Über den Durst getrunken

Was hilft gegen Kater? Hausmittel und wie du vorbeugen kannst

Zu viel Alkohol führt zu Kopfschmerzen und einem allgemein kläglichen Körpergefühl. Was hilft gegen einen Kater? Hausmittel am nächsten Morgen und wie du den Kater verhinderst, verraten wir dir hier.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine durchzechte Nacht oder das berühmte Glas zu viel - und schon machen sich Übelkeit und Kopfschmerzen im Körper breit. Doch was hilft gegen den Kater, wenn wir zu viel Alkohol trinken? Hausmittel gegen Kater und Tipps, wie du der Qual am nächsten Tag vorbeugen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Was hilft gegen Kater und Übelkeit nach Alkohol?

Alkohol ist in Deutschland die wohl meistkonsumierte Droge und hat unter allen Rauschmittel auch die größte Gesellschaftsfähigkeit. Das Nervengift Alkohol wird in rauen Mengen konsumiert. Entsprechend haben viele Menschen - gerade nach Feiertagen oder wenn sie es nicht wirklich gewohnt sind, viel zu trinken - am nächsten Morgen einen dicken Schädel.

Kaum gehen die Augen auf, ist der Schädel dick und das Bereuen der großen Feierei am Tag oder Abend zuvor ist groß. Doch vielen fällt es trotz aller guten Vorsätze schwer, ihr Verhalten zu ändern, denn letztlich ist Alkohol in jedweder Form ein Suchtmittel. In vielen Lebensmitteln ist es sogar Geschmacksträger.

Dabei ist die Reaktion deines Körpers auf übermäßigen Alkoholkonsum gleichzeitig eine Warnung. Denn wenn du regelmäßig über den Durst trinkst, kannst du schnell abhängig werden.

Dabei musst du nicht unbedingt der "klassische" Alkoholiker sein, der mit dem Zipperlein seinen Schnaps am Morgen braucht oder jeden Tag drei Bier trinkt. Alkoholismus ist es auch, wenn du mehrere Tage Pause zwischen der Eskalation hast. Wenn du jedes Wochenende einen drauf machst bis zum Exzess, kann das auch eine Form der Alkoholkrankheit sein. Auch die Leber wird durch Alkohol immer in Mitleidenschaft gezogen, im schlimmsten Fall kommt es zur Leberzirrhose und das Organ stirbt.

Solltest du den Verdacht haben, zu viel Alkohol zu trinken, oder willst es herausfinden, kannst du dich bei Kenn dein Limit! informieren - du wirst erschüttert sein, wie wenig Alkohol schon zu viel ist. Gut zu wissen ist es übrigens, dass dein Körper maximal 0,1-0,2 Promille pro Stunde abbauen kann - ganz egal, wie gut es dir am nächsten Tag geht.

Nicht jeder Mensch, der einen Kater hat, macht das jedoch regelmäßig. Was ist also zu tun, wenn es nach der Firmenfeier oder einem Geburtstag dazu kommt? Was tun gegen den Kater? Wir haben Tipps für dich.

Was tun gegen Kater? Hausmittel und einfache Tricks

Es gibt bei einem dicken Kopf nach zu viel Alkohol zum Glück ein paar einfache Tricks und Hausmittel gegen Kater. Die Mittel gegen Kater sind unterschiedlicher Natur - denn während die einen den ganzen Tag salzreiches, fettiges Essen in sich reinstopfen wollen, um sich besser zu fühlen, können andere erstmal nichts essen, weil ihnen die Übelkeit im Magen sitzt.

Was tun gegen Kater? Wenn du mal gefühlt sterbend auf dem Sofa oder sogar noch im Bett fläzt, weil du das ein oder andere Glas Alkohol zu viel konsumiert hast, gibt es zunächst ein paar Tricks und Hausmittel - eben die besten Anti-Kater-Tipps:

  • Zähneputzen: Irgendwann wirst du wohl auf oder übel (zweideutig) auf die Toilette müssen. Wenn du dann schon mal aufgestanden bist, ist es eine sehr gute Idee, dir die Zähne zu putzen. Das gibt dir ein frisches Gefühl im Mund - und danach kannst du dich auch nochmal beruhigt aufs Ohr hauen.

  • Viel Wasser trinken: Es ist nach einer durchzechten Nacht immer eine gute Idee, direkt ein großes Glas Wasser zu trinken - vorausgesetzt, dein Magen akzeptiert das. Mit eines des besten Hausmittel gegen einen Kater, da der Alkohol dem Körper Wasser entzieht.

  • Gewürzgurke: Es eingelegtes Gewürzgürkchen kann bei einem Kater Wunder wirken. Die salzige Gurke hilft, den Mineralienmangel im Körper, der durch Alkohol entsteht, auszugleichen. Eine saure Gurke ist zum Glück auch nicht so groß und kann leicht verspeist werden.

  • Matjes: Den gleichen Effekt erzielt Matjes, weswegen er als effektives Mittel gegen Kater gilt. Allerdings muss hierfür der Magen ebenfalls fit sein. Der Mineralstoffmangel ist zudem der Grund, warum es dich nach salzigem Essen wie Pizza, Döner, Käse oder Wurst dürstet, wenn du eine lange Nacht hinter dir hast.

  • Frische Luft: Frische Luft ist immer gut, wenn du einen Kater hast. Wenn es nicht allzu kalt ist, kannst du das Fenster kippen. So kann durch einen Windstoß nichts herunterfallen und langsam wird es im Zimmer wieder angenehm. Wichtig ist es, dass du Heizung aus ist, weswegen sich im Winter auch eher Stoßlüften anbietet. Ansonsten: Raus an die frische Luft.

  • Saftschorle: Eine Weinschorle am Abend bedeutet, dass du am nächsten Tag besser Saftschorle trinken solltest. Pur solltest du den Saft als Anti-Kater-Mittel allerdings zunächst nicht trinken, da die übermäßige Säure im Magen gerade bei Übelkeit eine Reizung verursachen kann, die zum Erbrechen führt.

  • Bewegung: Ein bisschen Bewegung hilft immer, um Kopfschmerzen und Co. loszuwerden. Dabei bekommst du viel frische Luft ab und wenn der Körper in Schwung kommt, hilft das zudem beim Abbau von Alkohol im Körper. Also zwinge dich am besten raus - auch wenn's schwer fällt. Aber der Kater wird dann besser.

  • Espresso mit Zitrone: Ein echt hilfreiches Hausmittel gegen Kater ist auch ein Espresso mit Zitrone. Voraussetzung ist, dass du alles dafür im Haus hast und am besten nur auf den Knopf deiner Maschine drücken musst.

  • Koffein: Koffein kann dir als Mittel gegen Kater vor allem bei Kopfschmerzen helfen. Es reduziert den Druck im Kopf und sorgt dafür, dass sich dein Kopf mit der Zeit wieder entspannt. Bei Cola oder Spezi allerdings aufgrund des hohen Säuregehalts erst zugreifen, wenn dein Magen es zulässt.

  • Bloody Mary (ohne Wodka): Eine Bloody Mary ohne Alkohol hilft dir, um deinen Mineralienhaushalt bzw. Elektrolyte wieder aufzufüllen. Er besteht aus Tomatensaft, Zitronensaft, Salz und Tabasco.

  • Kräutertee: Kräutertee hilft gegen Übelkeit nach Alkohol - die richtigen Tees können den Magen beruhigen. Geeignet sind die Tees mit oder aus Melisse, Kamille, Pfefferminz, Anis, Fenchel, Ingwer, Kümmel und Löwenzahn. Wenn du auf ausgefallene Sachen stehst, kannst du auch einen Tee aus Artischockenblüten trinken.

Was hilft gegen einen Kater? Vorbeugen mit einfachen Mitteln

Der Alkohol sorgt nach einer langen Nacht dafür, dass du am nächsten Morgen Kopfschmerzen hast und dir übel ist. Das liegt unter anderem daran, dass er im Körper verantwortlich ist für einige Vorgänge.

Zum einen wird die Magenschleimhaut gereizt, was nach übermäßigem Alkoholkonsum natürlich schlimmer ist, als nach ein oder zwei alkoholischen Getränken. Andererseits sorgen alkoholische Getränke dafür, dass sich die Blutgefäße weiten. Da das auch im Gehirn passiert, hast du nach Alkoholkonsum schnell Kopfschmerzen. Daher sollte Alkohol nur zum Genuss getrunken werden und nicht, um den Durst zu stillen.

Kater-Kopfschmerzen: Welches Schmerzmittel darfst du nicht nehmen?

Wenn du einen Kater mit Kopfschmerzen hast, wird dir auch oft geraten, eine Schmerztablette zu nehmen. Hierbei raten Experten wie auch Pharmafirmen am ehesten zu Ibuprofen, solange keine Kontradiktion vorliegt. Das Problem bei Acetylsalicylsäure (ASS) ist, dass es den Magen reizen kann, weswegen das keine gute Idee ist.

Vom Wirkstoff Paracetamol wird als Mittel gegen Kater abgeraten, da er über die Leber abgebaut wird - und die hat schon genug zu tun, weswegen die Einnahme eine potentiell leberschädigende Wirkung haben kann und es zu einer Vergiftung kommt. Daher solltest du auf diesen Wirkstoff verzichten. Im Zweifel kannst du diese Frage aber auch deiner Ärzt*in stellen.

Artikelbild und Social Media: FrankyDeMeyer/iStock (Symbolbild)