VerhütungsmittelPille durchnehmen: Schadet es mir?

21 Tage lang wird die Pille eingenommen, dann 7 Tage pausiert - in dieser Zeit kommt es zur Blutung. Doch lässt sich die Pille auch durchnehmen und auf die Pillen-Pause verzichten? Ist dies schädlich oder völlig in Ordnung? Hier liest du alles, was du wissen solltest.

Inhalt
  1. Blutung in der Pillenpause: Das solltest du wissen
  2. Pille durchnehmen: So funktioniert ein Langzyklus
  3. Vorteile und Risiken, wenn du die Pille durchnimmst

Zugegeben, die Pille hat in den letzten Jahren deutlich an Beliebtheit verloren - trotzdem gilt sie immer noch als das sicherste Verhütungsmittel, mit welchem der Beginn der Regelblutung auf den Tag genau planbar ist.

Doch was, wenn du die monatliche Blutung aussetzen magst? Ist das möglich oder schadest du damit deinem Körper? Wir haben die Antworten!

Lies hier weiter: Pille absetzen: 3 Frauen, 3 Erfahrungen

 

Blutung in der Pillenpause: Das solltest du wissen

Was du vielleicht nicht weißt: Die Blutung in der Pillenpause ist nicht mit einer "echten" Menstruationsblutung gleichzusetzen. Die Blutung, die während der Pillenpause eintritt, ist vielmehr eine "Abbruchblutung", die durch einen "Trick" hervorgerufen wird. Durch die Einnahme der Pille wird der weiblicher Zyklus von 28 Tagen bloß imitiert, auch die sogenannte Entzugs- oder Abbruchblutung stellt die Periode nur künstlich nach.

Das funktioniert so: Durch die Einnahmen der Pille baut sich eine Gebärmutterschleimhaut auf, ähnlich wie im natürlichen Menstruationszyklus. Wird die Einnahme der Pille pausiert, sinkt auch die Hormonzufuhr und die Schleimhaut wird abgestoßen.

Medizinisch gesehen hat diese Blutung also keinerlei Notwendigkeit - manche Frauen wollen aber trotzdem jeden Monat bluten, weil sie so ein Gefühl für die Abläufe ihres Körpers behalten.

Lies hier weiter: Periode verschieben: So geht's mit und ohne Pille

 

Pille durchnehmen: So funktioniert ein Langzyklus

Beim Langzyklus wird die Pille ohne Unterbrechung genommen, sodass dein Hormonspiegel konstant bleibt. So entfällt die Abbruchblutung, die sonst nach der 21-tägigen Einnahme einsetzen würde.

Wie lange du die Pille durchnehmen willst, entscheidest du für dich selbst. Manche Frauen nehmen die Pille über mehrere Jahre durch, andere machen nach drei Monaten eine siebentägige Pause. Wie der Langzeitzyklus gestaltet wird, lässt sich am besten mit dem Frauenarzt besprechen.

Was du außerdem wissen solltest: Viele Frauen denken, dass das der Langzeitzyklus sich negativ auf die Fruchtbarkeit auswirkt und es einer Frau nach dem Absetzen der Pille schwerer fällt, ein Kind zu bekommen. Das stimmt nicht! Die vorübergehende Unterdrückung der Eierstöcke hat keinerlei Auswirkungen auf deine Fruchtbarkeit. Die Anzahl der Eibläschen in den Eierstöcken ändert sich nicht.

Nach dem Absetzen der Pille ist wieder eine Schwangerschaft möglich. Wie schnell das geht, hängt davon ab, wie gut der Körper nach der Hormoneinnahme regeneriert und wieder eigene Hormone produziert.

Gibt es den perfekten Monat, um schwanger zu werden?

 

Vorteile und Risiken, wenn du die Pille durchnimmst

Die Pille durchnehmen: Ja oder nein? Bei deiner Entscheidung kannst du folgende Punkte berücksichtigen.

Pille durchnehmen - das sind die Vorteile:

  • Beschwerden wie PMS, Wassereinlagerungen, Stimmungsschwankungen, Heißhungerattaken werden minimiert
  • Eisenmangel, der durch starke Blutungen ausgelöst wird, lässt sich vermeiden
  • Da die Regelbeschwerden wegfallen, müssen weniger Schmerzmittel genommen werden
  • Endometriose lässt sich abschwächen

Erfahre mehr: Frauenleiden Endometriose: Weit verbreitet, aber selten erkannt

Das sind die Nachteile:

  • Zu Beginn der Pilleneinnahme steigt das Risiko für Thrombosen. Dies ist allerdings nicht nur beim Langzeitzyklus der Fall, sondern bei jeder neu begonnenen Pilleneinnahme.
  • Die Hormondosis ist höher als bei der herkömmlichen Pilleneinnahme.
  • Bei einer eventuellen Pillenpause kann die Menstruation komplett ausbleiben, was zu Verunsicherung führt

Ob du die Pille nun durchnimmst oder nicht, ist definitiv eine Frage deines persönlichen Wohlbefindens, denn medizinisch notwendig ist die Abbruchblutung nicht. Bei Unsicherheiten solltest du mit deinem Frauenarzt sprechen.

Weiterlesen:

Kategorien: