Unreinheiten beseitigenPickel im Ohr - was kann ich dagegen tun?

Pickel im Ohr sind äußerst unangenehm und so recht weiß man oft nicht, was man dagegen tun kann. Mit unseren Tipps wirst du die Pickel im Ohr los und kannst Entzündungen vorbeugen.

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Wie kann man Pickeln im Ohr vorbeugen?
  2. Das solltest du nicht bei Pickeln im Ohr tun
  3. Wie entfernt man Pickel im Ohr? Hausmittel gegen Hautunreinheiten

Vor allem im Ohr sind Pickel sehr schmerzhaft, denn diese Stelle des Körpers ist besonders empfindlich. Mit unseren Hausmittel-Tipps kriegst du die Unreinheiten und Entzündungen in den Griff.

 

Wie kann man Pickeln im Ohr vorbeugen?

Lästige Pickel im Ohr werden durch mangelnde Hygiene begünstigt. So entstehen Bakterien, die wiederum Hautunreinheiten hervorrufen. Kennst du die Ursachen, kannst du dem Pickel-Problem im Ohr wie folgt entgegen wirken:

  • Handy und Kopfhörer regelmäßig desinfizieren: Alle Geräte, die du direkt ans Ohr hältst, solltest du regelmäßig desinfizieren, denn an Smartphone und Co. können sich schnell Bakterien tummeln. Durch den direkten Kontakt mit der Haut am Ohr können diese schnell in die Ohrmuschel dringen und Pickel verursachen. Wenn du alle Geräte, die du regelmäßig ans Ohr hältst, gründlich desinfizierst, beugst du Pickeln vor.
  • Smartphone vom Ohr fern halten: Als vorbeugende Maßnahme ist es sinnvoll, sofern es möglich ist, die Freisprecheinrichtung des Handys zu nutzen. Dann wird das Smartphone nicht ans Ohr gepresst.
  • In-Ear-Kopfhörer verwenden: Wenn du zu Pickeln am Ohr neigst, solltest du lieber In-Ear-Kopfhörer statt der On-Ear-Variante verwenden. Der Grund: Kopfhörer, die das ganze Ohr umschließen, kurbeln die Schweißbildung der Haut an, was die Bildung von Pickeln begünstigt. Wenn du nicht auf den guten Sound deiner On-Ear-Kopfhörer verzichten möchtest, solltest du darauf achten, dass sie aus echtem Leder sind, da sie atmungsaktiver sind als die Kunstleder-Version.
  • Gründliche Reinigung: Die Ohren werden bei der Reinigung des Gesichts häufig vergessen. Wer an dieser Stelle des Körpers zu Unreinheiten neigt, sollte diesen Bereich jedoch nicht aussparen, sondern reinigen. Dafür brauchst du lediglich einen Waschlappen und warmes Wasser. So geht's: Einfach mit dem feuchten Lappen über die Ohrmuschel wischen. Dadurch entfernst du auch braunen Ohrenschmalz, der nach außen gedrungen ist. Aber Vorsicht: Nicht den Gehörgang mit dem Waschlappen reinigen, sonst schiebst du den Ohrenschmalz nach innen. Das kann zum Verkleben des Trommelfells führen. Auch ein Wattestäbchen zur Reinigung des Gehörgangs ist aus diesem Grund Tabu. 

Mehr Tipps zum Reinigen von Ohren findest du hier: Ohren reinigen: So bekommst du sie richtig sauber

 

Das solltest du nicht bei Pickeln im Ohr tun

Wenn es trotz deiner vorbeugenden Maßnahmen ein Pickel geschafft hat, es sich im Ohr gemütlich zu machen, solltest du ihn keinesfalls ausdrücken. Der Grund: Es kann zu Entzündungen kommen - und das gilt nicht nur für die betroffene Stelle. Handelt es sich um einen Eiter-Pickel kann das Sekret in den Gehörgang gelangen und weitere Entzündungen und starke Schmerzen verursachen. 

Ohrenkerzen richtig anwenden - so geht's

 

Wie entfernt man Pickel im Ohr? Hausmittel gegen Hautunreinheiten

Um den schmerzhaften Pickel durch Ausdrücken nicht noch mehr zu reizen, ist es ratsam Unreinheiten in der Ohrmuschel lieber mit Hausmitteln zu bekämpfen. Dafür kannst du Teebaumöl oder Aloe Vera Gel verwenden, beides wirkt desinfizierend und entzündungshemmend. Aber Achtung: Nur ganz wenig der Flüssigkeit auf ein Wattestäbchen geben und den Pickel leicht abtupfen. Dabei aufpassen, dass nichts in den Gehörgang hineinfließt.

Auch eine Zugsalbe aus der Apotheke kann helfen den Schmerz zu lindern und den Pickel im Ohr zu behandeln. Sie enthält Schieferöl, das eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung hat. Auch die Salbe dient nur zur äußerlichen Anwendung.

Von schmerzhaften Pickeln im Gehörgang solltest du grundsätzlich die Finger lassen und bei potentiellen Entzündungen stets einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt zurate ziehen.

Auch interessant:

Kategorien: