Gegen StressNerven beruhigen: Diese 10 Hausmittel und Tipps helfen

Leidest du unter Stresssymptomen wie Nervosität, innerer Unruhe und Konzentrationsschwäche? Diese zehn Hausmittel und Tipps beruhigen die Nerven.

Inhalt
  1. Melissentee beruhigt gleich zweifach
  2. Baldriantabletten als Einschlafhelfer
  3. Lavendelduft gegen innere Unruhe
  4. Johanniskraut als Beruhigungsmittel für tagsüber
  5. Magnesium als Hausmittel, um die Nerven zu beruhigen
  6. Warmes Wasser als SOS-Tipp bei Anspannung
  7. Muskulatur bewusst entspannen
  8. Bewegung hilft beim Runterkommen
  9. Massage für die komplette Entspannung des Körpers
  10. Meditation hilft beim Loslassen

Mit diesen Hausmitteln kannst du deine Nerven in stressigen Zeiten beruhigen:

 

Melissentee beruhigt gleich zweifach

Melisse entspannt Körper und Geist, denn die Pflanze hebt die Stimmung und beruhigt gleichzeitig den Magen, der bei Stress ja häufig auch betroffen ist. Hinzu kommt: Melissentee ist ein leckerer Kräutertee, der sogar in der Schwangerschaft erlaubt ist.

 

Baldriantabletten als Einschlafhelfer

Baldrian ist der Klassiker unter den natürlichen Einschlafhelfern, da er die Einschlafphase verkürzt und die Tiefschlafphase verlängert. Um diesen Effekt zu gewährleisten, solltest du Baldriantabletten spätestens eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen einnehmen. Bei schlimmen Unruhezuständen kannst du das Kraut auch tagsüber verwenden.

Adaptogene: Diese Pflanzen helfen gegen Stress und Co.

 

Lavendelduft gegen innere Unruhe

Der Duft von Lavendel riecht nicht nur himmlisch, er beruhigt auch unsere Nerven. Verwendest du das ätherische Öl als Badezusatz hast du gleich die doppelte Dosis Entspannung. Schließlich ist eine Auszeit in der Badewanne ohnehin schon eines der besten Hausmittel zum Relaxen.

 

Johanniskraut als Beruhigungsmittel für tagsüber

Bist du nicht nur nachts unruhig, sondern leidest auch tagsüber unter Unruhezuständen, dann könnte Johanniskraut helfen. Die Pflanze ist ein bewährtes natürliches Beruhigungsmittel und kann einfach in Tablettenform eingenommen werden. Aber Vorsicht: Johanniskraut setzt die Wirkung der Antibabypille herab. Daher sollten Frauen, die die Pille nehmen zusätzlich verhüten.

 

Magnesium als Hausmittel, um die Nerven zu beruhigen

Magnesiummangel kann zu innerer Unruhe führen. In diesem Falle kannst du einfach Magnesiumpulver einnehmen. Besonders gut wirkt es, wenn du das Mineral in Wasser auflöst und vor dem Schlafen trinkst.

Volkskrankheit Magnesiummangel: Was du tun kannst

 

Warmes Wasser als SOS-Tipp bei Anspannung

Merkst du im Büro, dass du gerade sehr angespannt bist, hilft es etwas warmes Wasser über die Hände laufen zu lassen. Die Wärme beruhigt die Nerven.

 

Muskulatur bewusst entspannen

Wer gestresst ist, spannt die Muskulatur an. Beobachte dich selbst in stressigen Situationen. Ziehst du deine Schultern hoch und beißt du die Zähne zusammen? Dann wirke aktiv dagegen und lasse diese Partien ganz bewusst los.

Kieferverspannungen lösen mit diesen 10 Tipps

 

Bewegung hilft beim Runterkommen

Egal, ob ein Spaziergang an der frischen Luft, knallhartes Boxtraining oder die Nacht durchtanzen. Sorge dafür, dass dein Körper ausgelastet ist. Bewegungsmangel kann ein Grund für Unruhezustände sein.

 

Massage für die komplette Entspannung des Körpers

Eine Massage ist nach wie vor das ultimative Mittel, um loszulassen. Wenn dein Partner keine Lust hat, dich zu massieren, tue dir einfach selbst etwas Gutes und gönne dir einfach mal ein Massage vom Profi.

Massagearten: Welche ist die richtige für mich?

 

Meditation hilft beim Loslassen

Durch regelmäßiges Meditieren bekommst du einen besseren Zugang zu deinem Atem, der in stressigen Zeiten meist flach ist und häufig angehalten wird. Außerdem wirst du feststellen, dass dein Geist immer mehr zur Ruhe kommt, wenn du deine Meditationsübungen machst. Für Anfänger eignen sich Apps, wo du unter Anleitung lernst, zu meditieren.

Natürlich ist es nicht nur wichtig, die Symptome zu bekämpfen, sondern auch zu gucken, warum du unter innerer Unruhe leidest. Hält der Zustand länger an, solltest du einen Arzt zurate ziehen. Handelt es sich um eine stressige Phase können unsere Hausmittel dir aber definitiv helfen, die Nerven zu beruhigen.

Auch interessant:

Meditation lernen: Die besten Tipps für Anfänger​

Sport gegen Depression und Co.: Warum Bewegung der Psyche hilft​

Hochsensibilität im Beruf: So entkommst du der Reizüberflutung​

Kategorien: