DIY

Terrazzo selber machen: Die einfache DIY-Anleitung

Du möchtest Terrazzo selber machen? Hier kommen Anleitung, Zutaten und Beispiele für dein nächstes DIY-Projekt.​

Terrazzo selber machen
Terrazzo selber machen: Wir zeigen, wie es geht Foto: iStock/3Djustincase

Terrazzo gehört zu den großen Wohntrends 2021. Die hübschen Platten, Teller, Schalen, Tassen und Vasen im Terrazzo-Stil finden wir zurzeit überall in den Interior-Shops. Wir sind hin und weg von dem coolen Look! Und weil wir so große DIY-Fans sind, wollen wir den Trend ausprobieren und Terrazzo selber machen. Was braucht man für Terrazzo? Und wie macht man Terrazzo selbst? Hier kommt die ultimative Anleitung, alle Werkzeuge und Bestandteile sowie wunderschöne Beispiele.

Was ist Terrazzo?

Auf Deutsch übersetzt bedeutet Terrazzo so viel wie „Terrasse“. Damit steckt auch schon ein kleiner Hinweis auf die Herkunft der Technik im Namen. Terrazzo stammt ursprünglich aus Venedig und wurde dort vor etwa 500 Jahren erfunden. Terrazzo war damals ein Projekt der Mosaikboden-Meister, die mit übrig gebliebenen Fliesen und Beton oder Zement diese charakteristischen Steinplatten mit Gesteinssplittern als Boden geschaffen haben. Heute sieht man Terrazzo vor allem als Bodenbelag. Aber auch im Interior-Bereich wird der Stil immer beliebter. Beispielsweise als moderne Küchenplatten, Tischplatten oder für Dekorationen wie Vasen oder Teller.

Terrazzo
So sieht das Terrazzo-Muster aus Foto: iStock/serazetdinov

Wie macht man Terrazzo selbst?

Terrazzo kann du einfach selber machen. Im DIY-Bereich ist das schon längst ein beliebtes Hobby geworden. Du kannst entweder mit Gießpulver arbeiten – das bietet sich vor allem für kleinere Deko-Elemente an. Oder du arbeitest mit richtigen Fliesen und Mörtel – damit kannst du größere, stabile Platten am besten gießen. Gehen wir die Anleitungen für beide Methoden Schritt für Schritt durch. Zusammengefasst wird Terrazzo so gemacht:

  1. Schritt: Mischen
  2. Schritt: Gießen
  3. Schritt: Trocknen
  4. Schritt: Schleifen
  5. Schritt: Versiegeln

Auf Instagram finden wir tolle DIY-Anleitungen:

Für Anfänger: Terrazzo selber gießen mit Gießpulver

Die Zutaten

Die Anwendung:

Für kleine Terrazzo-Untersetzer, Teller und Schalen eignet sich Gießpulver am besten. Das kannst du ganz einfach mit Wasser anmischen und in Silikon-Formen aushärten lassen. Hast du alle Zutaten aus der Liste parat? Dann kann es losgehen!

Für die Terrazzo-Flocken: Mische das Gießpulver, beispielsweise Raysin 200 (härtet fester aus als Raysin 100), nach Hersteller-Anleitung mit den Farbpigmenten in einem Messbecher zusammen. Je mehr Farbpigmente du hinzugibst, desto kräftiger wird die Farbe der Flakes. Mische beide Pulver kurz durch und gib dann das Wasser nach Hersteller-Anleitung dazu. Das sind bei unserem Beispiel-Gießpulver ein Teil Wasser zu dreieinhalb Teilen Pulver. Nach Bedarf und Gefühl kannst du auch mehr Gießpulver hinzugeben, bis du eine cremige Masse hast. Gib die fertige Mischung mit dem Spachtel auf die Folie, verteile alles ein bis zwei Millimeter dünn und achte darauf, keine Luftblasen einzuschließen. Wiederhole das mit deinen Farben und lasse die Masse eine Stunde trocknen. Nach dem Trocknen kannst du die Farbplatten zu kleinen Flakes zerbrechen und in einer Schüssel sammeln. Einfacher geht das übrigens mit fertigen Terrazzo-Flakes, die du auf Amazon kaufen kannst. Unser Tipp: Die Flakes gibt es auch auch in Gold, Silber und Bronze für besondere Effekte.

Für die Terrazzo-Masse: Mische wieder nach Hersteller-Anleitung das Gießpulver mit Wasser zu einer cremigen Masse. Hier gibst du nun deine fertigen, bunten Terrazzo-Flakes hinzu und mischst alles gut durch. Je mehr Flakes du in die Masse gibst, desto besser sichtbar werden sie am Ende sein. Die fertige Terrazzo-Mischung gibst du dann in die Silikonform und rüttelst alles gut durch, damit keine Luftblasen eingeschlossen werden. Lasse die Form mindestens eine Stunde aushärten. Dann kannst du dein Terrazzo-Stück vorsichtig herauslösen.

Terrazzo selber schleifen: Damit die Flakes besser sichtbar werden, musst du nun nur noch die Oberfläche mit dem Schleifpapier abschleifen. Das kann einige Minuten dauern. Bist du zufrieden mit dem Look, musst du nur noch alles mit einem feuchten Schwamm abwischen. Die Rohform ist nun fertig. Zum Schluss kannst du dein Kunstwerk mit einem Klarlack versiegeln und schützen. Fertig ist dein Terrazzo-DIY!

Die Anleitung als Video auf Youtube anschauen:

Für Fortgeschrittene: Terrazzo selber gießen mit Mörtel

Die Zutaten

Was du schon da haben könntest:

  • Eimer
  • Hammer
  • Atemmaske
  • Schutzbrille
  • Gummihandschuhe
  • Küchenwaage
  • Küchenrolle
  • Putzlappen
  • Bürste
  • Handtuch

Die Anwendung

Festere Terrazzo-Platten kannst du am besten aus Bruchfliesen und Mörtel, Zement oder Beton gießen.

Für die Bruchfliesen: Im ersten Schritt brichst du die farbigen Fliesen in ein bis zwei Zentimeter große Stücken. Dafür legst du am besten ein dickes Handtuch zum Schutz des Bodens aus und benutzt die Spitze Seite des Hammers, um die Fliesen zu zerschlagen. Schutzbrille und Mundnasenschutz sollten bei diesem Schritt unbedingt getragen werden, um deine Augen vor Splittern und deine Atemwege vor Staub zu schützen.

Für den Mörtel: Nun wird die Mörtel-Masse angerührt. Auch hier brauchst du zwingend die Atemschutzmaske, Schutzbrille und Schutzhandschuhe, denn Zement ist eine reißende Substanz, die in Pulverform deine Atemwege und Schleimhäute reizen kann und mit Vorsicht benutzt werden sollte. Für den Mörtel werden Sand, Zement und Farbpigmentpulver vorsichtig in einem Eimer gemischt. Dann kommt das Wasser hinzu und die Masse wird zu einer teigigen Mischung verrührt. Sobald die Masse fertig gebunden ist, kannst du deine Schutzmaske und Schutzbrille ablegen. Nun wird die Masse in die Form gegossen und darin mit dem Spachtel gleichmäßig verteilt und gerüttelt, um mögliche Lufteinschlüsse und Blasen herauszuholen. Kleine Bläschen ab der Oberfläche kannst du mit dem Spachtel zerstechen. Ist die Masse schön glatt, können die Bruchfliesen darin verteilt werden. Dazu die Stücke mit dem Finger leicht eindrücken. Zwischendurch immer wieder an der Form ruckeln. Am Schluss wird der Mörtel in der Form noch einmal mit dem Spachtel verteilt und über dünn die Fliesen verteilt, sodass sie nicht mehr zu sehen sind und die Oberfläche eben ist. Keine Angst, nach dem Trocknen (ca. 24 Stunden) werden sie wieder freigeschliffen.

Terrazzo selber schleifen: Hierfür bitte wieder die Schutzmasken aufsetzen. Du kannst mit den Schleifschwämmen einfach über die Oberfläche reiben, bis die Fliesen wieder sichtbar werden und sich die Fläche glättet. Für größere Projekte empfiehlt es sich, Schleifscheiben für den Akkuschrauber zu kaufen. So geht das Schleifen deutlich schneller und einfacher. Nach dem Schleifen und Bürsten sind die Bruchfliesen wieder sichtbar. Einmal feucht abwischen und auf die Fläche eine Versiegelung aufgetragen, um sie schmutzfest zu machen. Fertig ist deine DIY-Terrazzo-Platte!

Auf Youtube kannst du dir Videos anschauen, wie es funktioniert:

Zement, Beton, Mörtel, Gießpulver: Was brauche ich für Terrazzo?

Terrazzo kann aus unterschiedlichen Materialien gemischt werden. Die einfachste Variante wird aus Gießpulver gemacht, das mit Farbpigmenten und Wasser gemischt wird und an der Luft in einer Stunde aushärtet. Hochwertigere Terrazzo-Platten können aber auch aus einer Mischung aus Sand, Wasser und Zement oder auch aus fertigem DIY-Beton gemacht werden. Je nach Hersteller variieren hier die Zusammensetzungen und Anwendungs-Hinweise. Welches Material du für dein Terrazzo-DIY wählst, hängt ganz von dem von dir gewünschten Look und deinen Fähigkeiten ab.

Terrazzo selber machen: Einfache Ideen

Wir haben uns auf Instagram umgeschaut und die schönsten DIY-Ideen für Terrazzo gefunden. Ganz viel Spaß beim Nachmachen!