Experten-Tipps

Was hilft gegen juckende Kopfhaut im Sommer?

Juckende Kopfhaut ist nicht nur im Winter ein Problem - vor allem im Sommer, wenn man schwitzt, juckt die Kopfhaut manchmal ziemlich doll. Wir haben mit einem Experten darüber gesprochen, was gegen juckende Kopfhaut im Sommer hilft.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die Temperaturen steigen und die Sonne über unseren Köpfen brutzelt, fangen wir schnell an zu schwitzen. Oftmals verspüren wir dann bereits nach kurzer Zeit einen nervigen Juckreiz auf unserer Kopfhaut. Dr. Steve Siehl ist wissenschaftlicher Experte bei der Shampoo-Marke Head & Shoulders. Er kennt das Problem der juckenden Kopfhaut. Der Wechsel von Winter- zu Sommertemperaturen ist für die Haut auf dem Kopf manchmal ganz schön schwer zu verkraften:

"Bei dem Wechsel von Winter auf Sommer sollte auch die Pflege angepasst werden: Im Sommer benötigt Ihre Kopfhaut vor allem viel Feuchtigkeit, denn die erhöhte Sonneneinstrahlung und starkes Schwitzen können sonst zu einer spannenden und irritierten Kopfhaut führen. Außerdem sollten Sie versuchen, auf zu heißes und langes Föhnen zu verzichten, um das zusätzliche Austrocknen von Kopfhaut und Haar zu vermeiden. Eine trockene, juckende oder spannende Kopfhaut könnte sonst die Folge sein."

Auch wegen eines Sonnenbrands kann die Kopfhaut anfangen zu jucken:

Warum fängt die Kopfhaut an zu jucken, wenn man schwitzt?

Tatsächlich ist also nicht Schweiß die Ursache für juckender Kopfhaut im Sommer, sondern die trockene Haut. Fängt deine Kopfhaut an zu jucken, ist das ein erster Hinweis darauf, dass du Schuppen hast. Dieses Hautproblem wird im Sommer durch extreme Temperaturen und schädlicher UV-Strahlen nur noch verschlimmert. Deine Haut fehlt Feuchtigkeit, sie ist extrem sensibel und reagiert gereizt. Fängst du nun an zu Schwitzen wird die Schuppenbildung angeregt. Der Mikroorganismus Malassezia, welcher für die Schuppen verantwortlich ist, fühlt sich in dem feucht-warmen Klima auf dem Kopf, das durch den Schweiß verursacht wird, nämlich extrem wohl. Der Juckreiz wird immer stärker, du fängst an zu kratzen und irritierst die sensible Haut dadurch nur noch mehr. Das Resultat: Mehr Schuppen. 

Was hilft gegen juckende Kopfhaut beim Schwitzen?

Da der Juckreiz durch die schuppige Kopfhaut ausgelöst wird und durch das Schwitzen verschlimmert wird, hilft gegen das nervige Jucken lediglich das Schuppen-Problem zu bekämpfen.

Auch, wenn man im Sommer dazu neigt, öfter Duschen zu gehen, solltest du ein übermäßiges Haarewaschen unbedingt vermeiden. Das trocknet die Kopfhaut und Haare nämlich nur aus. 

Mehr dazu erfährst du hier: Wie oft solltest du dir die Haare wirklich waschen?

Doch wie pflegt man die Kopfhaut im Sommer denn nun richtig?  Experte Dr. Steve Siehl hat die Antwort: 

"Erhöhte Sonneneinstrahlung, aber auch Klimaanlagen können die Kopfhaut austrocknen und sie strapazieren. Deshalb sollte man bei trockener Kopfhaut vor allem zu schonenden und feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukten greifen."

Wer auf eine falsche Haarpflege setzt, wird zu Schuppen neigender Haut nichts Gutes tun. Am besten nutzt du laut Experte bei übermäßigen Schwitzen und akutem Juckreiz "Pflegeprodukte mit linderndem und kühlendem Erfrischungseffekt."  Hier hilft zum Beispiel ein Tonic, dass die gereizte Kopfhaut beruhigt oder ein erfrischendes Shampoo mit Minze.

Um die Schuppen zu bekämpfen greifst du am besten zu einem Anti-Schuppen-Shampoo, welches deine Kopfhaut wieder mit nötiger Feuchtigkeit versorgt. Achte beim Kauf von Shampoos auch unbedingt darauf, dass sie keine dehydrierenden Inhaltsstoffe wie Sulfate oder Silikone beinhalten. Das Silikon in Shampoos umschließt Haar und Kopfhaut mit einem Mantel und verhindert, dass Feuchtigkeit und Nährstoffe aufgenommen werden können.

Milde Shampoos sind wichtig, damit deine trockene Kopfhaut auf natürliche Weise rückfetten kann. Inhaltsstoffe wie Urea und Panthenol sind perfekt geeignet für sensible und dehydrierte Haut. Auch spezielle Haarseren mit Teebaumöl helfen dabei, Schuppen zu bekämpfen und juckende Haut zu vermeiden.

Extra Tipp vom Experten: "Außerdem sollten Sie versuchen, auf zu heißes und langes Föhnen zu verzichten, um das zusätzliche Austrocknen von Kopfhaut und Haar zu vermeiden.

Kopfhautpeeling: Diese Beauty-Anwendung solltest du ausprobieren!

Juckende Kopfhaut im Sommer: Diese Hausmittel versprechen Erlösung

Neben der richtigen Pflege für Haare und Kopfhaut, können dich auch einige natürliche Hausmittel von dem quälenden Juckreiz erlösen. Die besten Hausmittel gegen juckende, trockene und schuppige Haut sind folgende: 

  • Naturjoghurt: Nicht nur bei Sonnenbrand ist Joghurt eine Wohltat für die Haut. Auch auf juckende und trockene Kopfhaut, die zu Schuppen neigt, wirkt Naturjoghurt beruhigend. Joghurt einfach ins Haar und die Kopfhaut einmassieren, circa 15 einwirken lassen und anschließend gründlich ausspülen. 
  • Olivenöl: Das reichhaltige Öl versorgt die ausgetrocknete Kopfhaut wieder mit wichtigen Fetten, die durch falsche Shampoos oder hohen Temperaturen der Haut entzogen wurden. Gib vor dem Schlafengehen 1-2 Tropfen Olivenöl auf deine beanspruchte Kopfhaut und massiere das Öl ein. Wickel dir ein Handtuch um den Kopf oder nutze einen Haarturban und lass das Öl über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen wäschst du die Rückstände aus.
  • Apfelessig: Saure Rinse ist das perfekte Mittel um Talgdrüsen und Kopfhaut zu reinigen und den pH-Wert der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dort, wo die Haut juckt, ist sie nämlich übersäuert. Mixe 2 Esslöffel Apfelessig mit einem Liter Wasser und gib die Spülung nach dem Shampoo-Waschgang in die Haare. Du musst den Apfelessig nicht wieder ausspülen. Der beißende Essiggeruch verfliegt, sobald die Haare getrocknet sind. Warum du Apfelessig auch trinken kannst und solltest, erfährst du hier. 
  • Lavendelwasser: Wird der Juckreiz besonders schlimm, kannst du als SOS-Notlösung etwas Lavendelwasser auf die trockene Kopfhaut sprühen. Das hat einen sofortigen beruhigenden Effekt. Praktisch ist, dass du das Lavendelwasser in einer kleinen Sprühflasche auch perfekt in der Handtasche verstauen kannst und unterwegs benutzen kannst, sollte die Kopfhaut zu jucken beginnen. Stellt du das kleine Wundermittel im Sommer in den Kühlschrank, hat es zu dem eine erfrischende und kühlende Wirkung auf die juckende Kopfhaut. Lavendelwasser kannst du dir auch selbst machen, indem du 500ml destilliertes Wasser aufkochst und auf circa 2 EL Lavendelblüten gießt. Das ganze 10 Minuten einwirken lassen, anschließend mit einem Sieb die Blüten aus dem Lavendelwasser herausfiltern und abkühlen lassen.

Noch mehr Hausmittel findest du hier: Fettige und trockene Schuppen: Diese 7 Hausmittel helfen garantiert

Wie verhindert man trockene und juckende Kopfhaut im Sommer am besten?

"Sonne, Salz- und Chlorwasser und auch eine erhöhte Sonneneinstrahlung sowie stärkeres Schwitzen können eine Irritation oder ein Spannungsgefühl der Kopfhaut begünstigen.", sagt Dr. Siehl.  Deshalb solltest du zu aller erst darauf achten, dass du deine Kopfhaut im Sommer nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzt. Ein Sonnenhut, eine coole Cap oder trendige Haartücher schützen empfindliche Haut und Haare vorm Austrocknen und lassen sich zu jedem Outfit kombinieren. 

Beim Schwimmen solltest du möglichst nicht unter Wasser tauchen, damit deine Kopfhaut nicht mit dem Chlor- oder Salzwasser in Berührung kommt. Alternativ kannst du aber auch zu einer Badekappe greifen. 

Fotocredit: triocean/iStock

Weiterlesen: