Unterschätzte HeilpflanzeHibiskustee als Heilmittel: 5 Gründe, wieso der Tee so gesund ist

Inhalt
  1. Hibiskustee senkt den Blutdruck
  2. Das Malvengewächs hilft beim Abnehmen
  3. Der Cholesterinspiegel freut sich
  4. Hibiskus macht das Immunsystem fit
  5. Hibiskus – die Pflanze gegen PMS?

Wer täglich Hibiskustee trinkt, tut etwas für seine Gesundheit. Denn der Tee hilft nicht nur beim Abnehmen, er reguliert auch das Herz-Kreislauf-System.

Der Hibiskus gehört zu den Malvengewächsen und ist vor allem als Zierpflanze bekannt. In Tees findet er sich meist nur ergänzend zur Hagebutte wieder. Zu Unrecht: Denn die Blüten sind ein unterschätztes Heilmittel. 

 

Hibiskustee senkt den Blutdruck

Wissenschaftler weltweit haben sich mit der Wirkung der Malve auf das Herz-Kreislauf-System beschäftigt. Die Ergebnisse sind verblüffend, denn die Heilpflanze hat die Fähigkeit, den Blutdruck zu regulieren: Wer täglich drei Tassen Hibiskustee trinkt, kann seinen Blutdruck auf natürliche Art um durchschnittlich 7,2 mmHg senken.

Hibiskustee ist ein unterschätztes Heilmittel.
Hibiskustee ist ein unterschätztes Heilmittel.
Foto: iStock
 

Das Malvengewächs hilft beim Abnehmen

Wer abnehmen möchte und täglich Hibiskustee trinkt, profitiert gleich doppelt. Zum einen wirkt die Pflanze entwässernd, zum anderen kurbelt sie den Stoffwechsel an. Der Tee kann Schlacken und Giftstoffe aus dem Körper transportieren.

 

Der Cholesterinspiegel freut sich

Und darüber freut sich wiederum das Herz-Kreislauf-System. Hibiskus ist nicht nur als Blutdruck-, sondern auch als natürlicher Cholesterinsenker bekannt. Die Blüte enthält wertvolle Antioxidantien, die Ablagerungen in den Arterien verhindern können.

 

Hibiskus macht das Immunsystem fit

Hibiskus ist eine Vitamin-C-Bombe. Das wiederum braucht der Körper für ein funktionierendes Immunsystem. Auch bei bereits ausgebrochenen Infekten wirkt Hibiskustee heilsam, da die Pflanze zusätzlich entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften hat.

 

Hibiskus – die Pflanze gegen PMS?

Vor der Periode fühlen sich viele Frauen nicht nur körperlich, sondern auch psychisch unwohl. Auch da kann Hibiskustee gleich auf mehrere Weisen helfen. Zum einen lassen Studien eine antidepressive Wirkung der Pflanze vermuten. Zum anderen greift Hibiskus in den Hormonhaushalt ein, was positiv oder negativ sein kann – weshalb Frauen den Tee mit Bedacht trinken sollten. Hibiskus kann das Östrogenlevel steigern und dadurch den Hormonhaushalt durcheinander bringen. Frauen in der Schwangerschaft sollten von übermäßigem Verzehr also absehen.

Gegen PMS kann eine Tasse des Tees hingegen nicht schaden – in Afrika gilt die Pflanze sogar als krampflösendes Heilmittel, das die Gebärmutter entspannt.

Weiterlesen:

(ww4)

 

 

Kategorien: