Ungebetene Gäste

Wanzen im Haus: Wie du Baumwanze und Stinkwanze bekämpfst

Ganz unvermittelt fallen sie ins Haus ein: Wanzen. Doch was tun gegen Wanzen im Haus? Wie du die Insekten bekämpfen kannst und welche Schäden sie in Haus und Wohnung anrichten können, verraten wir dir hier.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wanzen in Haus oder Wohnung sind keine beliebten Gäste. Von draußen im Garten kommen sie durchs Fenster hinein, dann nisten sich die Tiere irgendwo ein, bis sie im Frühling wieder hervorkriechen. Warum aber kommen sie überhaupt ins Haus und wie sieht die Bekämpfung der Wanzen aus?

Wanzen im Haus: Diese Wanzenarten kommen gerne in die gute Stube

Es ist für die meisten Menschen wohl ein echter Ekel: Wanzen im Haus. Warum kommen die Biester auch in die Wohnung? Meistens sitzen Stinkwanze und Artgenossen im Herbst draußen an Hauswänden. Und sie sollen auch schön draußen bleiben. Aber manchmal ist es dann eben doch geschehen und drinnen ist mächtig was los - das große Krabbeln quasi.

Oft ist es eher das große Brummen, wenn die fiesen Schädlinge ihren Rundflug durchs Zimmer starten. Das kann einem schon mal den letzten Nerv rauben. Ins Haus kommen die Wanzen dabei eher zufällig, es gibt aber auch ein paar Trigger, die die nervigen Tierchen leider anlocken. Dazu gehören beispielsweise Obstteller mit bestimmten Früchten, die für die Insekten eine willkommene Einladung sind.

Andererseits lockt sie die kuschelige Wärme zu uns rein, wenn draußen der Herbst los geht. Sie nisten sich gerne im Rollladenkasten ein, kommen durch Fenster und Türen dort hin, wo die Wärme wohnt: in unser Heim.

Tauben vertreiben und verjagen: Taubenabwehr für den Balkon

Wanzen gehören wie Blattläuse und Zikaden zur Gattung der Schnabelkerfen. Insgesamt gibt es vier verschiedene Arten Wanzen, die uns einen Besuch abstatten. Meistens kommen sie in Jahren, in denen es einen warmen und trockenen Sommer gegeben hat. Denn das ist genau das Wetter, das sie mögen. Wanzenwetter sozusagen - es bringt sie in besonders trockenen Jahren sogar dazu, sich zweimal zu paaren statt nur einmal. Mit dem Klimawandel werden uns Wanzen also häufiger "beglücken". Die Wettervorhersage deutet also auf Wanzenplagen hin.

Die fünf Wanzenarten im Haus, die uns besonders oft heimsuchen, sind laut PETA und NABU:

  • Birkenwanze

  • Amerikanische Kiefernsamenwanze

  • Lindenwanze

  • Grüne Baumwanze bzw. Graue Baumwanze

  • Grüne Stinkwanze (auch Gemeine Stinkwanze oder Gemeiner Grünling, lat. besonders schön Palomena prasina)

Insgesamt gibt es in Deutschland rund 1.000 Wanzenarten. Besonders unbeliebt sind die sogenannten Bettwanzen. Wie du Bettwanzen loswirst und bekämpfst, aber auch zahlreiche Tipps für andere Ungeziefer im Bett, kannst du hier nachschauen. Denn sind Bettwanzen im Haus, wirst du sie meistens nur noch ganz schwer los - und sie sind unangenehm, denn statt von Pflanzensäften und Co. saugen sie mit ihren Rüsseln unser Blut. Die Bettwanze ist nämlich ein kleiner Vampir. Wie du andere Wanzen im Haus bekämpfen kannst, erfährst du im nächsten Abschnitt.

Spinnmilben bekämpfen: Hausmittel gegen den Schädling

Die Wanzen im Haus sind ungebetene Besucher, aber sie lassen sich einfach bekämpfen
Die Wanzen im Haus sind ungebetene Besucher, aber sie lassen sich einfach bekämpfen Foto: Rasoft74/iStock

Wanzen im Haus bekämpfen: Wie du Stinkwanze und Co. wieder los wirst

Sie sind für manche Menschen ein echter Downer, die lästigen Stinkwanzen, Baumwanzen und anderen Wanzen, die uns vornehmlich im Herbst mit ihrer Anwesenheit in Angst und Schrecken versetzen. Doch Panik ist bei den friedliebenden Tieren nicht angebracht - Sorgen bereiten nur die fiesen Bettwanzen, die aber zum Glück eher selten sind.

Sollten im Herbst also die kleinen Insekten zu dir nach Hause kommen, gibt es ein paar Möglichkeiten, wie du die Wanzen bekämpfen kannst. Einige der Maßnahmen sind vorbeugend geeignet, andere wiederum, um die präsenten Wanzen loszuwerden.

Vogelfutter selber machen: So einfach geht’s

Die einfachste Methode, die Wanzen loszuwerden, ist, sie wie Spinnen und andere Insekten einfach mit einem Tuch einzufangen und hinauszutragen. Sie mögen beispielsweise Plätze, wo sie unter Rinde krabbeln können. Ein bisschen altes Holz kann zum Beispiel dafür sorgen, dass die Wanzen nicht nochmal zu dir reinkommen.

Vom Töten der Wanzen ist abzuraten, denn Stinkwanzen sondern bspw. einen übelriechenden Duft ab. Der ist zwar nicht giftig, aber äußerst penetrant. Wichtig: Niemals die Stinkwanzen aufsaugen, denn zum einen sterben sie im Staubsaugerbeutel, zum anderen beginnt der Staubsauger durch das Absondern des Sekrets fürchterlich zu stinken. Bei den Stinkwanzen musst du dich also deinem Ekel stellen, wenn es geruchlos vonstatten gehen soll. Die Baumwanzen, Stinkwanzen und Co. sind zudem vollkommen ungefährlich.

Das Absondern des Sekrets kann natürlich auch beim Raustragen mit einem Tuch passieren, daher ist es die charmantere Lösung, die Wanze einfach auf ein Blatt Papier krabbeln zu lassen. So lässt sich auch das ungewollte Geruchserlebnis mit der Stinkwanze im Haus abwenden. Und so einfach war Bekämpfung noch nie, Insektizide und professionelle Schädlingsbekämpfung sind bei Stinkwanze und Baumwanze nicht vonnöten.

Hauswinkelspinne: Bisse schmerzen wie Nadelstiche

Wanzen vorbeugen: So kommen sie erst gar nicht in die Wohnung

Nun kannst du Wanzen vorbeugend bekämpfen, damit es gar nicht erst so weit kommt, dass sie durch Fenster und Türen krabbeln. Eine Möglichkeit ist, die Wanzen rund ums Fenster direkt zu entfernen. Dann können sie auch nicht in dein Zuhause kommen und für ungewollten Trubel sorgen.

Eine weitere Möglichkeit ist die Installation eines Fliegengitters, das auch bis in den Herbst hinein am Fenster bleibt. Dann kannst du ungestört lüften, ohne gleich einen Befall fürchten zu müssen. Gerade für Menschen, die viel Lüften, ist das ein guter Weg, um den Schädling draußen im Garten zu lassen. Denn am Ende finden die kleinen Insekten auch draußen einen Ort, an dem sie den Winter überstehen. Und wir sind vom übelriechenden Sekret verschont - besser könnte es eigentlich gar nicht sein. Auch Ritzen, Fugen und Löcher am Haus können ein Einfallstor für die Tiere sein, daher am besten schon vor dem Herbst kontrollieren, ob alles gut ist.

Heimische Vogelarten: Das sind die 12 häufigsten Vögel im Winter

Ebenfalls vorbeugend solltest du keine Schale mit Himbeeren oder Brombeeren herumstehen haben - gerade wenn du kein Fliegengitter vor dem Fenster willst. Die Schale lockt die Wanzen nur so an, gehören die leckeren Beeren doch zu ihrer Lieblingsnahrung. Andere Trigger im Garten, die Wanzen anziehen, sind laut NABU folgende Pflanzen:

  • Erlen

  • Linden

  • Streuobstwiesen

  • Gebüsche

  • Brennnesseln

  • Disteln

Wenn du trotzdem gerne lüften willst, kannst du vorbeugend das Licht ausmachen - denn das lockt Insekten wie Grüne Stinkwanzen und andere Plagegeister an. Allerdings sollen die Tiere auch mit stark riechenden Substanzen ferngehalten werden können, beispielsweise, wenn du Essigwasser versprühst. Das ist einen Versuch wert - ob es aber wirklich klappt, ist eine andere Frage. Und mit dem Essiggeruch müsstest du dann auch leben.

Wie du siehst, ist das bekämpfen von Wanzen in der Wohnung gar keine große Sache. Die kleinen Tierchen machen dir nichts, wenn du nett zu ihnen bist. Ganz nach dem Motto leben und leben lassen. Dann stinkt es weder dir noch den Stinkwanzen - Problem gelöst.

Noch mehr spannende Themen: