Pflege

Damenbart entfernen: Mit diesen einfachen Methoden wirst du die Oberlippenhaare los!

Störende Härchen rund um den Mund, auch bekannt als Frauenbart, müssen nicht sein! Hier liest du, was gegen einen Damenbart wirklich hilft.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ungefähr 500.000 Haare wachsen an deinem Körper, nicht alle sind gern gesehen. Besonders als Damenbart stören sie gewaltig. Zum Entfernen der lästigen Gesichtshaare gibt es dutzende Methoden, die einen halten wenige Tage, die anderen sollen eine dauerhafte Lösung bringen. Schwer, da den Durchblick zu behalten.

Wir haben die Übersicht für dich: Welche Mittelchen, Cremes, Tuben oder High-Tech-Geräte helfen wirklich für die erfolgreiche Haarentfernung an der Oberlippe?

Waxing Zuhause: Diese Möglichkeiten für eine Haarentfernung gibt es!

Mögliche Ursachen für den Damenbart

Meistens wird extrastarke Behaarung vererbt. Wenn schon deine Mutter unter "Hirsutismus” (Von Hirsutismus spricht man, wenn Frauen stark behaart sind an Stellen, die typisch für die männliche Körperbehaarung sind. Dazu gehören etwa Kinn und Oberlippe, Wangen, Oberarme, Rücken und Bauch. Mögliche Auslöser sind etwa hormonelle Erkrankungen) leidet, ist die Gefahr groß, dass auch du betroffen bist. Ursache ist ein besonders hoher Gehalt an männlichen Hormonen im Körper.

Außerdem gehört auch Übergewicht zu den Verursachern der störenden Haare. Auch eine Fehlfunktion der Eierstöcke kann vorliegen: Der Damenbart kann für Frauen im gebärfähigen Alter ein Hinweis auf Unfruchtbarkeit sein. Sprich in jedem Fall auch deinen Frauenarzt auf diese Problematik an! Ein Hormontest kann helfen die Ursache aufzuklären.

Frauenbart mit der Pinzette zupfen

Vereinzelte Härchen zupfst du am besten blitzschnell mit einer Kosmetik-Pinzette  aus. Das ziept ein bisschen (eignet sich deshalb auch nicht bei vielen Haaren).

Wichtig: Bei empfindlicher Haut, die schnell zu Rötungen neigt, am besten abends zupfen. So hat die Haut Zeit, sich über Nacht zu regenerieren. Tipp: Gleich nach dem Zupfen etwas Aloe-Vera-Gel auftupfen, das beugt Entzündungen vor.

Haare mit der Fadentechnik entfernen

Wenn du etwas Geschick hast, kannst du die Härchen auch mit der "Threading"-Fadentechnik entfernen. Das passende Anleitungsvideos haben wir auf Youtube gefunden:

Enthaarungscreme entfernt Haare auf der Oberlippe

Ganz schmerzfrei geht das Entfernen des Damenbarts mit Enthaarungscreme. Teste an einer kleinen Stelle, wie du auf die Creme reagierst - sollten Rötungen auftreten, lass lieber die Finger davon!

Nach dem Test kannst du die Creme mit dem beiliegenden Spatel auf die Härchen auftragen. Ca. drei Minuten einwirken lassen und anschließend mit einem feuchten Kosmetikpad abwaschen. Hält ca. 6 - 8 Tage, bei helleren Härrchen auch länger.

Enthaarung: Wir haben die fünf besten Methoden getestet

Bleichcreme hellt auf

Für alle Schmerzempfindlichen: Haare bleichen! Feiner Flaum an der Oberlippe kann mit einer Bleichcreme (ca. 10 Euro, beim Friseur oder der Kosmetikerin möglich). aufgehellt werden.

Creme dünn auf die Härchen auftragen, ca. 15-20 Min. einwirken lassen. Anschließend mit kaltem Wasser abwaschen. Vorteil: Die Haare brauchen keine bestimmte Länge, um aufgehellt zu werden. Creme vorher in der Armbeuge auf Hautverträglichkeit testen. Nach zwei, drei Wochen wird nachgefärbt.

Enzymcreme hemmt Wachstum

Eine Spezialcreme aus der Apotheke verhindert, das überhaupt erst Härchen über der Oberlippe entstehen. Der Wirkstoff Eflornithin blockiert ein Enzym, das für die Haarbildung entscheidend ist. Das Ergebnis: Woche für Woche lässt das Haarwachstum im Gesicht nach, bis der Damenbart ganz verschwindet. 2mal täglich auftragen - am besten jedoch vorher mit einem Arzt abklären, da die Verträglichkeit nicht immer gegeben ist.

Gründliche Haarentfernung mit Kaltwachs-Streifen

Mehr als nur ein paar Härchen? Dann ist Wachsen praktisch und gründlich. Am besten eignen sich kleine Kaltwachsstreifen für das Gesicht. Streifen zwischen den Händen warm reiben, auseinander ziehen, auf die Haut legen, in Haarwuchsrichtung 10 Sek. lang glatt streichen. Haut straff halten, entgegen der Wuchsrichtung ruckartig abziehen. Tut kurz weh. Muss ca. alle 6 Wochen wiederholt werden.

Epilieren hält lange vor

Es tut schon etwas weh, dafür hast du nach dem Epilieren erst einmal 6 - 8 Wochen Ruhe, da die Härchen mit der Wurzel herausgezogen werden. Nachteil: Für das Damenbart-Epilieren brauchen die Härchen etwa eine Länge von zwei bis fünf Millimeter, damit sie vom Epiliererkopf gegriffen werden können. Die Haare musst du also erst mal wachsen lassen.

Dauerhafte Methoden gegen den Damenbart

Dauerhafte Haarentfernung verspricht die Elektro-Epilation (bei spezialisierten Hautärzten und Kosmetikstudios). Dabei wird Haar für Haar verödet. Das dauert lange und ist nicht ganz billig (Oberlippe ca. 200 Euro).

Auch eine Laserbehandlung verspricht dauerhaften Erfolg im Kampf gegen die Gesichtshaare, wobei "dauerhaft" relativ ist: Manche bleiben danach tatsächlich immer von Haarwuchs verschont, bei nicht wenigen kehren die Härchen allerdings nach Monaten oder wenigen Jahren zurück. Die Anwendung gibt's mittlerweile auch für Zuhause: Produkte wie der Philips Lumea lassen Haare dank einer lichtbasierten Technologie namens “Intense Pulsed Light” (IPL) ausfallen und hemmen erneutes Haarwachstum.

Weiterlesen: