snacks verstauen. Neigst du dazu, beim Sport zu unterzuckern, können kleine Energieriegel hiflreich sein. 

Kleiner Tipp aus eigener Erfahrung: Läufst du mit Musik, sind Bluetooth-Kopfhörer dein bester Freund - nie wieder Kabelsalat!

Wer viel im Winter läuft, kann sich zudem eine Stirnlampe zulegen - die mag auf den ersten Blick vielleicht befremdlich aussehen, du wirst ihr jedoch spätestens auf unebenen Wegen dankbar sein, da sie dich vor Verletzungen und Stolpern schützt.

Die richtige Kleidung fürs Joggen im Winter: Immer schön warm bleiben

Für lange Läufe und Wettkämpfe

Wer einen Halbmarathon oder sogar Marathon läuft, muss seine Haut schützen. Während der langen Belastung werden empfindliche Körperstellen, wie die Oberschenkel und vor allem die Brustwarzen, schnell wundgescheuert. Vorbeugend hilft es, diese mit Pflastern abzukleben oder einzucremen. 

8 Tipps für den ersten Marathon

 

Die Checkliste für Halbmarathon, Wettkämpfe und lange Läufe

  • Laufkleidung

    • Laufhose

    • Lauf-BH

    • Funktionsshirt

    • Laufsocken

    • Laufschuhe

    • Laufjacke

  • Pulsuhr
  • Handytasche
  • Kopfhörer
  • Haarband / Zopfgummi
  • Energiegele / Traubenzucker
  • ggf. Laufgürtel mit Wasser
  • Salbe oder Creme gegen wunde Stellen
  • Pflaster
  • Am Wettkampftag: Warme Wechselwäsche und Handtuch, Startunterlagen
  • gute Laune!

Der Halbmarathon-Tag: 5 Dinge, die du beachten solltest

Und am Ende gilt dann doch der Ratschlag, den dir alle geben: Einfach loslaufen! Mit der richtigen Laufausrüstung und guter Laune kann gar nichts mehr schief gehen. Viel Spaß!

Weiterlesen:

 

Kategorien: