Schutz vor Sonne und AkneNie wieder Pickel durch Sonnencreme!

UV-Schutz ist wichtig und macht allein noch keine Pickel. Doch bei der falschen Sonnencreme sprießt Akne im Gesicht, an Schultern oder im Dekolleté. Ärgerlich! Wir wissen, wie Sie Ihre empfindliche Haut richtig schützen.

Inhalt
  1. So schützen Sie Ihre empfindliche Haut vor der Sonne und vor Pickeln
  2. Nicht komedogen - die Zauberformel gegen Pickel durch Sonnencreme
  3. Akne oder Sonnenallergie?
  4. Für Sonnencreme gilt...
 

So schützen Sie Ihre empfindliche Haut vor der Sonne und vor Pickeln

"Sensibelchen" können sich freuen: Cremes wie die "Body Cream SPF 40" von Clinique (ca. 27 Euro), "Allergische Haut Gel LSF 20" von Ladival (ca. 12 Euro) oder "Anthelios LSF 30 Gel" von La Roche Posay (ca. 15 Euro) sind parfumfrei und nicht komedogen - lösen also keine Irritationen und Pickel aus. Super! Die Konsistenzen sind meist eher fest, lassen sich aber gut verreiben und ziehen auch sofort ein. Außerdem sind viele der Texturen schweiß- und wasserresistent - bringt alles Pluspunkte! Denn der Schutz schwindet dadurch nicht so schnell, sollte aber natürlich trotzdem regelmäßig aufgefrischt werden. Und hier noch einen Creme-Tipp für empfindliche Haut: Am besten den Sonnenschutz nicht direkt auf die Haut auftragen , sondern vorher das Pflegeprodukt verwenden.

Ganzjähriger Schutz: Diese Cremes sagen UV-Strahlung den Kampf an

 

Nicht komedogen - die Zauberformel gegen Pickel durch Sonnencreme

Nicht komedogen bedeutet für eine Creme, dass sie nicht die Poren verstopft und somit Pickel verursacht. Wer dennoch Pickel bemerkt, sollte außerdem darauf achten, dass die verwendeten Produkte parfümfrei sind oder eventuell auch verschiedene Produkte testen.

Worauf sollten Sie bei Sonnencreme im Gesicht achten?

 

Akne oder Sonnenallergie?

Vielleicht handelt es sich bei den Pickelchen aber auch um eine Sonnenallergie. Ein Indiz: Während Ihre Freundin abends honigfarben aus dem Beachclub spaziert, tummeln sich auf Ihrem Dekolleté Pusteln? Geben Sie nicht gleich den Zusatzstoffen in Ihrer Sonnencreme die Schuld. Meist ist die Haut wegen der Sonne einfach überfordert. Die ersten Sonnentage daher bitte unbedingt vorsichtig angehen und viel Zeit im Schatten verbringen. Ein weiterer Übeltäter, der Pickelchen auslöst, kann ein zu geringer UVA-Schutz sein. Zum Glück gilt seit einigen Jahren eine neue EU-Empfehlung: Wenn auf einem Produkt ein UVA-Schutz ausgelobt wird, muss er mindestens ein Drittel des UVB-Schutzes (der angegebene LSF) betragen. Im Klartext: Mit höherem LSF steigt auch der UVA-Schutz. Und der schützt vor Sonnenallergie.

 

Allgemein gilt: Sonnencremes bleiben 30 Monate frisch. Haben sie aber eine Feriensaison in der Sonne hinter sich, sollte man sie höchstens als Körpercreme verwenden - sonst riskieren Sie auch nach dem Urlaub Pickel und Hautausschläge. Und: Wenn der Sonnenschutz merkwürdig zu riechen anfängt, bitte wegwerfen.

 

Weiterlesen:

Stiftung Warentest: Das ist die beste Sonnencreme?

Sonnencreme richtig auftragen mit der Neuner-Regel?

Empfindliche Haut: 8 Fakten über sensible Haut 

Kategorien: