Empfindliche StelleOhrloch entzündet: 5 Hausmittel, die helfen und Tricks zur Vorbeugung

Ohrringe oder Piercings schmücken unser Ohr - doch leider kann sich das Ohrloch auch schnell entzünden, denn es ist eine empfindliche Stelle. Hier liest du, wie du Entzündungen am Ohr vorbeugen und mit einfach Hausmitteln heilen kannst.

Inhalt
  1. Ohrloch ist entzündet: Das können Ursachen sein
  2. Diese 5 Hausmittel heilen Entzündungen am Ohrloch
  3. Tipps zur Vorbeugung einer Entzündung

Eine Entzündung am Ohrloch bemerkst du sofort: Es ist meist etwas gerötet, schmerzt bei Berührungen, eitert oder blutet sogar. Außerdem kann es zu Schwellungen kommen. Meist tritt eine Ohrlochentzündung nach dem Stechen des Ohrlochs auf, aber auch andere Ursachen können Grund für schmerzhafte Rötungen etc. sein.

Piercing-Pflege: So pflegst du deine Haut und deine Piercings richtig

 

Ohrloch ist entzündet: Das können Ursachen sein

Egal ob frisch gestochen oder schon älter: Dein Ohrloch ist eine empfindliche Stelle. Das können Gründe für eine Entzündung sein: 

  • Materialunverträglichkeit von Schmuck (z.B. von Nickel)
  • Bakterielle Infektion durch falsche oder mangelnde Pflege
  • Kleine Verletzungen, etwa durch unprofessionelles Stechen
  • Zu schwere Ohrringe reizen dein Ohrloch

Gesundheitsgefahr: Giftiges Blei und Cadmium in Modeschmuck

 

Diese 5 Hausmittel heilen Entzündungen am Ohrloch

Solltest du von einer Entzündung am Ohrloch geplagt werden, gibt es einige Hausmittel, die dir helfen können. Sollte die Entzündung nach drei Tagen trotzdem nicht abklingen, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Auch der Austritt von Eiter oder Fieber sind Anzeichen dafür, dass der Infekt mit Antibiotika oder antibiotischen Cremes behandelt werden muss. 

Eine kleine Entzündung mit nur leichter Schwellung lässt sich jedoch mit natürlichen Mitteln behandeln.

Diese natürlichen Hausmittel helfen gegen Ekzeme

Kamille gegen Entzündungen

Kamille ist eine sehr vielseitige Heilpflanze. Sie wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und krampflösend. Ein konzentriertes Öl kann bei einem entzündeten Ohrloch helfen oder du bereitest dir einen Sud zu, dazu lässt du gewöhnlichen Kamillentee in heißem Wasser gut durchziehen und betupfst damit jede halbe Stunde die Stelle am Ohrläppchen, indem du ein Wattestäbchen in den Sud tränkst.

Wundermittel Teebaumöl

Teebaumöl sollte in jedem Haushalt vorhanden sein, denn es ist ein wahres Wundermittel und vielseitig einsetzbar. Teebaumöl hilft auch bei Entzündungen, da es desinfizierend wirkt. Gib einfach ein paar Tropfen auf ein sauberes Baumwolltuch und tupfe damit mehrmals täglich die betroffene Stelle ab.

Teebaumöl: 19 überraschende Anwendungsmöglichkeiten

Lavendelöl: Antiseptisches Hausmittel

Ebenso wie das oben genannte Teebaumöl, ist auch Lavendelöl ein nützliches Hausmittel. Es kann den Schmerz lindern und die Bakterien abtöten. Wenige Tropfen eines hochkonzentrierten Öls reichen aus, um die Heilung der Entzündung zu fördern.

Zinksalbe unterstützt die Wundheilung

Zinksalbe unterstützt bei der Wundheilung, wenn sich dein Ohrloch entzündet hat. Das enthaltene Zinkoxid wirkt auf der Haut gegen Krankheitserreger und Entzündungen. Außerdem wird die Feuchtigkeit auf der Haut gebunden, sodass dein Ohrläppchen zusätzlich wohltuend gepflegt wird.

Wundheilung beschleunigen: Das kannst du tun

Vitamin C heilt von innen

Vitamin C stärkt vor allem die Abwehrkräfte. Wenn du öfter zu Entzündungen des Ohrlochs neigst, kann es helfen, regelmäßig Vitamin C in Tablettenform zu dir zu nehmen. Achte auch auf eine ausgewogene Ernährung.

Immunsystem stärken: Diese Ernährung hält dich gesund!

 

Tipps zur Vorbeugung einer Entzündung

Damit es gar nicht erst zu einer Entzündung am Ohrloch kommst, kannst du einige Tipps beachten

  • Achte auf gute Hygiene. Wenn deine Hände in der Nähe des Ohrlochs kommen, z.B. wenn du Ohrringe austauscht, solltest du vorher gründlich die Hände waschen. Auch sie Person, die dir ein Ohrloch sticht, sollte am besten Handschuhe tragen. So haben Keime und Bakterien keine Chance. 
  • Die Ohrlochpistole, mit der gestochen wird, sollte gründlich sterilisiert sein, da sie häufig der Grund für Entzündungen sind. Besser ist es aber, wenn du dir das Ohrloch vom Profi mit einer Nadel stechen lässt. Lasse dich vorher gut beraten!
  • Der erste Stecker, den du nach dem Stechen verwendest, sollte aus Titan sein. Dieses Material ist komplett nickelfrei und verhindert allergische Reaktionen. Auch wenn du später Schmuck aussuchst, ist Titan die beste Wahl.
  • Um zu verhindern, dass dein Ohrloch einreißt oder gereizt wird, solltest du auf schwere Ohrringe verzichten oder diese nicht über einen längeren Zeitraum tragen.

Weiterlesen: 

Kategorien: