Techniken

Längerer Sex: Wie ihr im Bett länger durchhaltet

Beim Geschlechtsverkehr länger durchzuhalten, ist nicht so einfach. Wir haben Tipps für längeren Sex.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sex ist wunderbar und kann eine Menge Spaß bringen. Dabei ist es den persönlichen Vorlieben überlassen, ob wir das über eine lange Zeit als Paar machen wollen oder einfach Gelegenheitssex haben. Und auch wenn der Sex irgendwie schön ist, wünschen wir uns, dass wir oder unser*e Partner*in im Bett länger durchhalten können. Wie längerer Sex endlich funktionieren kann, erklären wir dir mit unseren Tipps.

Längerer Sex: Warum der Orgasmus nicht immer gleich kommen muss

Dass du dir manchmal längeren Sex wünscht, ist ganz normal. Die meisten Menschen werden auch nicht erwarten, dass aus Minuten jedes Mal Stunden werden müssen, doch beim Geschlechtsverkehr ist es eben so, dass es nicht jedes Mal nach Schema F ablaufen sollte. Da geht die Spannung flöten und irgendwann auch die Lust auf den*die Partner*in. Deswegen darf der Sex zwar auch mal schnell sein, aber er darf auch mal lang sein. Dafür brauchen wir allerdings eine gewisse sexuelle Ausdauer - ganz egal, ob es um die körperliche Fitness geht, die Lubrikation oder eine Erektion. Alles davon ist endlich.

Darum stellt sich natürlich die Frage, wie sich längerer Sex realisieren lässt. In einem gesunden Maß gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie sich Frau, Mann und jede andere Person ein wenig mehr Ausdauer im Bett verschaffen kann. In den meisten Fällen gehen die Tipps an die Männer und andere Personen mit Penis, denn Frauen und andere Personen mit Vagina können in der Regel länger Sex haben als die Penisfraktion - die Ejakulation macht dem Ganzen oft einen Strich durch die Rechnung, denn der Mann bzw. die Person mit Penis ist meist etwas zügiger. (Wobei es auch hier zahlreiche Möglichkeiten gibt, der Frau bzw. Partner*in trotzdem einen Orgasmus zu verschaffen.)

In diesem Artikel soll es übrigens nicht um einen vorzeitigen Samenerguss gehen. Wenn er* zu schnell kommt, haben wir da einen anderen Artikel, der etwas besser zum Thema passt und dir Aufschluss geben kann über mögliche Ursachen, warum er zu früh kommt. Von erektiler Dysfunktion bis hin zu psychischen Ursachen gibt es viele Möglichkeiten. Hier geht es jedoch eher darum, wie ihr einfach noch länger Sex haben könnt, ohne dass eine gesundheitliche Einschränkung bei einer der beteiligten Personen der Grund dafür ist.

Die Frage, wie lange Sex überhaupt so dauert, ist schwierig. Schließlich schaut die Forschung eher selten dabei zu, wenn sich ein Paar oder eine andere Kombination an Menschen dem Liebesspiel hingibt. Zugleich ist es wichtig zu beachten, was unter "Sex" überhaupt verstanden wird. Ist es einfach der Geschlechtsakt an sich oder gehören Vorspiel und die Kuschelzeit danach auch noch irgendwie dazu? Die Erregung beginnt ja auch schon, bevor der Penis eindringt, Nippel liebkost werden oder die Klitoris mit der Zunge stimuliert wird. Da gehen die persönlichen Ansichten wohl ein wenig auseinander, wie sich auch in der Studienlage zum Thema ablesen lässt. Mal gibt es jene, die alles beinhalten und die jeweilige Zeit der Abschnitte stoppen, dann werden Zahlen von Therapeut*innen geschätzt und zu guter Letzt Paare gebeten, mit der Stoppuhr die ungefähre Zeit ihrer penetrativen Liebe festzuhalten.

Bei dieser letztgenannten Studie, die im Fachblatt "Journal of Sexual Medicine" veröffentlicht wurde, kam heraus, dass der Sex der 500 befragten Paare aus fünf verschiedenen Ländern im Schnitt etwas länger als fünfeinhalb Minuten dauerte. Hier gab es den Unterschied, dass es in der Türkei mit unter vier Minuten signifikant kürzer dauerte als in den anderen Ländern. Kondome hatten übrigens keine signifikante Veränderung für die Dauer beim Sex, die unbeschnittenen Männer allerdings hielten beim Sex länger durch - allerdings in nicht-signifikantem Ausmaß.

Wichtig ist es jedenfalls, sich kein starres Zeitfenster zu setzen. "Der Sex muss mindestens 10 Minuten dauern" ist eine Ansage, die wohl eher Druck erzeugt im Körper und den Spaß an der Freude nimmt. Im Bett länger durchhalten lässt sich dadurch vermutlich nicht, sondern schafft für den Mann bzw. die betroffene Person mehr Probleme, als dass es eines löst. Denn sofern dein*e Partner*in einen Funken Empathie besitzt, ist er*sie vermutlich auch daran interessiert, dass es mit dem längeren Sex klappt.

Länger durchhalten beim Sex: Wie der Penis trainiert werden kann

Männer und andere Personen mit Penis wissen es: beim Geschlechtsverkehr gibt es einen gewissen Punkt, der erreicht werden kann - und der Orgasmus ist nicht mehr aufzuhalten. Diese starke Erregung nennt sich im Jargon der Point of no Return - also der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt - wie beim weiblichen Orgasmus übrigens auch. Doch wie lässt sich der Samenerguss aufhalten, um längeren Sex haben zu können? Da gibt's zum Glück ein paar Tricks, die die Gratwanderung am Rande der Ejakulation ein bisschen verlängern oder auch nach hinten verschieben können.

Einige von diesen Methoden sind allein besser durchzuführen, vielleicht auch, um einfach wieder ein oder mehr Gefühl für das eigene Geschlechtsteil zu bekommen. Bei anderen kannst du als Frau oder auch jede andere Person mithelfen, dass es nicht schon so früh wie sonst Schluss ist im Bett. Längerer Sex ist keine Einbahnstraße - und wir haben später auch noch ein paar Ideen parat, falls die Frau bzw. jede andere Person mit einer Vagina den Orgasmus ein wenig hinauszögern will. Denn auch diese Erregung kann etwas erweitert und somit länger genossen werden. Übung macht vieles möglich, auch sexuell - denn hier ist es auch nicht anders als im Rest des Lebens.

Start-Stopp-Technik

Bei der Start-Stopp-Technik kann das Paar gemeinsam auf die Reise gehen. Im Rahmen dieser Übung wird der Penis nach Belieben und Vorlieben stimuliert, allerdings ist das Ziel nicht, einen Orgasmus auszulösen. Kurz bevor der Point of no Return erreicht wird, sollte die stimulierte Person bzw. der Mann Bescheid geben, dass es gleich soweit ist - und die Stimulation sollte von dem*der Partner*in unterbrochen werden. Wichtig sei es laut Julia Velten und Umut C. Özdemir in ihrem Buch "Sexuelle Funktionsstörungen bei Männern", dass bei den ersten Durchgängen noch etwas früher unterbrochen werde, und sich erst nach und nach an den Umkehrpunkt zu stimulieren.

"Ein Nachlassen oder Verschwinden der Erektion ist dabei kein Problem", so die Autor*innen. "Als weitere Variante wird die Stimulierung nicht vollständig gestoppt, sondern nur verändert, um ein Absinken der Erregung zu erreichen." Dabei würden langsamere Bewegungen, weniger Druck oder ein Fokus auf die weniger empfindsamen Penisgegenden helfen - also vor allem weg vom Frenulum und der Eichel.

Wenn die Person mit Penis nun bis zu drei Mal oder insgesamt 15 Minuten durchgehalten hat, solle der Penis in der Reiterstellung eingeführt werden, allerdings ohne weitere Bewegungen. Dadurch soll er sich an die neue Umgebung gewöhnen. Wenn die Erregung stärker wird, soll er herausgenommen werden und abgewartet werden, bis die Erregung wieder weg ist. Dann wird der Vorgang wiederholt. Sobald das problemlos gelingt, kann langsam begonnen werden, den Penis etwas zu stoßen. Klappt auch das zweifelsfrei, könne sich auch das Gegenüber mehr bewegen. In der Folge kann in der Löffelchenstellung weitergemacht werden, da hier die Möglichkeit zur Unterbrechung besonders gut gegeben ist.

Wichtig ist bei der Start-Stopp-Technik, nie über den Punkt hinauszugehen, wenn der Orgasmus nicht mehr umkehrbar ist. "Daher ist es hilfreich, dass der Mann lernt, die Empfindungen im Körper (z. B. schnellerer Herzschlag, Wärmegefühl) und den Genitalien (z. B. Pulsieren, Steifheit des Penis) wahrzunehmen, die mit geringer, mittlerer und hoher Erregung verbunden sind", erklären die Expert*innen.

Ist kein*e Parnter*in da, könne die Technik auch bei der Masturbation angewandt werden - allerdings sei es hier wichtig, kein "stimulierendes Material" wie Pornos hinzuzuziehen, um sich ganz auf den Körper zu konzentrieren. Es sei allerdings schwierig, das ganze auf eine Partnerschaft umzumünzen. (Velten/Özdemir: Sexuelle Funktionsstörungen des Mannes. S. 73-74)

Squeeze-Technik

Bei der Squeeze-Technik wird dagegen der Punkt der Ejakulation willentlich herbeigeführt. Allerdings wird sie durch ein Drücken (engl. to squeeze) unterhalb der Eichel unterdrückt, und zwar genau in dem Moment, in dem die Erregung zunimmt oder der Mann bzw. die Person spürt, dass gleich der Samenerguss kommt. Die Squeeze-Technik kann allein oder von anderen Personen angewandt werden.

Daumen und Zeigefinger werden um den Bereich unmittelbar unter der Eichel gelegt, sodass die Finger an der Stelle liegen, wo sich das Frenulum bzw. Vorhautbändchen befindet. "Bei Männern, die nicht beschnitten sind und deren Vorhaut nicht zurückgezogen ist, kann der Rand der Eichel ertastet werden", so Velten/Özdemir. Auch das Auflegen der Finger oberhalb des Eichelrandes sei möglicht. Danach sollten die Finger rund 3-4 Sekunden angedrückt werden, was den Drang zum Orgasmus unterdrücken soll. Laut den Fachleuten sei die erste Möglichkeit zu zweit gut geeignet, während die andere allein leichter angewandt werden könne. Nach 15 Sekunden bis hin zu einer halben Minute solle mit der Stimulation fortgefahren werden - und das Prozedere über einen Zeitraum von einer Viertelstunde durchgehalten werden. Danach ist es überstanden und der Mann bzw. die Person kann ohne weiteren Stress kommen, sofern das gewünscht ist.

Beide vorgestellten Techniken sollten mehrmals pro Woche über einen mehrwöchigen Zeitraum durchgeführt werden, heißt es im Fachbuch: "Das Ziel ist, dass der Mann bzw. das Paar zwei bis drei Durchgänge von ansteigender und absinkender Erregung erleben kann." Bei der Selbstbefriedigung könne die Technik noch weiter ausgefeilt werden, um eine bessere Ejakulationskontrolle zu haben und im Bett länger durchhalten zu können. "Eine Rückkehr zu sehr zielgerichteter Stimulation und einer Ejakulation innerhalb kürzester Zeit kann die Fortschritte beim Geschlechtsverkehr gefährden", wird allerdings gewarnt. Es sei wichtig, die eigene Erregung achtsam wahrzunehmen - das könne "dabei helfen, sexuelle Aktivitäten so zu variieren, dass die Erregung langsam ansteigt bzw. länger auf einem mittleren Niveau gehalten werden kann". 

Ebenso hervorgehoben wird, dass es - wir wissen es eigentlich alle - besonders wichtig ist, über Vorlieben, Wünsche und gemeinsame Ziele gesprochen wird. Dann ist es auch nicht ganz so schwierig, längeren Sex nicht nur als Ziel zu haben, sondern auch zu erreichen.

Beckenbodenübungen

Die richtigen Beckenbodenübungen können helfen, dass längerer Sex endlich auch für den Penis in erreichbare Nähe rückt. Dabei wird sich einfach auf beide Beine gestellt und die Muskeln im Bereich zwischen Hoden und After angespannt. Das sind jene, die auch für die Kontrolle des Harnstrahls verwendet werden können. Einfach so lange wie möglich halten und anschließend mehrmals wiederholen.

Augen vor dem Orgasmus öffnen

Wenn wir Sex haben, dann kann das schon ganz schön ekstatisch zugehen. Ein wenig Kontrolle beim Liebesspiel sorgt dafür, dass wir den Orgasmus verzögern - so können auch Männer und andere Personen mit Penis einfach bewusst darauf verzichten, die Augen zu schließen. Denn das Schließen der Augen ist oftmals der Fall, wenn der Samenerguss näherrückt. Wenn ihr also noch ein wenig Lust auf mehr habt, ist es auf diese Weise möglich, etwas mehr Kontrolle ins Spiel zu bringen und länger durchzuhalten im Bett.

Die richtige Atmung

Es ist mit dem Durchhalten beim Sex wie beim Joggen im Park: die richtige Atmung kann viel bewirken. Längerer Sex kann auf diesem Wege zustande kommen, wenn schon zu Beginn bewusst langsam geatmet wird. So lässt sich der Körper Zeit, einfach mal auf Touren zu kommen und ist nicht direkt im Eskalationsmodus. Der kann zwar schön sein, aber um länger durchhalten zu können, solltet ihr in diesem Moment keinen Quickie-Sex haben.

Bewusste Kondomwahl

Kondome sind wichtig als Verhütungsmittel und gleichzeitig können sie dafür sorgen, dass der Sex ganz schön kurz ausfällt. Wenn ihr längeren Sex haben oder vor dem Orgasmus vielleicht auch nach einer kurzen Verschnaufpause eine zweite Runde Spaß haben wollt, ist es eine Möglichkeit, auf "gefühlsechte" oder "extradünne" Kondome zu verzichten. Das funktioniert also, indem ihr auf etwas dickere Präservative zurückgreift. Das sind keine speziellen Kondome, aber können euch mitunter längeren Geschlechtsverkehr schenken.

Einfach mal langsam machen

Es gibt Tipps, die sind sehr simpel, aber gehen im Laufe der Zeit vielleicht einfach mal verloren. Schließlich brauchen wir im Kopf ständig neuen Platz für alles mögliche. Das Gehirn lässt da hin und wieder mal ein paar Sachen in die Mottenkiste wandern. Ganz einfach ist es, beim Sex unterschiedliche Geschwindigkeiten zu haben. Seid abwechslungsreich. Lasst den Penis schneller und langsamer stoßen, reite nicht nur immer schnell auf ihm, sondern variiere deine Beckenbewegungen. Slow Sex lässt sich auf viele Stellungen übertragen.

Penisring

Der gute alte Penisring ist ein Sextoy, das unter anderem die Erektion stabilisiert und daher manchmal bei Erektiler Dysfunktion eingesetzt wird, aber auch für ein längeres Liebesspiel genutzt werden kann. Aber Achtung, hier sollte kein zu schmaler Ring genommen werden, daher besser einmal nachmessen, welchen Umfang der erigierte Penis hat oder direkt auf ein nicht geschlossenes Modell setzen.

Weniger Penisfokus

Es grenzt schon fast an Zauberei, aber mit Hokuspokus hat der Penisfokus nichts am Hut. Es ist einfach die Natur, die den Penisbesitzer*innen kurz vor dem Orgasmus klarmacht, dass der Fokus jetzt ins Glied wandert. Doch sollte bemerkt werden, dass es soweit ist, könnte der Mann bzw. die Person mit Penis einfach mal die Energie vom Penis wegleiten - und zack, könnte der Sex länger dauern.

Längeres Vorspiel

Ebenfalls ein ziemlich simples Vorgehen. Habt ihr Lust auf längeren Sex, könnte es helfen, das Vorspiel etwas länger zu gestalten. Denn in vielen Beziehungen zieht eben die Routine ein oder wir wollen beim One-Night-Stand möglichst schnell zur Sache kommen. Das ist einerseits verständlich, andererseits aber auch kein Pro-Argument für längeres Aushalten vor dem Samenerguss.

Die richtigen Stellungen für längeren Sex

Länger durchhalten beim Sex ist kein Hexenwerk, sondern eine Sache, die auf vielen verschiedenen Variablen basiert. Eine Idee, um euren Akt etwas zu verlängern, sind Stellungen, bei denen ihr einfach nicht so schnell kommt. Wenn ihr beispielsweise beide super heiß auf Sex im Doggy-Style seid, aber das Vergnügen euch einfach schnell zum Höhepunkt kommen lässt, dann probiert mal andere Dinge aus, die euch vielleicht bislang nicht so gut gefallen oder die ihr nicht so oft macht. Wenn ihr da mehr Übung reinbekommt, könnte es euer Erlebnis deutlich steigern - und den Sex verlängern.

Eine gute Stellung, um im Bett länger aushalten zu können, ist das Löffelchen. Bei der Löffelchen-Stellung seid ihr nah genug aneinander, um euch gegenseitig zu spüren, aber gleichzeitig liegt ihr so, dass allzu heftiges Stoßen und eine schnelle Nummer quasi von selbst ausgeschlossen sind. Ebenso gut geeignet ist der Lotus, bei dem du dich auf den Penis setzt und die Beine um ihn schlingst. Die Person, die unten sitzt, ist schon allein aus bewegungstechnischen Gründen zu keinem Schnelligkeitsrekord in der Lage. Eine weitere Idee ist es, wenn du die Beine nach oben streckst und der Penis seitlich liegend eingeführt wird - denn ihr liegt im 90°-Winkel zueinander.

Ansonsten gelten Stellungen, in denen du oben bist, als weniger gefährdet für einen frühzeitigen Samenerguss, weil es einfach zu erregend ist für den Mann bzw. jede andere Person mit Penis. Soll nicht heißen, dass es weniger heiß ist, wenn du auf dem Penis sitzt, aber da die Reibung anders ist, geht es unten etwas entspannter zu. Die Reverse-Cowgirl-Stellung, in der umgekehrt auf dem Penis reitest, ist allerdings nicht ganz so gut geeignet, da sich hier aufgrund des Winkels etwas mehr Spannung aufbaut - ein Orgasmus kommt dann also eher schneller zustande als in den genannten Positionen.

Hausmittel für längeres Durchhalten beim Sex

Wenn du Hausmittel für längeren Sex ausprobieren willst, gibt es ein paar Ideen, was du tun könntest. Klassische Hausmittel wie einen bestimmten Tee zu trinken gibt es nicht, aber einige Idee, wie ihr euren Sex verlängern könnt.

Ernährung nach der Mittelmeer-Diät

Wollt ihr längeren Sex haben, könnte es sich für den Mann bzw. die Person mit Penis lohnen, sich in der Ernährung an die sogenannte Mittelmeer-Diät zu halten. Viel Vollkorn, frisches Obst, Hülsenfrüchte, Olivenöl, Fisch & mehr können dabei helfen, endlich wieder etwas fitter zu werden und dadurch länger Sex haben zu können. Ebenso kann es helfen, bei Übergewicht weniger Kalorien oder Fett zu sich zu nehmen und so abzunehmen.

Jen-Mo-Punkt

Aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) stammt der sogenannte Jen-Mo-Punkt. Er ist quasi so eine Art geheime Squeeze-Technik, die aber vor allem den Orgasmus verlängern bzw. multiple Orgasmen ermöglichen soll. Hierbei wird beim Mann bzw. der Person mit Penis kurz vor dem Orgasmus der Jen-Mo-Punkt zwischen After und Hoden gedrückt - der liegt also auf dem Damm. Dann gibt's kein Sperma, aber der Mann erlebt die Muskelkontraktionen des Orgasmus trotzdem. So könnte es also mit diesem Hausmittel für längeren Sex auch sein, dass er durchaus nochmal kann - und das Glücksgefühl gleich doppelt erleben kann.

Längerer Sex: Was Frauen tun können

Auch Frauen und andere Menschen mit Vagina können etwas bei sich tun, um längeren Sex zu haben. Es ist also nicht alles darauf ausgelegt, anderen dabei zu helfen, an ihrer Technik zu feilen. Wir haben da Tipps und stellen Techniken vor, die allesamt etwas mit dem Orgasmus zu tun haben.

Edging, Peaking, Teasing, etc.

Beim sogenannten "Edging" (von engl. edge - Kante) wird die Start-Stopp-Methode einfach von bzw. bei der Frau oder einer anderen Person mit Vagina angewandt. Das heißt, du musst den Punkt genau erwischen, wenn du die höchste Erregung vor dem Orgasmus erreichst, aber den Kipppunkt bzw. Point of no Return noch nicht erreicht hast. Es ist allein oder gemeinsam möglich, erfordert aber ein wenig Übung, das ausgerufene Ziel ist ein besonders intensiver Orgasmus. Mehr darüber erfährst du in unserem Edging-Artikel.

Das "Peaking" (von engl. peak - Höhepunkt) ist im Grunde genommen das Gleiche in Grün. Hier wird allerdings ein sogenannter "Slowgasm" als Ziel genannt, also ein längerer Orgasmus. Dazu soll wiederum die Start-Stopp-Methode angewandt werden, um nach einiger Übung einen besonders intensiven Orgasmus haben zu können. Hier liest du mehr zum Peaking für längeren Sex.

Die beschriebene Methode ist übrigens auch als "Teasing" (von engl. to tease -  reizen) bekannt. Letztlich soll sie einfach zu längerem und intensiverem Sex führen.

Blended Orgasm

Beim "Blended Orgasm" (von engl. to blend - vermischen) hast du im Gegensatz zu den vorgenannten Methoden keinen multiplen Orgasmus, sondern einen gemischten Orgasmus. Das bedeutet, dass du bei gleichzeitiger Stimulation von Vagina und Klitoris einen ganz großen Orgasmus bekommst, wenn du den richtigen Punkt erwischst. Das bedarf einiger Übung, verlängert aber dein Vergnügen im Bett - ob allein oder zu zweit. Mehr über den Blended Orgasm erfährst du hier.

Wie dem auch sei - längerer Sex muss kein Wunsch sein und zu kurzer Beischlaf kein Problem bleiben. Probiere dich aus, schaut gemeinsam über den Tellerrand und macht euch glücklich. Und falls ihr am Ende doch merkt, dass es euch seelisch oder körperlich keinen großen Nutzen bringt, habt ihr es wenigstens ausprobiert.

Artikelbild und Social Media: suteishi/iStock (Themenbild)

Quellen

  • Velten, Julia/Özdemir, Umut C. (2023): Sexuelle Funktionsstörungen bei Männern. In: Fortschritte der Psychotherapie, Band 87. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen.

  • Waldinger, Marcel D. et al: A Multinational Population Survey of Intravaginal Ejaculation Latency Time. In: Journal of Sexual Medicine, Jahrgang 2, Ausgabe 4. 01.07.2005. In: https://academic.oup.com/jsm/article-abstract/2/4/492/6863143 (02.04.2024)