Intimhygiene

Smegma alias Eichelkäse – wie gefährlich ist das?

Smegma alias Eichelkäse - Was ist Smegma? Ist Smegma gefährlich? Wie kann ich Smegma entfernen? Alle wichtigen Infos zu Eichelkäse!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Intimhygiene steht heute eigentlich hoch im Kurs und vieles lässt sich einfach entfernen. Doch nicht alle halten sich auch wirklich an die Grundregeln der Intimwäsche. Dann kann es im Schritt müffeln. Schuld ist Smegma, das sich zu Eichelkäse bzw. Nillekäs verwandelt hat.

Smegma: Ein Zeichen für mangelnde Intimhygiene

Und noch ekliger: Irgendwann kann man nachlässige Hygiene sogar sehen - und zwar in Form von Smegma. Wer das Wort schon kennt, schüttelt sich vermutlich bereits beim Lesen. Ist zwar irgendwie alles ganz natürlich, aber eben doch nicht schön und sogar gesundheitlich nicht unbedenklich.

Auch wissenswert: Was der Intimgeruch über deine Vagina verrät

Was ist Smegma alias "Eichelkäse"?

Smegma hat allerlei kuriose Namen, von denen wir nicht alle nennen wollen. Das "Taschenlehrbuch Anatomie" gibt uns schonmal einen nüchternen Blick aufs Geschehen: "Unter der Vorhaut sammeln sich abgeschilferte Epithelzellen, die durch Bakterienbesiedelung eine talgartige Substanz bilden, die Smegma genannt wird." (S. 352) Prof. Dr. Frank Sommer und Oliver Bertram ergänzen im "Das Men's Health Penis-Buch": "In der Vorhaut nahe der Eichel befinden sich Drüsen, die ein talgiges Sekret absondern., um diesen Bereich feucht zu halten." (S. 17)

Smegma ist eine schmierige, weißliche oder auch gelbliche Masse, die sich beim Mann zwischen Eichel und Vorhaut bildet. Bei Frauen kommt es allerdings auch vor, wie im "Men's Health Penis-Buch steht: "Bei Frauen tritt es im Bereich der Klitoris und und zwischen den inneren und äußeren Schamlippen auf." (S. 17)

Und zwar dann, wenn das Geschlecht nicht täglich gereinigt wird, die beiden Experten beziffern die Zeit auf etwa 2 Tage ohne Intimhygiene. In den besagten Hautfalten bildet sich die Masse als Konglomerat aus abgestorbenen Hautschuppen, Talg, beim Mann zusätzlich vermischt mit Urin- und Spermaresten. Goedele Liekens schreibt in ihrem "Penis-Buch": "Wenn er seine Vorhaut und Eichel nicht regelmäßig sauber macht, sammelt sich im Laufe der Zeit eine dicke, gelblich weiße Ablagerung in der Kerbe hinter der Eichel, die langsam eintrocknet und bröckelig aussieht." (S. 240)

Thema ist es mehr bei den Männern, doch um nochmal auf Namen im Volksmund zurückzukommen... Das Smegma wird gelegentlich auch als Eichelkäse, Nillekäs bzw. Nillenkäse, Kuppenkäse, Kranzkäse oder Eichelbrie bezeichnet. Tritt das Problem bei Frauen auf, wir manchmal der Begriff "Scheidenkäse" genutzt. Andere Worte gibt es zuhauf, sie verweisen wie die genannten in Bedeutung und Definition meist auf die Konsistenz samt Geruch hin und werden vor allem in Männerkreisen benutzt.

Sperma schlucken? Die häufigsten Fragen!

Wozu bildet der Körper Smegma?

Die kleine Menge Smegma, die am Tag entsteht und zunächst kaum sichtbar ist, dient als Schutzfilm für die Haut und hat eine völlig natürliche Ursache. Goedele Liekens beschreibt es so: "Smegma hat den Zweck, die Eichel feucht zu halten." (S. 240) Nur wenn Frau und Mann die Pflege und Reinigung länger vernachlässigen - also etwa 2 Tage -, sind die Ablagerungen deutlich zu sehen und zu riechen und werden dann als Eichelkäse tituliert. Denn das müffelt einfach sehr, lässt Menschen Ekel spüren und jede Lust auf Sex und Oralsex vergehen.

Körperpflege: 5 Dinge, die oft vergessen werden

Kann Eichelkäse bzw. Nillenkäse schädlich sein?

Vor allem zwischen Eichel und Vorhaut können sich bei mangelnder Pflege hervorragend Bakterien vermehren und zu Infektionen oder Entzündungen führen. Und Smegma bildet hierfür noch mehr Nährboden. Das ist allerdings kein Proargument für eine Beschneidung. Denn ein gewaschener Penis mit Vorhaut ist genauso sauber wie ein gepflegter Penis ohne Vorhaut. Nur bei Nachlässigkeit wird der Unterschied schneller deutlich.

"Bei Phimose oder mangelnder Hygiene kann es zu Entzündung der Glans (Balanitis) und der Vorhaut kommen (Balanoposthitis)", erklärt das "Taschenlehrbuch Anatomie" (S. 352). Durch nicht entferntes Smegma siedeln sich schneller Bakterien und Pilze an, die zu Hautreizungen und Entzündungen an Penis oder Harnröhre führen können.

Das Risiko für Krebs und Karzinome steigt durch die Smegma-Ablagerungen vermutlich, wie auch das "Taschenlehrbuch Anatomie" beschreibt: "In Kulturen, die eine rituelle Beschneidung (Zirkumzision) durchführen, ist das Peniskarzinom seltener, weshalb eine krebsauslösende Wirkung des Smegmas angenommen wird." (S. 352) Auch Prof. Dr. Sommer und Oliver Bertram schreiben im "Men's Health Penis-Buch": "Der bösartige Tumor befällt zumeist Eichel und Vorhaut, manchmal auch die Schwellkörper bis in den Bauchbereich hinein". Allerdings betonen die beiden Experten, dass die Häufigkeit mit 600 erkrankten Männern im Jahr deutschlandweit recht niedrig sei - und die meisten der Betroffenen über 60. Dennoch sollte ab 45 der regelmäßige Urologencheck ("Krebsfrüherkennungsuntersuchung") im Terminkalender eines jeden Mannes stehen, denn nur eine sofortoge Behandlung: "Nur früh erkannt kann der Krebs rückstandslos verschwinden." (S. 145-146)

Außerdem könnte durch Keime im Smegma beim ungeschützten Sex die Partnerin angesteckt werden. Laut dem "Men's Health Penis-Buch" sind vor allem Männer mit Vorhautverengung gefährdet, da die Möglichkeiten der (verletzungsfreien) Eichelreinigung limitiert sind. Allerdings betonen sie auch, dass eine Beschneidung nur vor der Pubertät das Krebsrisiko wirklich senken kann. Irgendwann kann es also auch zu spät sein. (S. 146)

Diese Tipps helfen bei unangenehmen Geruch im Intimbereich

Intimhygiene für Männer & Frauen: So verhindert man einen Smegma-Überschuss

Um nicht zu viel Smegma im Intimbereich anzusammeln, ist es wichtig, die Geschlechtsorgane richtig zu reinigen. Dann wird es in der Regel gar nicht erst unangenehm und Eichelentzündung und Co. bleiben dann zumindest aus dem Grund der mangelnden Hygiene aus, denn die angesammelten Reste verschiedener Substanzen lassen sich einfach entfernen. Wichtig: Seife hat in keiner Intimregion etwas verloren - du solltest dort stets geeignete, milde Waschlotionen verwenden.

Was tun gegen Scheidenpilz? Hausmittel und was noch wichtig ist

Intimhygiene beim Mann

Ganz einfach: waschen. Unter warmem Wasser lässt es sich ganz einfach entfernen. Dazu sollte (im Falle von Eichelkäse muss) eine milde Waschlotion zur Hilfe genommen werden, aber "am besten nicht mehr als einmal am Tag", wie die Experten des "Men's Health Penis-Buch" betonen.. Wer täglich duscht oder zum Waschlappen greift, wird mit Smegma keine Probleme haben. Denn ein bisschen ist es ja sogar gesund und normal - um den Penis feucht zu halten. Dennoch ist es wichtig, dass neben der Penisreinigung auch Hodensack, Damm und After täglich gewaschen werden.

Für die Penisreinigung muss einfach die Vorhaut zurückgenommen werden. Sofern dies Schmerzen bereitet oder nur schwerlich möglich ist, egal ob im erigierten oder schlaffen Zustand, könnte eine Phimose vorliegen, also eine Vorhautverengung. Bei erwachsenen Männern liegt dies meist an einer Vernarbung des Gewebes.

Wichtig sei es laut "Men's Health Penis-Buch", den Penis bis in die letzten Ecken rund um die Eichel und Vorhautbändchen (Frenulum).zu reinigen. Waschlappen oder Dusche sei beim Waschen Geschmackssache: Waschlappen "verwenden diejenigen, die nicht so empfindlich auf Stoffberührungen an Eichel & Co. reagieren. Ansonsten lassen Sie das Wasser drüberlaufen und reinigen den Penis mit Fingerbewegungen und sanftem Hin- und Herschieben der Vorhaut".

Danach sei es wichtig, die Vorhaut zu "lüften" und vor allem gut abzutrocken, sodass er wirklich überall trocken sei. Gelingt das nicht, ist das eine Einladung an Pilzinfektionen, zu hartes Reiben könne wiederum zu Reizungen führen. Ihr Experten-Tipp: Ist es besonders heiß, sollte eine weitere Wascheinheit im Intimbereich durchgeführt werden. (S. 35-36)

Mehr zur Penis-Pflege gibt's hier: Penis-Pflege: Was tun, wenn ER müffelt?

Intimhygiene bei der Frau

Um die käsigen Bröckel alias Scheidenkäse an Klitoris und zwischen den äußeren und inneren Schamlippen gar nicht erst erblicken und -riechen zu müssen, ist die richtige Intimhygiene auch bei Frauen entscheidend.

So schreibt Dr. med. Jen Gunter in "Die Vagina-Bibel": "Leistenbeuge, große Schamlippen, Schamhügel und die Region um den Anus herum werden mit einer milden Waschlotion gewaschen." Außerdem wichtig ist ihr zu betonen: "Die Scheidenöffnung oder der -vorhof innerhalb der kleinen Schamlippen sind genau wie das Vaginainnere Schleimhaut und brauchen deshalb nicht gewaschen werden. Die kleinen Schamlippen haben keine geruchsbildenden apokrinen Schweißdrüsen, ihre Haut ist außerdem zart und anfällig für Reizungen." (S. 113)

Wichtig ist es, keine Seife (auch keine "sanfte" oder "milde") zu verwenden. Egal, wie gut sie angeblich getestet wurde, weist Jen Gunter darauf hin, dass sie den pH-Wert entscheidend stört und den Säureschutzmantel der Haut zerstört. Dieser bleibt bei Waschlotionen erhalten. (S. 113-114)

Das Föhnen der Vulva zum Trocknen solltest zu unbedingt unterlassen, wie sie betont. Das zerstöre den Säureschutzmantel ebenso. (S. 116) Mehr über Intimhygiene bei Frauen erfährst du hier:

Intimpflege bei Frauen: Die 5 häufigsten Fehler!

Dass etwas Intimgeruch trotz Hygiene immer erhalten bleibt, hat mit dem feuchten Milieu der Schleimhäute und ihren gesunden Bakterien zu tun. Und die mögen weder übertriebene Pflege noch Vernachlässigung, um gesund zu bleiben. Aber die richtige Intimhygiene hilft dir, die unangenehmen Pilze und Bakterien fernzuhalten und somit auch einer Infektion vorzubeugen.

Artikelbild und Social Media: eternalcreative/iStock (Themenbild)

Quellen

  • Gunter, Jen (2020): Die Vagina-Bibel. Südwest Verlag, München.

  • Kirsch, Joachim et al. (2017): Taschenlehrbuch Anatomie. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart.

  • Liekens, Goedele (2012): Das Penis-Buch. Wilhelm Heyne Verlag, München

  • Sommer, Frank/Bertram, Oliver (2018): Das Men's Health Penis-Buch. Mehr Gesundheit, Potenz und Spaß im Bett. Südwest Verlag, München.