Hautprobleme

Pickel am Kinn: Das sind die Ursachen und so wirst du die unreine Haut wieder los

Pickel am Kinn sind keine Seltenheit. Viele Frauen bekommen sogar nur an dieser Stelle lästige Pickel. Doch kein Grund zu verzagen. Kennst du die Ursachen für deine unreine Haut, kannst du das Pickel-Problem am Kinn gezielt angehen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Blick in den Spiegel nervt nur noch, weil du schon wieder Pickel am Kinn hast? Du fragst dich, wieso diese immer mit Vorliebe an der selben Stelle sprießen? Tatsächlich hängt die Stelle in deinem Gesicht, wo sich ein Pickel breit gemacht hat, mit der Ursache für die unreine Haut zusammen. Das sogenannte Face-Mapping verrät dir, welcher Grund hinter einem Pickel am Kinn, auf der Stirn, der Nase, an den Schläfen, auf den Wangen oder um den Mund herum, steckt.

Sobald du den wahren Grund für deine Pickel am Kinn erstmal kennst, kannst du auch gezielt daran arbeiten, diese loszuwerden. Wir nennen dir drei mögliche Ursachen für deine Pickel und verraten dir die besten Tipps, wie deine Haut um das Kinn herum wieder rein wird. 

Die Hormone sind schuld an Pickeln am Kinn

Wer sich schon länger mit Pickeln am Kinn herumärgert, der weiß, dass diese meist zyklisch auftauchen - und zwar immer dann, wenn die Periode kurz bevor steht. Das liegt an den vermehrten männlichen Hormonen wie Testosteron oder Androgene, die in der zweiten Hälfte unseres Monatszyklus vermehrt auftreten. Kurz vor oder während deiner Tage sorgen diese dafür, dass du vor allem am Kinn oder deinem Kiefer mehr Pickel bekommst. Vielleicht hast du auch schon einmal deine Anti-Baby-Pille abgesetzt und gemerkt, dass besonders die Pickel im unteren Bereich des Gesichts sprießen. Je nachdem wie empfindlich Talgdrüsen auf Hormone reagieren, entzünden die sich und werden zu Pickeln.

Aber nicht nur die Periode hat Auswirkungen auf den Hormonhaushalt. Durch Stress steigt der Kortisol-Spiegel an. Die Folge: Unsere Hormone geraten aus dem Gleichgewicht und Pickel, oft auch unterirdische Pickel, machen es sich auf unserem Kinn gemütlich.

10 Ursachen für Pickel im Erwachsenenalter

Was hilft gegen Pickel am Kinn durch Hormone?

Die häufigste Ursache für Pickel am Kinn ist ein hormonelles Ungleichgewicht. Wenn du weißt, dass du dich deiner Periode näherst, dann achte besonders auf eine gute Hautreinigung und Pflege. Das hilft dir Pickel vorzubeugen.

Ist der Pickel bereits da, helfen entzündungshemmende Substanzen wie Teebaumöl, die ihn schnell wieder abklingen lassen. Auch das Hausmittel Heilerde hilft dabei Akne und Pickel zu vermeiden und Poren von überschüssigen Talg zu befreien. Hast du größere Pickel im Gesicht, die du unbedingt schnell loswerden willst, sind Hydrokolloid-Pflaster eine super Notlösung. Die Blasenpflaster helfen dabei, dass der Pickel schnell abheilt und die Haut wieder rein wird.

Um hormonelle Schwankungen wieder ins Gleichgewicht zu bekommen, empfiehlt sich neben der Reduzierung von Stress ebenfalls ausreichend Schlaf und eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Denn eine falsche Ernährung kann das Sprießen von Pickeln zusätzlich begünstigen.

Pickel am Kinn durch schlechte Angewohnheiten

Das Handy, der Schal oder die Hand: Alles in unserer Umgebung ist mit Bakterien belastet. Der Schal ist dir neulich noch in der U-Bahn runtergefallen, aber du hast ihn nicht gewaschen? Bakterien können sich nicht lange auf einem Schal halten. Wenn du ihn allerdings häufig trägst und selten wäschst, ist es so wie bei anderer Kleidung auch: Abgestorbene Hautzellen und -Schüppchen sowie Bakterien sammeln sich. Wenn dieser Mix immer wieder über dein Kinn reibt, kann das zur unreiner Haut führen. 

Lästige Angewohnheiten, wie das ständige ins Gesicht fassen, begünstigen die Verbreitung von Bakterien. Gerade noch in der U-Bahn an die Stange geklammert und im nächsten Moment stützen wir das Kinn auf der Hand ab, kratzen uns mit den Fingern gedankenverloren am Kinn oder reiben uns die Augen - und zack, die Pickel im Gesicht sind vorprogrammiert.

Wo sich noch etliche Bakterien tummeln? Auf unseren Handybildschirmen und den Make-up-Pinseln! Da können wir uns noch so oft die Hände waschen, tippen wir danach direkt wieder munter auf unseren verschmutzten Handys herum, nehmen wir die Bakterien direkt wieder auf. Und auch eine tägliche Gesichtsreinigung bringt nichts, wenn sich in unseren Make-up-Schwämmchen und Pinsel die Bakterien ansammeln. 

Körperakne: Wo du am Körper Pickel hast und was das über deine Gesundheit verrät

Was hilft gegen Pickel im Gesicht durch Bakterien?

Eigentlich ist es ganz einfach. Deine Schals solltest du regelmäßig waschen. Denn schließlich berühren sie deine Haut wie andere Wäsche auch.

Versuche darauf zu achten, dir nicht zu oft ins Gesicht zu fassen. Wasche dir häufiger die Hände, erst recht, wenn du unterwegs warst. Hast du stets ein Desinfektionsmittel in der Handtasche, kannst du deine Hände auch ohne Wasser reinigen. Apropos Desinfektionsmittel: Es lohnt sich wirklich deinen Handybildschirm öfter mal mit einem Desinfektionstuch abzuwischen!  Wie du deine Make-up-Pinsel ganz einfach reinigen kannst, kannst du hier nachlesen.

Pickel am Kinn: Die Stewardessen-Krankheit

Die Stewardessen-Krankheit (Periorale Dermatitis) ist eine Hautkrankheit mit Bläschenausschlag. Die betroffenen Stellen sind die Partien rund um Kinn, Mund und den Augen. Es entstehen ganz viele dicht stehende, entzündliche Knoten oder Bläschen. Zunächst erscheinen sie wie kleine Unreinheiten oder Pickel.

Ursache der Stewardessen-Krankheit ist die Überpflegung der Haut. Besonders sensible und empfindliche Haut reagiert auf zu viel Make-up und Pflegeprodukte mit der Hautentzündung. Durch den Auftrag von zu vielen Beauty-Produkten verliert die Haut die Fähigkeit selbst Fette und Lipide zu produzieren. Sie wird schuppig und trocken. Stress, Bakterien oder Pilze können auf der trockenen Haut für den Ausbruch des Ausschlags sorgen. Die Stewardessen-Krankheit tritt am häufigsten bei jungen Frauen auf.

Was hilft gegen die Periorale Dermatitis?

Um die Krankheit in den Griff zu bekommen, sollten Betroffene zunächst auf die Anwendung von sämtlichen Pflegeprodukten verzichten. Denn die verschlimmern den Ausschlag auf deiner Haut meist noch.

Auch Make-up sollte erst einmal auf weiteres verschlossen bleiben. Denn dieses begünstigt verstopfte Poren und Talgdrüsen, die sich vermehrt in der T-Zone befinden, wozu auch deine Kinnpartie zählt.

Ein gutes Hausmittel um den Ausschlag einzudämmen: schwarzer Tee. Einfach einen kalten Teebeutel auf die unreine Haut im Gesicht legen und den Tee ein paar Minuten einwirken lassen. Am besten ist es, wenn du dich von einem Dermatologen beraten lässt, welche die richtige Pflege für deine beanspruchte Haut ist. Bei sehr schweren Fällen verordnet der Arzt dann sogar ein Antibiotikum.