Umstandsmode

Geburtskleider & Geburtshemden: Darin fühlst du dich bei der Entbindung rundum wohl

Was ziehst du zur Geburt deines Kindes an? Auf den ersten Blick eine oberflächliche Frage, doch du wirst merken: Das Geburtskleid kann bei diesem aufregenden Ereignis eine große Rolle für deinen Komfort spielen. Wir zeigen dir die besten Kleider für die Entbindung!

Geburtskleid
Entdecke komfortable Geburtskleider für deinen großen Tag Foto: iStock / fizkes

Wenn du gerade schwanger bist, beschäftigst du dich sicher viel mit der herannahenden Geburt. Sobald der Geburtsplan fertig, die Hebamme engagiert und das Krankenhaus ausgewählt ist, stehen noch einige Besorgungen an. Neben den wichtigsten Dingen für Babys erste Tage brauchst du ebenfalls ein paar Basics – eins davon ist dein Geburtskleid, auch Geburtshemd genannt.

Unser Favorit: Das Nachthemd von Mijaculture

Das Umstandshemd von Mijaculture überzeugt mit einem ausgefallenen Feature für die Geburt: Der geknöpfte Klappausschnitt eignet sich perfekt für den ersten Hautkontakt. Du kannst dein Baby sogar wie in einem Tragetuch „einknöpfen“, damit es nicht nur deine Körperwärme, sondern auch eine kuschelige Stoffschicht am Rücken genießen kann.

Was ist ein Geburtskleid überhaupt?

Ein Geburtskleid ist für deinen Aufenthalt in der Klinik sowie die tatsächliche Entbindung gedacht. Vor Ort würdest du normalerweise ein Krankenhaushemd zur Verfügung gestellt bekommen. Da diese jedoch oft eine papierähnliche Haptik haben und am Rücken offen sind, entscheiden sich viele Schwangere dafür, ihre eigene Kleidung mitzubringen. 

Die schönsten Geburtskleider

Das Adome Nachthemd

Das Nachthemd von ADOME ist perfekt für Schwangere: Der fließende Schnitt umspielt sanft den Bauch und die Druckknöpfe am Oberteil lassen sich leicht lösen, um den postnatalen Hautkontakt zu ermöglichen. Falls du bei dem Begriff Viskose stutzig wirst: Die Faser besteht, wie auch Baumwolle, aus pflanzlicher Zellulose – das chemische Herstellungsverfahren gibt dem Material seinen künstlich klingenden Namen und eine glatte, seidenähnliche Struktur

Das Nachthemd von Clearlove

Die durchgehende Knopfleiste macht das Clearlove Nachthemd zu einem praktischen Kandidaten für deinen Aufenthalt im Krankenhaus oder die Hausgeburt. Die Dreiviertelärmel sind ein guter Kompromiss für jede Temperatur. Ein weiterer Pluspunkt: Egal ob gestreift oder unifarben, die Designauswahl gibt für jeden Geschmack etwas her. 

Das Meaneor Nachthemd

Das Meaneor Stillnachthemd besitzt einen weichen Kordelzug, sodass du die Passform selbst bestimmen kannst. Das besondere Highlight: Der Stoffeinsatz unter dem Wickelausschnitt ist so konzipiert, dass du dein Baby ganz einfach zum ersten Stillen anlegen kannst. Die Materialbezeichnung „Rayon“ ist übrigens nur der amerikanische Begriff für Viskose. 

Das Nachthemd von KOJOOIN

Das kurzärmelige KOJOOIN-Kleid besteht zu 95 Prozent aus Baumwolle und liegt bei jeder Außen- und Körpertemperatur angenehm auf der Haut. Im tiefen Weinrot ist das praktische Kleidungsstück außerdem ein echter Hingucker. Sehr praktisch: Die angesetzte Knopfleiste, die direkt nach der Geburt das Stillen erlaubt.

Unser Tipp von Lascana via Otto

Der Versandhändler Otto führt eine Vielzahl an Umstandsnachthemden, die ebenfalls perfekt zum Anlass passen, zum Beispiel von der Wäschemarke Lascana. Die elastische Viskose sorgt auch bei dem eher körpernahen Schnitt für ein angenehmes Tragegefühl und liebevolle Details wie die seitlichen Raffungen, das Revers und die Brusttasche tragen dazu bei, dass du dich rundum wohl fühlst. 

Aus welchem Material besteht ein Geburtskleid?

Weiche, atmungsaktive Materialien wie Baumwolle und ähnliche natürliche Fasern sind empfehlenswert. Egal, zu welcher Jahreszeit du ausgerechnet bist, du leistest einen großen Kraftakt, der dich höchstwahrscheinlich ins Schwitzen bringt. Schlichte Textilien lassen sich außerdem effektiver reinigen.

Wie muss ein Geburtskleid geschnitten sein?

Für deinen größtmöglichen Komfort sollte die gewählte Kleidung möglichst bequem geschnitten sein. Das Wichtigste ist dein persönliches Wohlbefinden. Das bedeutet, deine Bewegungsfreiheit sollte durch weite Ärmel und eine lockere Silhouette unterstützt werden, denn vielleicht möchtest du unterschiedliche Positionen einnehmen und zwischen Hocke, Rückenlage und Vierfüßlerstand wechseln.

Wähle also im Zweifel zur Sicherheit eine Größe größer oder bestelle gleich mehrere Passformen, für die Zeit vor und nach der Geburt. Außerdem bevorzugen viele Mütter eher längere Kleider, damit ihre intimeren Regionen bedeckt sind, wenn sie nicht gerade aktiv gebären. Je nach Jahreszeit und persönlichem Hitzeempfinden kannst du dich zwischen kurzen und langen Ärmeln entscheiden. Viele empfinden eine durchgehende Knopfleiste als essenziell, um erstens bei der Geburt gegebenenfalls die untere Hälfte aufzuknöpfen, und zweitens das Kleid direkt als Stillnachthemd zu nutzen.

Welche Farbe wähle ich?

Was zunächst wie eine triviale Detailfrage wirkt, hat einen tieferen Sinn: Bei der Geburt spielen verschiedene Flüssigkeiten wie Blut, Schweiß, Fruchtwasser und Desinfektionsmittel eine Rolle. Erstens sind die daraus resultierenden Flecken auf dunkleren Farben nicht so auffällig und zweitens lassen sie sich besser rauswaschen

Was mache ich nach der Geburt mit meinem Geburtskleid?

Viele Mütter entscheiden sich nach der Geburt dazu, das Kleid als Erinnerungsstück an das besondere Ereignis aufzuheben. Einige tragen es auch bei der Geburt eventueller Geschwisterkinder, entweder als Glücksbringer oder weil es sich als funktional erwiesen hat. Außerdem lässt sich das gute Stück meistens wunderbar als Stillnachthemd verwenden, sofern du dich für das Stillen entscheidest.  

Was trage ich, wenn ich kein Geburtskleid anziehen möchte?

Selbstverständlich kannst du bei der Entbindung auch etwas anziehen, was du bereits besitzt: Ein normales Nachthemd oder ein bequemes Umstandskleid sind gute Alternativen. Auch ein weiter Pullover oder ein geknöpftes Hemd eignen sich für den Anlass. Der Kauf eines speziellen Kleides ist jedoch ein schöner Schritt auf dem Weg der Geburtsvorbereitung und kann die Vorfreude noch mehr steigern!

Mehr zum Thema Geburt