Natürliche Kosmetik

Feste Bodylotion: Tipps zum Selber machen und kaufen

Die Haut ist das größte Organ des Menschen – so benötigt sie auch ausreichend Pflege. Und diese sollte natürlich und frei von synthetischen Inhaltsstoffen sein. Wie das am besten funktioniert? Wenn du deine feste Bodylotion einfach selbst herstellst. Wie das geht, erfährst du hier.

Feste Bodylotion spart unnötigen Plastikmüll.
Feste Bodylotion kannst du ganz einfach selber machen. Foto: iStock/photoguns

Feste Bodylotion: Besser für deinen Körper und die Umwelt

Feste Bodylotion kommt ohne lästige Plastikverpackung aus und ist somit nachhaltiger als eine Körperlotion in der Plastikflasche. Neben dem Zero-Waste-Aspekt kannst du bei selbst gemachter fester Bodylotion auch ganz genau nachvollziehen, welche Inhaltsstoffe drinstecken. So kannst du dich schnell von Parabenen, Silikonen, synthetischen Inhaltsstoffen, Mikroplastik und Co. verabschieden. Denn ganz allein du entscheidest, welche Inhaltsstoffe du an deine Haut lassen möchtest. Außerdem eignet sich selbst gemachte feste Bodylotion perfekt als Geschenk. Gib deiner festen Bodylotion einfach ein paar getrocknete Blüten hinzu und verleihe ihr somit eine ganz persönliche Note. Außerdem kannst du bei selbst gemachter fester Bodylotion nicht nur Plastik, sondern auch noch bares Cash sparen. Denn die Zutaten, die du für die Herstellung benötigst, sind zumeist in Großpackungen, günstigen Preisen und guter Qualität erhältlich, wonach du daraus jede Menge Bodylotion zaubern kannst – und diese hält meistens auch noch mindestens genauso lange wie eine klassische Körper-Butter.

Wie du siehst, spricht so einiges für einen DIY-Lotion-Bar! Hier erfährst du, wie du deine feste Bodylotion selbst herstellen kannst. Und für diejenigen unter uns, die dazu gar keine Muse haben, stellen wir Alternativen zum direkt Nachshoppen vor.

Feste Bodylotion selber machen – so geht’s!

Feste Bodylotion selbst herzustellen ist gar nicht so schwer, wie man meinen würde. Das folgende Rezept ergibt in etwa 6 Taler. Je nachdem wie viele Stücke du machen möchtest, kannst du die Mengenangaben des Rezepts entsprechend anpassen. Faustregel: Das Rezept besagt, dass die Basiszutaten Kokosöl, Pflanzenöl und Bienenwachs zu jeweils demselben Anteil vertreten sind. 

Das brauchst du:

  • Silikonform deiner Wahl

  • naturreines Kokosöl in Bio-Qualität (alternativ oder als Ergänzung können auch etwas Kakaobutter oder Sheabutter verwendet werden) – 120 Gramm

  • pflanzliches Öl in Bio-Qualität – (zum Beispiel Jojobaöl, Mandelöl oder Rosenöl) – 120 Gramm

  • Wachs – klassisch: Bienenwachs 60 bis 120 Gramm, vegan: Carnaubawachs, Sojawachs oder Sonnenblumenwachs 45 bis 90 Gramm

  • getrocknete Blüten oder Schalen – zum Beispiel Rosenblätter, Lavendel oder Schale von Zitrusfrüchten – Menge nach Gefühl

  • ätherisches Öl in Bio-Qualität – 15 bis 30 Tropfen (je nachdem wie intensiv die feste Bodylotion duften soll)

Nachdem du die Zutaten abgewogen und vorbereitet hast, kannst du loslegen! Nimm das Wachs zur Hand, fülle es in eine hitzebeständige Schale oder ein Glas und lasse es auf mittlerer Temperatur in einem Topf per Wasserbad schmelzen. Anschließend kannst du auch das Kokosöl und das pflanzliche Öl hinzugeben und die Zutaten zusammen mit dem Wachs schmelzen und miteinander vermengen. Nun kannst du dem Ganzen noch etwas Duft verleihen, indem du ätherisches Öl beigibst. Tipp: Ist die Konsistenz zu flüssig, gebe noch etwas Wachs dazu, ist sie zu fest bzw. möchtest du die feste Bodylotion weicher haben, verwende etwas mehr Öl. Anschließend noch mal gut umrühren und die Masse in eine saubere Silikonform geben. Für einen persönlichen Touch kannst du getrocknete Blüten oder Zitrusschalen hinzugeben. Damit deine selbst gemachte Bodylotion fest wird, kannst du die Silikonform nach draußen oder in den Kühlschrank stellen, bis das Gemisch gründlich ausgehärtet ist. Zum Schluss aus der Form nehmen und fertig ist dein DIY-Lotion-Bar!

Feste Körperbutter selber machen: Die Zutaten

Im Folgenden kannst du die Zutaten, die du für die hauseigene Herstellung deiner festen DIY-Bodylotion benötigst, direkt nachshoppen:

Darauf musst du achten, wenn du feste Bodylotion selber machst

Was du unbedingt beachten musst, ist die Haltbarkeit deiner festen Bodylotion. Denn durch die fehlenden Konservierungsstoffe ist die DIY-Körperbutter kürzer haltbar als gekauft Bodylotion. Die Haltbarkeit einer selbst gemachten festen Bodylotion variiert von ein paar Wochen bis hin zu mehreren Monaten. Außerdem kannst du darauf achten, deine selbst gemachte feste Bodylotion luftdicht aufzubewahren – so bleibt der Duft länger erhalten und sie wird nicht trocken! Entscheidest du dich für eine praktische Dose, kannst du den Lotion-Bar auch easy auf Reisen mitnehmen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als Alternative: Feste Bodylotion kaufen

Wenn du keine Lust hast, deine feste Bodylotion selbst herzustellen, kannst du sie natürlich auch kaufen. Im Folgenden stellen wir dir drei Alternativen zum Nachshoppen vor:

Feste Bodylotion mit Lavendelduft

Die feste Bodylotion von Tranquillo duftet angenehm nach Lavendel. Enthaltene ätherische Öle, Sheabutter, Bienenwachs und Kokosöl versorgen deine Haut mit ausreichend Pflege. Das Beste? Die feste Körperbutter zieht sehr schnell ein und ist somit auch wenn’s mal schnell gehen muss ein Must-have in deinem Badezimmer. Bye-bye frisch eingecremte Beine vs. enge Jeans-Dilemma!

Zero Waste Lotion-Bar

Die Bio-Bodybutter mit Wildrosenduft von Rosenrot kommt in einer plastikfreien Verpackung daher und ist zu 100 Prozent Zero Waste, sprich plastikfrei. Sie trägt das Ecocert-Siegel und gilt somit als zertifizierte Naturkosmetik. Dank des enthaltenen Bio-Wildrosenöls (kbA) ist die feste Bodylotion perfekt für trockene Haut geeignet.

Feste Bodylotion vegan und mit Kakaobutter

Die feste Kakaobutter von Lamazuna ist vegan und besteht gänzlich aus natürlichen Zutaten. Neben ihrem pflegenden Effekt hilft die Bodybutter auch Dehnungs- und Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen. Zudem wirken enthaltene Frangipani und Kakao nicht nur pflegend auf die Haut, sondern hinterlassen nach dem Eincremen auch einen angenehmen Duft!  

Welche Inhaltsstoffe sind bei fester Bodylotion wichtig?

Wie bei so vielen Kosmetikprodukten solltest du auch bei fester Bodylotion auf die Inhaltsstoffe achten. Die beliebte feste Bodylotion von Lush ist zwar sehr begehrt und duftet unglaublich gut, dennoch handelt es sich hierbei nicht um zertifizierte Naturkosmetik. Um mit deiner festen Bodylotion nicht daneben zu greifen, empfehle ich, den Barcode vor dem Kauf mit der App "CodeCheck" zu scannen. Die App durchkämmt die Inhaltsstoffe und kategorisiert sie unter Grün (nicht bedenklich), Orange (kaum bedenklich) und Rot (sehr bedenklich). So findest du schnell heraus, ob das Produkt deiner Wahl wirklich so gut ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Feste Bodylotion Erfahrung: Wie wendet man sie an?

Feste Bodylotion ist in der Anwendung sehr einfach. Dank ihrer zart schmelzenden Oberflächenstruktur kannst du den Lotion-Bar sanft über deine Haut reiben und die Bodybutter so direkt auf die Haut geben. Außerdem ist zu empfehlen, dass du die feste Bodylotion nach dem Duschen auf die noch feuchte Haut gibst. Durch die Feuchtigkeit können die Bodybutter und die enthaltenen Nährstoffe noch besser von der Haut aufgenommen werden. Dies bietet sich besonders bei trockener Haut an. Zudem empfiehlt es sich, deine feste Bodylotion in der Nähe deiner Dusche aufzubewahren, sodass du sie vor dem Abtrocknen schnell zur Hand hast und dich direkt nach dem Duschen eincremen kannst. Wie du siehst, ist die Anwendung ganz ähnlich wie bei einer Lotion, wenn nicht sogar noch praktischer. Denn in einem sind wir uns bestimmt einig: Wenn’s schnell gehen muss, kommt das Eincremen oft mal kurz!

Frau cremt sich Beine nach dem Duschen ein.
Feste Bodylotion lässt sich schnell und leicht auftragen. Foto: iStock/triocean

Ist feste Bodylotion genauso gut wie flüssige?

Ich würde sagen, dass feste Bodybutter fast besser ist als flüssige. Denn dank der handlichen Form eines Talers lässt sie sich präzise und einfach auf die Haut auftragen. Keine klebrigen Hände, keine Cremereste auf den Händen und keine Sorge mehr, dass die Lotion kleckert. Dadurch, dass es sich bei fester Bodylotion lediglich um eine Körperlotion handelt, der Wasser entzogen wurde, unterscheiden sich die Inhaltsstoffe kaum. Jedoch solltest du darauf achten, dass deine feste Bodylotion von Bio-Qualität zeugt. Ist deine Haut trocken, kannst du auf eine feste Bodybutter zurückgreifen, die vergleichsweise etwas reichhaltiger ist.

Hält feste Bodylotion länger als flüssige?

Diese Frage lässt sich nur schwer beantworten, da die Verwendung von Bodylotion sehr individuell ist. Grundsätzlich würde ich sagen, dass eine Packung feste Bodylotion im Vergleich etwas länger hält als eine Packung flüssige Bodylotion in der Flasche. Das hängt jedoch auch vom Hauttyp ab: Hast du trockene Haut, kannst du diese natürlich häufiger eincremen als Haut, die eine weniger reichhaltige Pflege benötigt. Durch die fehlenden Konservierungsstoffe ist feste Bodylotion im Vergleich vermutlich kürzer haltbar als flüssige Bodylotion in der Flasche.

Warum ist feste Bodylotion nachhaltiger?

Feste Bodylotion ist im Grunde genommen eine Bodylotion, der Wasser entzogen und die zu einem handlichen Taler gepresst wurde – ganz ähnlich verhält es sich auch bei festem Shampoo, festem Conditioner und festem Duschgel. Auch, weil eine feste Bodylotion ohne Verpackungsmüll aus Plastik auskommt, ist sie nachhaltiger als eine klassische Bodylotion in der Plastikflasche. Trotzdem solltest du darauf achten, dass deine feste Bodylotion bestimmte Kriterien erfüllt. So sollte sie ohne Mikroplastik, ohne Silikone, ohne synthetische Inhaltsstoffe, ohne Konservierungsstoffe und ohne Tierversuche auskommen. Je weniger Inhaltsstoffe auf der Rückseite der Verpackung aufgelistet sind, desto besser! Um sicher zu sein, kannst du auf der Verpackung nach Zertifizierungen wie dem Ecocert-, dem Natrue- oder dem PETA Approved Vegan-Siegel suchen. Diese garantieren, dass es sich um zertifizierte Naturkosmetik handelt, was nicht nur deinem Körper, sondern auch der Umwelt zugutekommt.